Dackel Lebenserwartung


Sind Sie auf der Suche nach einem Dackel Welpen, Dackel Mix, Dackel Deckrüden oder möchten Sie einem Dackel in Not helfen?Hier gibt es kostenlose Dackel Kleinanzeigen.

Wie hoch ist die Lebenserwartung des Dackels?


Als Dackelbesitzer können Sie sich freuen: Mit etwas Glück wird Ihr vierbeiniger Begleiter 15 Jahre lang an Ihrer Seite sein.

Eine lange Zeit, für die Sie die Verantwortung für den kleinen Wirbelwind übernehmen (siehe Dackel kaufen).

Dennoch wird der Dackel irgendwann einmal alt und zeigt erste Anzeichen, dass er in die Jahre kommt. Um ihm von Anfang an ein gesundes und erfülltes Leben zu bereiten, können Sie jedoch einiges tun.

Wer ein paar Dinge beachtet, kann die Lebenserwartung des Dackels positiv unterstützen und ihm viele schöne Hundejahre bereiten.

Dackel Lebenserwartung: wie alt wird ein Dackel?
Dackel Lebenserwartung: wie alt wird ein Dackel?

Warum hat der Dackel diese Lebenserwartung?

Als Faustregel gilt, dass kleine bis mittelgroße Hunde eine längere Lebenszeit aufweisen, als besonders große Rassevertreter. Dies hängt unter anderem mit dem Wachstum im ersten Lebensjahr zusammen. Während kleine Rassen schnell ihre finale Endgröße erreichen und auch eher geschlechtsreif werden, läuft der Reifungsprozess bei den Großen etwas anders und teils langsamer ab.

Zwar sind auch sie meistens innerhalb eines Jahres ausgewachsen, allerdings tritt die Geschlechtsreife manchmal erst verzögert mit 1,5-2 Jahren ein. Durch dieses rasche Wachstum altern viele besonders große Rassen allerdings auch früher. Knochen, Organe, Gelenke und der gesamte Bewegungsapparat werden einfach stärker beansprucht.

Trotzdem bestätigen Ausnahmen immer die Regel und es muss auch die Relation von Größe und Gewicht beachtet werden. So wird der schlanke aber große Irish Setter dennoch bis zu 15 Jahren alt, wohingegen die kräftigen Rottweiler mit 8-10 Jahren vergleichsweise kürzer leben.

Und wer einen Dackel sein Eigen nennt, hat natürlich dennoch keine Garantie, dass der Hund auch tatsächlich 15 Jahre oder länger lebt. Die Lebenserwartung eines überfütterten oder überzüchteten Teckels sinkt beispielsweise rapide ab, da Gesundheit und Fitness sehr darunter leiden.


Durchschnittliche Lebenszeit diverser Hunderassen im Vergleich

Lebensdauer des Dackel im Vergleich mit anderen Hunderassen
Lebensdauer des Dackel im Vergleich mit anderen Hunderassen

Kleine Hunderassen (Stockmaß unter 40 cm)

  • Shih Tzu: 10-16 Jahre
  • Malteser: 12-15 Jahre
  • Havaneser: 13-15 Jahre
  • Fox Terrier: 13-15 Jahre
  • Scottish Terrier: 12-15 Jahre
  • Chihuahua 15-18 Jahre

Mittelgroße Hunderassen (Stockmaß zwischen 40-60 cm)

  • Irish Terrier: 13-15 Jahre
  • Beagle: 12-15 Jahre
  • Border Collie: 13-16 Jahre
  • Englische Bulldogge: 7-10 Jahre
  • Shar Pei: 9-11 Jahre
  • Labrador 12-13 Jahre

Große Hunderassen (Stockmaß mehr als 60 cm)

  • Dalmatiner: 10-13 Jahre
  • Malinois: 12-14 Jahre
  • Bordeaux Dogge: 10.12 Jahre
  • Berner Sennenhund: 6-8 Jahre
  • Deutsche Dogge: 6-8 Jahre

Wie alt wird ein Dackel?

Es wäre schön, wenn alle Hundehalter so etwas wie eine Garantie auf die Lebensspanne Ihrer vierbeinigen Lieblinge hätten. Leider ist dem nicht so. Sie können allerdings selbst einiges tun, um Ihrem Dackel ein angenehmes und artgerechtes Leben zu gestalten und seine Zeit auf Erden dadurch womöglich ein klein wenig verlängern.

Wie alt wird ein Dackel?
Wie alt wird ein Dackel? Zusammen mit dem geliebten Dackel alt werden.

Doch wann der Hund schließlich über die Regenbogenbrücke muss, ist leider nicht absehbar. Die gute Nachricht jedoch lautet: Der Dackel gehört mit seinen rund 15 Jahren zu den recht langlebigen Rassen und eine gemeinsame lange Zeit wird damit sehr wahrscheinlich.

Die Dackeldame “Chanel” hat es sogar auf stolze 21 Jahre (und damit ins Guinessbuch der Rekorde) gebracht, ehe sie mit schlohweißem Fell und grauem Star in New York verstorben ist.


Wie kann ich die Lebenserwartung meines Dackels beeinflussen?

1. Gesunde Ernährung

Hochwertiges Futter ohne viele Füllstoffe, täglich frisches Wasser und wenig Leckerchen sind eine gute Basis für ein gesundes Hundeleben. Vermeiden Sie jegliche Gabe von Essensresten, da diese Gewürze und Lebensmittel beinhalten, die für den Dackel nicht gut bekömmlich oder sogar giftig sein können.

