Der Dackel / Teckel

Sind Sie auf der Suche nach einem Dackel Welpen, Dackel Mix, Dackel Deckrüden oder möchten Sie einem Dackel in Not helfen?Hier gibt es kostenlose Dackel Kleinanzeigen.

Der Dackel – Stolz, mutig und forsch: Der Dackel ist ein selbstbewusster Freund des Menschen

„Wenn der Dackel in den Spiegel schaut, sieht er einen Löwen.“ An diesem Spruch ist durchaus etwas dran. Der mutige und teils dickköpfige Dackel hat eben seinen ganz eigenen Willen, ist selbstbewusst und schreckt auch vor größeren Gegnern nicht zurück. Eigenschaften, die ihm als Jagdhund durchaus gut stehen. Genau wie seine kurzen Beine, die ihn mühelos auch unter der Erde seine Beute verfolgen lassen.

Die Beliebtheit des Dackels hält bis heute an, und zwar weltweit. Könige haben sich an dem kleinen Hund ebenso erfreut, wie Maler, Künstler, Eroberer, Prominente, Jäger und Normalsterbliche. Der Dackel war das erste Maskottchen der Olympischen Spiele überhaupt und heimlicher Star in vielen Serien (Tatort) und Filmen. Vielleicht, weil dem berühmten Dackelblick sowieso niemand wiederstehen kann.

Dackel auf Rasen mit Blick in die Kamera
Der Dackel ist tapfer, manchmal stur, klug, hingebungsvoll, lebendig und für viele der beste Hund auf der Welt.

8 Fakten über den Dackel

  1. Von der FCI anerkannte deutsche Hunderasse
  2. FCI-Standard Nr. 148, Gruppe 4 (Dachshunde), Sektion 1 (Dachshund), mit Arbeitsprüfung.
  3. In der Jägersprache wird die Rasse als Teckel bezeichnet. Der Begriff Dachshund geht hingegen auf die ursprüngliche Verwendung des Dackels zurück vor allem Dachse in ihren Bauten aufzustöbern und hinauszutreiben.
  4. Die Fellvarianten beim Dackel reichen von Kurzhaar, über Langhaar, bis hin zum Rauhaar.
  5. Es gibt den Dackel in den Varietäten Dachshund (Standard), Zwerg-Dachshund und Kaninchen-Dachshund. Die Klassifikation erfolgt je nach Brustumfang.
  6.  Gescheckte Dackel sind nicht von der FCI zugelassen, sind in den USA aber unter dem Namen Piebalds bekannt.
  7. Im englischsprachigen Raum hat der Dackel Kosenamen, wie Hotdog, Wiener Dog oder auch Doxie.
  8. Der Dackel „Waldi“ war das Maskottchen der olympischen Sommerspiele in München 1972.
Dackel mit verschiedenen Farben gemalt
Der Dackel „Waldi“ war das Maskottchen der olympischen Sommerspiele in München 1972.

Kurze Dackel Geschichte

Als Urväter des heutigen Dackels gelten die „Bracken“. Eine sehr alte Hunderasse der keltischen Volksstämme. Schon damals wurden diese kurzbeinigen Hunde für die Jagd eingesetzt. Im Mittelalter kam es schließlich erstmals zu gezielten Züchtungen mit diesen Bracken, um den optimalen Hund für die Dachs- und Fuchsjagd unter der Erde zu erhalten. Bis zum 18. Jahrhundert trugen diese Hunde Namen, wie:

  • Tachs-Krieger
  • Tachs-Kriecher
  • Tachs-Schlieffer

Davon leiten sich die heutigen Namen des Dackels ab: Teckel und Dachshund.

1888 kam schließlich der Durchbruch für den Dackel. Der „Deutsche Teckelclub“ wurde gegründet und die moderne Dackelzucht begann. Gründungsväter waren Klaus Graf Hahn und Dr. Emil Illgner. Außerhalb Deutschlands wurde der kurzbeinige Dackel erstmals im 19, Jahrhundert bekannt, als Königin Victoria von England die Teckel in ihr Herz schloss. 1925 folgte der erste allgemeingültige Standard.

Mehr zur Dackel-Geschichte mit interessanten Fotos gibt es hier.


Ein kleiner Jäger mit großem Selbstbewusstsein

Leider herrscht bei vielen Menschen das vorschnelle Vorurteil, der Dackel sei störrisch und launisch. Dies ist keinesfalls allgemein zutreffend und natürlich auch von der jeweiligen Erziehung des Tieres abhängig.
Wer den Dackel und sein Wesen verstehen will, muss sich seine Vergangenheit bzw. die ursprünglichen Einsatzgebiete dieser Rasse als Jagdhund vor Augen halten.
Der Dackel bzw. Dachshund oder auch Teckel genannt wurde früher auf der Jagd unter der Erde eingesetzt, um in Bauten Dachse aufzuspüren. Dies erklärt den mutigen und selbstbewussten Charakter des Dackels, denn unter der Erde war er stets auf sich selbst gestellt. Dies erklärt auch wenig die Dickköpfigkeit und Bindungsunwilligkeit dieser Hunderasse. Trotz allem ist der Dackel in seinem Grundwesen freundlich und sollte keinesfalls aggressiv oder ängstlich sein.

Was ist typisch Dackel?

  • Dickköpfig