Wenn Sie frische Zutaten verwenden möchten, sollten Sie sich mit dem Barfen vertraut machen. Es gibt allerdings auch gute Nass- und Trockenfuttersorten, die bereits fertig gemischt sind und alle wichtigen Nährstoffe enthalten.

Je nach Alter des Dackels bekommen Sie im Fachhandel sogar speziell angepasste Futtermittel für die verschiedenen Altersstufen. Denn Dackelwelpen haben andere Bedürfnisse, als Junghunde, der erwachsene oder alte Dackel.

Wichtig: Eine gesunde Ernährung und ein angemessenes Gewicht des Hundes beugen außerdem der gefürchteten Dackellähmung vor. Achten Sie also darauf, feste Mahlzeiten zu füttern und geben Sie nicht zu viele dickmachende Naschereien zwischendurch.

2. Bewegung

Wer rastet, der rostet. Dies gilt auch für den Dackel. Ausreichend Bewegung und gutes Training ist wichtig für eine starke Muskulatur und ein gutes Herz-Kreislauf-System. Wer körperlich fit ist, hat außerdem ein besseres Immunsystem und ist widerstandsfähiger gegen Krankheiten. Tägliche Spaziergänge und Spieleinheiten sind darum Pflicht und sorgen für einen rundum zufriedenen sowie körperlich und geistig ausgelasteten Hund.

Wie kann ich die Lebenserwartung meines Dackels erhöhen?
Wie kann ich die Lebenserwartung meines Dackels erhöhen? Gesunde Ernährung und Bewegung sind wichtige Bestandteile für ein langes Dackelleben.

Beachten Sie jedoch, dass sich die Bewegungslust mit steigendem Alter ändern kann. Ein Dackel-Senior ist oft nicht mehr so ausdauernd wie früher und lässt es beim Gassigehen gerne etwas gemütlicher angehen. Passen Sie Tempo und Länge des Spaziergangs darum an. Dennoch ist es wichtig, dass der Teckel fit bleibt, damit er kein Übergewicht ansetzt. Gegebenenfalls muss hier die Futterration ein wenig angepasst werden.

Wichtig: Viel Springen und Hüpfen beansprucht sehr stark die Wirbelsäule und es kann zu Bandscheibenvorfällen oder Lähmungen kommen. Lassen Sie den Dackel darum von Welpenbeinen an nur wenig Treppen steigen, helfen Sie ihm beim Ein- und Aussteigen ins Auto und heben Sie ihn bei Bedarf aufs Bett oder Sofa.

3. Nicht ohne mein Rudel – Das Dackel-Zuhause

Mit Liebe und Zuneigung die Lebensdauer vom Dachshund verlängern.
Mit Liebe und Zuneigung die Lebensdauer vom Dachshund verlängern.

Der Dackel ist zwar ein guter Wachhund, dennoch möchte er nicht den ganzen Tag draußen im Garten oder gar Zwinger verbringen. Er braucht Familienanschluss und liebt ein warmes Plätzchen im Haus, nahe bei seinem Rudel.

Neben viel Liebe und Zuwendung sollte das Zuhause des flinken Dackels allerdings auch hundesicher sein.

Offene Treppen und Geländer müssen unter Umständen gesichert werden, ebenso wie Balkone. Denn wo der kleine Dickkopf durchpasst, da rutscht auch der Rest des Hundekörpers mit Leichtigkeit durch.

Giftstoffe gehören ausserhalb der Dackel Reichweite!
Giftstoffe gehören ausserhalb der Dackel Reichweite!

Giftige Topfpflanzen und Putzmittel gehören natürlich außer Reichweite geschafft, genau wie verschluckbare Kleinteile. Auch der Garten muss sicher eingezäunt sein, denn mit Buddeln und Tunnelerforschung kennt sich der Dackel bestens aus. Lässt die Sehkraft im Alter nach, bietet es sich an, Glastüren und bodentiefe Fenster mit Stickern besser sichtbar zu machen.

Wichtig: Zu einem gesunden Dackelleben gehört auch die Pflege seines Zubehörs. Waschen Sie darum Decken, Transportboxen, Körbchen, Leinen, Halsbänder und Näpfe regelmäßig. So vermeiden Sie die Ausbreitung von Parasiten und Krankheitserregern.

4. Medizinische Versorgung

a) Kontrollen zu Hause – Das kann ich selbst für ein langes Dackel leben tun

Um gesundheitliche Auffälligkeiten möglichst rasch zu erkennen, ist es wichtig, den Dackel regelmäßig kurzen Kontrollen zu unterziehen. Sie können dies problemlos in die tägliche Pflege integrieren und beispielsweise beim Bürsten des Fells auf Veränderungen achten.

Prüfen Sie Pfoten, Augen, Nase, Ohren und besonders auch das Maul und die Zähne. Zahnstein wird leider immer noch unterschätzt, dabei kann der lästige Belag Mitverursacher anderer Erkrankungen, wie Herzleiden oder Nierenversagen sein.

Bei jedweden Besonderheiten gilt es den Tierarzt aufzusuchen, um schnell eine erfolgreiche Behandlung einleiten zu können. Fellveränderungen und Knötchen unter der Haut könnten auf Krebs oder andere Geschwüre hinweisen und müssen natürlich ebenfalls von einem Tiermediziner begutachtet werden.

b) Impftermine – Gefährliche Krankheiten ausschliessen

Impfungen gehören zur Vorsorge und sind wichtiger Bestandteil eines gesunden Dackellebens. Sie sind je nach Hersteller und Impfstoff in einem anderen Jahresrhythmus fällig und schützen den Hund zuverlässig vor gefährlichen und teils tödlichen Krankheiten.

Ersparen Sie dem Dackel unnötiges Leid und nehmen Sie die Impftermine wahr.

c) Die Lebenserwartung des Dackels mit einer  Kastration verlängern?

Forschungen haben ergeben, dass kastrierte Hunde bis zu 2 Jahre länger leben.

Dieser Eingriff ist bei Rüden medizinisch zwar eigentlich nicht notwendig, bei Hündinnen schützt er jedoch vor gefährlichen Gesäugetumoren und Gebärmutterentzündungen.

Hier allerdings auch nur, wenn die Kastration vor oder nach der ersten Läufigkeit vorgenommen wird.

Da der Eingriff nicht ganz unumstritten ist, sollte man sich gut überlegen, ob man dies seinem Hund zumuten möchte.

Kastration Dackel
Längeres Dackelleben dank Kastration. Untersuchungen haben ergeben: der Dackel lebt länger, wenn er kastriert wird. Die Kastration ist jedoch wegen dem Tierschutzgesetz umstritten.

d) Vorsorge im Alter – Worauf muss ich beim alternden DAckel achten?

Wenn sich die ersten Altersanzeichen beim Dackel zeigen, sollten Sie Vorsorgetermine bei Ihrem Tierarzt wahrnehmen. Sie können dies mit den jährlichen Impfterminen kombinieren.

Der Arzt hat so die Möglichkeit, Krankheiten im Anfangsstadium frühzeitig zu erkennen und entgegenzuwirken. Die Heilungschancen stehen somit um ein Vielfaches besser.

Auch Alterswehwehchen können so erfolgreich abgemildert werden und Sie ermöglichen Ihrem Dackel ein beschwerdefreies und angenehmes Seniorenleben.

5. Sicher unterwegs mit dem Dackel – Im Auto immer anschnallen oder Hundebox

Nicht nur das Dackelzuhause sollte hundesicher sein. Sind Sie mit dem Vierbeiner unterwegs, muss natürlich genauso auf Sicherheit geachtet werden, um Verletzungen des Hundes und anderer Vier- und Zweibeiner zu verhindern.

Dackel Alubox Hund Auto
Sicherheit geht vor. Der Dackel gehört im Auto in eine Alubox oder angeschnallt mit einem Hundegurt.

Leinen Sie den Hund darum nur ab, wenn er sicher abrufbar ist oder Sie sich auf einer eingezäunten Hundewiese befinden.

Im Straßenverkehr sollte der Dackel grundsätzlich an der Leine laufen, da besonders im Alter die Sinnesleistungen nachlassen und der Hund sich leichter erschrecken kann. Das Risiko für Unfälle steigt!

Achten Sie bitte auch darauf, dass der Vierbeiner unterwegs nichts aufnimmt und frisst. Es könnten ausgelegte Giftköder sein!
Im Auto hingegen gilt grundsätzlich die Anschnallpflicht und somit gehört der Dackel in eine Transportbox oder ein spezielles Geschirr bzw. Gurt.

Keinesfalls den Hund auf den Schoß nehmen! Sie können ihm durch eine Rampe oder indem Sie ihn hochheben, den Einstieg ins Fahrzeug erleichtern.

Tipp: http://amzn.to/2moqtL5

6. Dackelzucht – Bereits bei der Wahl des Züchters die Lebenserwartung beeinflussen

Seriöse Dackelzüchter legen viel Wert auf eine gesunde Zuchtauslese und wählen Paarungspartner sehr sorgsam aus. So können Erbkrankheiten eingedämmt, wenn auch nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Eine gute Zuchtstätte wird außerdem besonderes Augenmerk auf die Sozialisation der Welpen legen, ihnen eine Grundimmunisierung mit auf den Weg geben und nur mit dem besten Futter versorgen. So hat der kleine Dackel einen hervorragenden Start ins Leben.

Finger weg hingegen von sogenannten “Wühltischwelpen”. Sie werden vom ungeschulten Vermehrer nur zum Profit gezüchtet. Ohne Gesundheitskontrollen der Elterntiere und einer guten Versorgung der Welpen.


Anzeichen, dass der Dackel altert

a) Verminderte Sinnesleistung

Das Hör- und Sehnvermögen nimmt bei einigen Hunden im Alter ab. Blindheit, Grauer Star und andere Augenerkrankungen können dem Dackel zu schaffen machen. Rufen Sie ihn darum laut, wenn Sie sich nähern oder ihn anfassen wollen. Ansonsten kann es zu Schreckreaktionen des Hundes kommen.

der Dackel wird alt. Alterschwächen
Mein Dackel wird alt. Wie beim Menschen hat auch der Dackel einige Altersschwächen.

b) Längere Schlaf- und Ruhephasen – Ist es normal dass mein DAckel so lange schläft?

Es dauert länger, bis die Akkus des alten Dackels wieder vollständig geladen sind. Deshalb schläft der Hund nach Anstrengung und Bewegung viel und döst auch sonst gerne im Körbchen. Aktivität und Spieltrieb nehmen ab und auch die Spaziergänge dürfen ruhig ein wenig kürzer als früher üblich ausfallen.

c) Fellveränderungen – mein Dackel wird grau

Der Dackel wird im Alter grau. Besonders an Schnauze und Gesicht zeigen sich die ersten weißen Härchen, die sich schließlich über den ganzen Körper ausbreiten. Auch der einst so schöne Glanz des Fells lässt nach, das Haar wirkt stumpf und bisweilen struppig.

d) Leistungsfähigkeit nimmt ab

Stundenlanges Laufen, Raufen und Spielen werden langsam passe. Der Dackel ist schneller erschöpft und müde. Auch die Konzentration kann nicht mehr so lange aufrecht erhalten werden.

e) Weniger anpassungsfähig

Einige Zeitgenossen entwickeln eine stoische Ruhe gegenüber ihrer gewohnten Umgebung, Artgenossen und Zweibeinern und nehmen vieles im Alter gelassener. Ortswechsel, fremde Menschen und Tiere, lange Autofahrten, Futterumstellung und Klimaveränderungen hingegen machen dem Dackel nun oftmals zu schaffen. Er kann gereizt und sogar gesundheitlich auf neue Situationen reagieren und schnell überfordert sein.

f) Inkontinenz beim Dackel

Manchmal werden Hunde im Alter inkontinent. Für den Dackel ist dies oft sehr unangenehm, da er ja gelernt hat, dass seine Notdurft nur draußen verrichtet werden darf. Helfen Sie ihm, indem Sie häufiger und dafür kürzer eine kleine Runde spazieren gehen. Sie können ihn auch vermehrt in den Garten lassen oder ihm gestatten, einen bestimmten Platz im Haus aufzusuchen, um sich zu lösen. Auch Hundewindeln können eine Alternative sein.


Die Regenbogenbrücke – Wenn der Dackel stirbt – Abschied nehmen

Dackel Regenbogenbrücke
Mein Dackel stirbt und geht über die Regenbogenbrücke. Abschied nehmen.

15 Hundejahre vergehen für die Besitzer wie im Flug. Aus dem Welpen wird rasch ein stattlicher Dackel und ehe man sich versieht eine graue Schnauze. Ist die Zeit der Trennung gekommen, stellt sich oft die Frage, was anschließend mit dem geliebten Vierbeiner geschehen soll. Viele Hundebesitzer möchten einen würdevollen Abschied für Ihren Dackel und haben verschiedene Möglichkeiten Ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen.

Es ist zwar traurig aber auch tröstlich, wenn der Vierbeiner zu Hause im Körbchen friedlich einschlafen darf und eines natürlichen Todes stirbt.

Dies ist jedoch leider die große Ausnahme. Herrchen oder Frauchen stehen meist hingegen vor der schweren Aufgabe, den Gang bis zur Regenbogenbrücke gemeinsam anzutreten und dort Abschied zu nehmen.

In einer sterilen und kalten Tierarztpraxis ist dies oft unangenehm, unpersönlich und beklemmend.

Viele können Ihre Trauer in solch einer Umgebung nicht zulassen und sind gehemmt vor fremden Menschen von Ihrem geliebten Hund Abschied zu nehmen und sind darum eher distanziert.

Auch für den Vierbeiner ist die häufig ohnehin zeitlebens verhasste Praxis ein Ort voller Stress und Angst. Darum bieten immer mehr Tiermediziner an, den Hund in seiner gewohnten Umgebung einzuschläfern.

Dies ist weit weniger stressig, da der Dackel sich in seinem Zuhause sicher und geborgen fühlt. Wenn zudem sein Rudel anwesend ist und ihm beisteht, wird er keine Angst haben. Außerdem haben Besitzer so die Möglichkeit ungehemmt zu trauern und ihren Hund bis zum Schluss bestmöglich zu unterstützen, ihn zu halten und zu streicheln.

Nehmen Sie anschließend in Ruhe Abschied von Ihrem Dackel und seien Sie gewiss, dass er am anderen Ende der Regenbogenbrücke auf Sie warten wird.

Darf ich meinen Dackel im Garten begraben?

Meinen Dackel im eigenen Garten vergraben. Worauf muss ich achten?
Meinen Dackel im eigenen Garten vergraben. Worauf muss ich achten?

Der Hund kann unter gewissen Auflagen im heimischen Garten bestattet werden. Dies ist sicherlich die persönlichste Variante der Beisetzung, da der Ort ganz individuell gestaltet und nach Belieben aufgesucht werden kann.

Allerdings sollte sich das Grundstück nicht in einem Wasserschutzgebiet befinden und manchmal ist ein formloser Antrag bei der Gemeinde nötig.

Folgende Punkte sollten beachtet werden:

  • Es muss sich bei dem Grundstück um Privatbesitz handeln
  • Der Garten darf nicht in einem Wasserschutzgebiet liegen
  • Der Hund muss in Material gewickelt werden, das leicht verrottet
  • Er muss mindestens mit 50 cm Erde bedeckt werden
  • Ihr Border Collie darf nicht an einer meldepflichtigen Krankheit gestorben sein
  • Zu öffentlichen Wegen und Nachbargrundstücken muss ein Mindestabstand eingehalten werden

Den verstorbenen Dackel in der Tierarztpraxis lassen

Wer keinen Garten hat, kann den toten Hund in der Tierarztpraxis lassen. Er wird dort mit anderen Tieren aufbewahrt und schließlich von der Tierkörperbeseitigung abgeholt und entsorgt.

Aus Seuchenschutzgründen werden die Kadaver meistens verbrannt, seltener auch weiterverarbeitet.

Meinen Dackel auf dem Tierfriedhof bestatten

Tierfriedhof für den Dackel
Tierfriedhof für den Dackel. Hier finden immer mehr Hunde ihre letzte Ruhestätte.

Mittlerweile gibt es außerdem viele Tierfriedhöfe, auf denen Hunde und andere Haustiere begraben werden können. Lassen Sie sich eingehend beraten und über die Möglichkeiten zur persönlichen Gestaltung des Grabes aufklären.

Neben der Beisetzung ist oft auch die Einäscherung eine Option und anschließend darf die Asche mit nach Hause genommen werden. Sie können Sie aufbewahren oder an einem schönen Platz verstreuen.

Biologisch abbaubare Urne mit Samen – aus meinem Dackel wird ein Baum

Mit der Bio-Urne wird die Asche zusammen mit Baum-Samen in einer kompostierbaren Urne vergraben. http://urnabios.com/
Mit der Bio-Urne wird die Asche zusammen mit Baum-Samen in einer kompostierbaren Urne vergraben. http://urnabios.com/

Eine Sonderform sind Urnen, die sich im Erdboden zersetzen.

Dabei enthalten diese einen Baumsamen, der sich von der Asche und dem umliegenden Erdboden nährt und aus den einstigen Überresten des Hundes einen wundervollen Baum entstehen lässt.

Ein schöne und bleibende Erinnerung.

Infos: Urnabios

 

Dackel als Tierdiamant – Diamanten der Liebe

Es ist möglich, aus der Asche des Hundes einen synthetischen Diamanten herzustellen.

Dieser lässt sich in ein Schmuckstück einsetzen und anschließend tragen. Eine Erinnerung für die Ewigkeit, allerdings auch ein sehr kostspieliges Unterfangen.

Diese Video zeigt wie es funktioniert:

Meinen Dackel der Wissenschaft spenden?

Sie können den toten Körper auch der Wissenschaft spenden. Zum Beispiel, wenn der Dackel an einer bestimmten Krankheit litt.

So haben Forscher die Möglichkeit, gewisse Leiden eingehender zu untersuchen und können anderen Hunden vielleicht helfen. Auch angehende Tierärzte benötigen Hunde, an denen sie ihr Handwerk lernen können.

Haben Sie einen Dackel (gehabt)? Wie alt ist er geworden?  Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar und erzählen Sie uns von Ihrem Dackel!

16 Gedanken zu „Dackel Lebenserwartung

  1. Wir haben am 14.08.2015 unseren geliebten, kleinen Karlson über die Regenbogenbrücke gehen lassen müssen. Er war 16 Jahre und 4 Monate alt geworden. Sicherlich hätte ich es auch noch hinbekommen, ihn länger bei uns zu belassen, aber ich glaube, dass wäre dem Hund gegenüber nicht fair gewesen. Wir haben ihn am 15.01.2006 übernommen, nachdem mein Schwager plötzlich verstorben war. Unser Karlson wurde am 17.04.1999 geboren und von meinem Schwager erzogen. Er war nicht kastriert und nicht abgerichtet aber hervorragend erzogen worden. Dieser Hund hatte einen ehrlichen und liebenswerten Charakter war aber Herzkrank; dies hat mein Mann als Arzt diagnostiziert und so bekam er von uns gering dosiert Herzmedikamente, bis zu seinem Ende. Leider stellten sich im Laufe der Jahre auch noch andere Beschwerden ein; so haben wir ihn mit 11 Jahren an der Bandscheibe operieren lassen weil er einen Bandscheibenvorfall hatte, der ihn sehr schmerzte. Der Heilungsprozess dauerte etwa 3 Monate und unser Karli konnte dann wieder springen und toben aber das linke Hinterbeinchen hatte eine Schwäche und er konnte sein Beinchen nicht mehr heben. Wir konnten damit leben und das Dackelchen auch. Mit zunehmendem Alter konnte der Hund nicht mehr sehen und war im letzten Jahr seines Lebens (also mit ca. 15 1/2 Jahren) fast blind geworden. Auch verlor er zur gleichen Zeit innerhalb von 4 Wochen sein Gehör und war fast taub. Hinzu kam eine Inkontinenz die sich ab einem Alter von 14 1/2 Jahren zunehmend entwickelte und wir dem Hund dann Hundewindeln anlegen mussten. In den letzten 2 Monaten setzte er auch immer häufiger Kot im Haus ab und wir mussten ihn fast täglich richtig waschen oder baden. Da eine Besserung ja nicht gegeben war hatten wir uns dann entschlossen, ihn von seinem irdischen Dasein zu erlösen. Jetzt kann er wieder im Hundehimmel herumtollen, nur wir sind noch tiefsttraurig und müssen immer noch viel weinen. Begraben haben wir ihn übrigens in unserem Garten, an der Stelle wo er immer gesessen oder gelegen hat, unter einem Fliederbusch der nun seine Atome aufnehmen kann; so wird unser Karli immer bei uns sein, so lange wir dort wohnen können.

  2. Auch ich habe meine Rauhaardackehüdin über die Regenbogenbrücken gehen lassen müssen am 26. 08.. 2015 sie ist 16 Jahre und zwei Monate geworden. Sie ist am 02. 06. 1999 geboren und ich habe sie im August 1999 bekommen sie hat mir gleich gefallen. Ich habe ihr den Namen KIRSCHE gegeben und alle sagten das es ein ungewöhnlicher Name ist für mich war das eben meine kleine Kirsche sie lernte sehr viel und war nur auf mich geprägt. Sie war immer an meiner Seite und jedes Jahr im Frühjahr sind wir beide auf unser Gartengrundstück gezogen bis in den Herbst, es war eine tolle Zeit mit der kleinen Kirsche ich habe sehr viel mit ihr erlebt und die Zeit mit der kleinen schien unendlich zu sein. Ein guter Freund sagte mal zu mir das ihr beide unzertrennlich seit und sagte mir auch das die Kleine immer für da ist. Aber der Zeitpunkt kommen wird wo ich für die Kirsche da sein muss. Und so kamm es auch 2015 konnte sie nicht mehr richtig laufen hinzu kamm das ihr Augenlicht immer schlechter wurde ich habe sie dann immer getragen das ging ca. 1,1/2 Jahre gut dann jetzt im Juli 2015 wurde es schlagartig immer schlechter sie ist taub geworden und sie konnte nicht mehr alleine bleiben. Und im August 2015 wurde es immer schlechter so das ich die kleine süße KIRSCHE am 26. 08. 2015 über die REGENBOGENBRÜCKE gehen lassen musste aber der Tierartzt sagte es war die richtige entscheidung. Und die KIRSCHE hat einen würdigen PLATZ im GARTEN bekommen. Ich vermisse die kleine KIRSCHE wirklich 16 Jahre und zwei Monate sind eine lange Zeit aber die Zeit ist zu schnell vergangen wir waren nie voneiander getrennt. KIRSCHE du wirst immer im herzen bei mir sein auch wenn der Abschied sehr schmerzhaft ist.

  3. Nachdem ich meine geliebte KRSCHE im August 2015 über die Regenbogenbrücke gehen lasse musste,und die Zeit danach sehr schwer mich war habe ich am 19. 10. 15 wieder eine Zwergrauhaardackel Dame aufgenommen. Sie heist Maxi und ist 4 1/2 Jahre alt und hat ein sehr liebes Wesen und ist wieder sehr anhänglich. Habe sie aus M.V. gehollt ,und jetzt wohnt sei in Berlin. Sie gibt mir sehr viel freude und sie hat sich gut bei mir eigelebt, ich gebe der Maxi sehr gerne den Platz den habe. Trotz allem werde ich meine kleine KIRSCHE die ich über 16 hatte nie vergessen,sie wird immer in meinem herzen sein. Es ist wundervoll wieder so eine kleine Maus zu hause zu habe und spazieren zu gehn. An Jana auch viel,viel freude mit dem Dackel RIP

  4. Ich bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Auch wir hatten einen Rauhaardackel-Rüden mit Namen BÜRSTE. Er war am 01.04.2000 geboren und hatte eine schrägstehenden Schwanz. Vermutlich hatte er sich bei der Geburt einen Schwanzwirbelbruch zugezogen. Diesen haben wir mit 3 Monaten operieren lassen, so dass er nur noch leicht in Schrägstellung war. Das war sein Erkennungsmerkmal. Bürste war zufällig zu uns gekommen. Eigentlich züchten wir Schäferhunde. Der kleine Kerl zeigte sich bei den großen Hunden unbeeindruckt. Er machte von Anfang an klar, dass er der Chef war. Man mag es nicht glauben, aber gestandene Schäferhund-Rüden gingen unserer Bürste aus dem Weg. Unsere Hündinnen dagegen liebten ihn. Er war bis ins hohe Alter immer topfit und liebte es mit Bällen und Stöckchen zu spielen. Erst mit 15 Jahren kamen Altersbeschwerden. Er erlitt im Mai 2015 einen Schlaganfall von dem er sich erholte und wieder durch unseren Garten tippelte. 2 Tage vor seinem Tod kam es erneut zu einem Schlaganfall. Obwohl er kaum noch laufen konnte, absolvierte er wie jeden Tag seinen morgendlichen Rundgang durch den Garten. Am 27.09.2015 legte er sich mittags in sein Körbchen schlief fest ein. Um Ihn die langen Qualen des Sterbens zu nehmen, erlöste unsere Tierärztin Ihn. Wir haben ihn im Garten unter einem Holunderbusch begraben. Er war ein treuer Freund und witziger Geselle über all die Jahre hin gewesen. Auch jetzt beim Schreiben dieser Zeilen, laufen mir die Tränen. Der Dackel egal wie alt er sein mag, bleibt verspielt und ist ein ganz besonderer Kobold.

    1. Evelyn ich freue mich über deine Geschichte mit eurem Dackel. Auch wenn ich heute über meine kleine geliebte Kirsche erzähle kommen mir auch die Tränen obwohl es fast ein Jahr her ist. Grüße von Jens und Maxi aus Berlin

  5. Wir haben vor fünf Jahren einen blinden 13-jährigen Dackel übernommen. Dieser war in seinem Leben bereits mehrfach durch Familien “gewandert” und war bei dem Besitzer beim Auszug einfach in der Wohnung zurückgelassen worden. Die Besitzerin der Wohnung hat ihn daraufhin in ein Altersheim vermittelt, weil sie dachte, alter Hund und alte Leute – das würde gut passen. Da es sich jedoch um hochgradig demente Senioren handelte und der Dackel durch die Blindheit doch Hilfe brauchte, musste er von dort weg – er sollte eingeschläfert werden, weil sich niemand fand, der ihn genommen hätte. Also haben wir ihn genommen, da wir bereits 2 blinde Terrier hatten. Wasti hat sich trotz des Alters und der Blindheit rasch gut eingelebt, wir haben ihn mittlerweile fünf (!!!) Jahre. Wir haben noch zwei weitere Hunde, die sozusagen seine Augen sind und seine Katzen liebt er heiß und innig. Er ist übrigens der einzige Hund, der bei uns auf der Couch schlafen darf – dieses Privileg hat er sich in unglaublicher Dackelsturheit mühevoll erkämpft. Mittlerweile schläft er altersbedingt sehr viel, er hört jedoch immer noch extrem gut und verteidigt sein Rudel trotz Blindheit und Alter immer noch bestens. Wir hatten, bevor wir Wasti genommen haben, noch keinerlei Dackelerfahrung. Aber mittlerweile sind wir absolute Dackelfans, denn an Intelligenz, Liebe, Treue und Sturheit und vor allem MUT kann es selbst unsere Dobermann-Hündin mit dem kleinen Kerl nicht aufnehmen. Eine tolle Rasse!

    1. Ist das schön. So hat der kleine Kerl noch einen schönen Lebensabend. Alles gute für den kleinen Zwerg und hoffentlich noch viel schöne Zeit in Deiner Familie <3 <3

    1. unsere Lucy ist jetzt bald 15 Jahre alt und ich lese Eure Zeilen und mir laufen die Tränen.Ich habe das kleine Dackel- Mädchen vom Züchter als Welpe geholt.Es war Liebe auf den ersten Blick und sie begleitet uns liebevoll und treu.Sie ist Herzkrank und bekommt seit 3 Jahren Medikamente und sie verändert sich in der letzten Zeit immer mehr.Sie hört und sieht kaum noch und verschläft fast den ganzen Tag.
      Ich habe Angst vor dem Abschied nehmen…………

  6. Ich bin auch zufällig auf diese schöne Seite gekommen. Einfach rührend, wie Ihr Euch um Eure alten Dackel kümmert bzw. gekümmert habt! – Unsere Inken ist 12 Jahre alt. Wir haben sie im August 2015 von meiner ganz plötzlich verstorbenen Mutter zu uns genommen. Sie macht uns unsagbar viel Freude. Wir hatten vor ihr noch keinerlei Hundeerfahrung. Sie hat es uns sehr leicht gemacht und sich in kürzester Zeit auf uns eingestellt. Und wir natürlich auch auf sie. Ihr Hundewohl steht bei uns an erster Stelle und wir hoffen, dass wir sie noch recht lange bei uns haben können.
    Liebe Grüße an Euch tolle Dackelfreunde! Macht weiter so!

  7. Nein, ich kommentiere nicht, denn jede Geschichte ist eine ganz Individuelle und wurde aus Überzeugung geschrieben. Jede von ihnen ist anders, jede verlangt Respekt.
    Aber ich schreibe eine eigene Geschichte, bzw. die von OTTONE.
    Auch Ottone war ein Dackel, ein rassereiner Kurzhaardackel aus der Toskana. Seine ersten zwei Lebensjahre waren schwer für ihn, denn er war nur eingesperrt in einem einzigen Zimmer, annähernd ohne Kontakt. Aber irgend ein aufmerksames Wesen beobachtete auf irgend eine Weise sein trauriges Leben und zeigte die Besitzer an. Der Tierschutz kam und befreite den Kleinen aus seinem Gefängnis und übergab ihn nach vorheriger Prüfung einem Herrn, der sein Leben lang Hunde gehalten hatte. Dieser Herr war ein Schweizer, in der Toskana lebend. Und gleichzeitig war dieser Herr mein Partner.
    Die Tierärztin, die OTTONE aus dem Haus der Vorbesitzer geholt hatte, setzte ihn also im Alter von zwei Jahren auf den Schoß meines Partners und ab sofort waren die beiden wie miteinander verwachsen. Wohin sein neues Herrchen auch ging, OTTONE war immer dabei. Auch ich lernte ihn gleich zu Beginn seiner neuen Zugehörigkeit kennen, oft waren wir zu dritt unterwegs, mal in der Toskana, mal in der Schweiz, mal in Deutschland. OTTONE klebte geradezu an uns, bevorzugt an seinem Herrchen. Er war ein ganz toller Hund, er bellte wenig, , eigentlich nur beim Ankommen von Gästen, biss nie und griff auch niemals an, im Grunde freute er sich über alle Tiere und Menschen. Als Jagdhund versuchte er sogar nie zu jagen, sondern blieb immer in Reichweite, auch im Wald lief er immer frei, und er stellte sich zu 100% auf “seine Menschen” ein. Seine Verlustangst hielt ihn immer in Reichweite.
    Leider erkrankte sein Herrchen 2013/14 schwer, kam ins Krankenhaus und starb. OTTONE wurde herrenlos; war nur noch an mich gebunden, blieb deshalb auch bei niemandem. Es war keine Frage: Ich wurde seine neue, = dritte Besitzerin und nahm ihn ganz mit nach Deutschland. Das Leben in der Toskana war vorbei, die Schweiz hatte nur noch Besuchscharakter.
    Erstaunlicherweise lebte OTTONE sich auch in meiner kleinen Wohnung schnell ein, er kannte sie ja auch schon von vielen vorherigen Aufenthalten. Auch er und ich machten ab sofort immer alles gemeinsam, denn er hatte einfach nie gelernt alleine zu sein. Das war aber auch sein einziger Nachteil, die positiven Aspekte überwogen massiv. Dennoch: Tauchte am Horizont ein Herr mit ähnlicher Statur seines verstorbenen Herrchens auf, OTTONE blieb wie angewurzelt stehen und sah diesem Herrn erwartungsvoll und schwanzwedelnd entgegen. Ganz überwunden hatte er die fünf gemeinsamen Jahre mit seinem verstorbenen Herrn wohl nie. Ob es dieser Abschied war, der ihn schneller als andere Dackel ergrauen ließ?
    Permanent musste ich gegen Gewichtszunahme kämpfen. Er fraß für sein Leben gern, bewegte sich mehrheitlich eher gemächlich. Leider hatte er wegen der beiden inaktiven ersten Lebensjahre nie gelernt zu spielen. Das entwickelte sich auch nicht, stattdessen buddelte er immer für sein Leben gern nach Wühlmäusen und freute sich grundsätzlich über die Begegnungen mit anderen Tieren, egal, ob sie Hunde, Katzen, Enten oder andere Tiere waren, was von denen natürlich nicht immer so verstanden wurde, wie er es eigentlich meinte. So bekam er insbesondere von Katzen öfter eine hinter die Ohren, was seiner Begeisterung jedoch keinen Abbruch tat. Der Jagdhund war in OTTONE insgesamt einem sanften, liebenswerten Wesen gewichten.
    OTTONES leidenschaftliches Buddeln, seine einzige aktive Leidenschaft überhaupt, bescherte “uns” eines Tages einen Bandscheibenvorfall und eine kräftige Standpauke durch den Tierarzt. Ab sofort musste es vorbei sein mit dem Buddeln, die täglichen Freigänge entlang einem Flüsschen waren ab sofort die einzige “Gymnastik”, leider. Vorher musste er sich aber über lange Zeit vom Bandscheibenvorfall erholen, regelmäßige Osteopathie wirkte Wunder. Die angebotenen regelmäßigen Schwimmübungen bereiteten ihm Angst und deshalb gar kein dackelmäßiges Vergnügen. Es fehlte ihm einfach die Entwicklung der frühen Kindheit. Und ständig blieb der Kampf um ein angemessenes Dackel-Körper-Gewicht.
    Dann, im Januar 2017, trat eine extreme Diabetes, nicht einmal mehr messbar in ihrer Höhe, auf. Sie musste schon lange in ihm gesteckt haben, war aber trotz Blutuntersuchungen durch den Tierarzt nicht offiziell festgestellt worden. Mit Hilfe von Insulinspritzen konnte seine Befindlichkeit kurzfristig deutlich verbessert werden, aber dann verschlechterten sich auch seine Nierenwerte. Trotz täglicher Bemühungen durch den Tierarzt verweigerte OTTONE dann jedes Fressen, dann auch das Trinken, er zog sich von allem und jedem zurück, brach zusammen, und am 22.Februar dieses Jahres 2017 waren dann beide Nieren blockiert. Wir hatten den Kampf verloren. Seine Augen waren nur noch abwesend, er reagierte nur noch schwach . Zu dritt begleiteten wir ihn zum letzten Mal zum Tierarzt, zu welchem er auch ein freundschaftliches, völlig angstfreies Verhältnis hatte. OTTONE wurde nur 10,5 Jahre alt.

    Noch haben wir seine Urne nicht erhalten, unter einem Rosenbusch ist schon sein letzter Platz vorbereitet. Er fehlt in unbeschreibbarer Weise. Seine Jahre in der Schweiz/Toskana und sein Leben in Deutschland waren jedoch liebevoll gestaltet und begleitet gewesen, wir waren zu “seinen Menschen” geworden, seine Zuneigung und seine Begleitung waren ein Geschenk. Es wird lange dauern, seinen Tod zu verkraften.
    In meinem Inneren wirst Du immer Deinen Platz behalten, OTTONE. Ich danke Dir für die gemeinsame Zeit.

  8. Auch wir haben unsere Dackel Dame Alma verloren sie ist am3.10.2001 geboren und Anfang März 2002 zu uns gekommen sie ist sofort über Tische und Bänke gegangen hat den Korb mit den Spielsachen unserer damals 1 jährigem mischlingshündin sandy zerwühlt und anschließende ihren Napf In der Küche leergemacht die beiden waren seitdem unzertrennlich wir haben beide in jedem Urlaub mitgenommen ob es Ski Urlaub oder strandurlaub war sie waren immer dabei als sandy dann leider 15 Einhalb Jahren über die Regenbogenbrücke ging weil sie schwer nierenkrank wurde brach eine Welt für den kleinen Dackel zusammen um das Elend noch perfekt zu machen bekam sie zwei Wochen nach Sandys Tod einen Bandscheibenvorfall mit Dackellähme von der Polizei hatte sich eigentlich wieder ganz gut erholt aber es fehlte ihr wohl ihre Freundin sandy nach einem Jahr wo sie in der Zeit immer grauer Tauber und blinder wurde holten wir uns wieder eine mischlingshündin aus dem Tierschutz und kaum war Lisbeth da lebte unsere Alma wieder auf sie konnte zwar nicht mehr so weit laufen aber das war nicht schlimm wir legten uns einen Hundebuggy zu und konnten so wieder unsere ausgiebigen Spaziergänge machen wir sind 2017 Anfang Mai noch einmal zur Ostsee gefahren da ist Alma noch ihr Wege gelaufen ( meisten gefahren) als wir wieder zuhause waren ging es Alma immer schlechter der Arzt stelte eine Bauchspeicheldrüsen Entzündung fest dann kam noch ein akutes nierenversagen dazu so das wir sie am 20 Mai 2017 schweren Herzens über die Regenbogenbrücke gehen lassen mussten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.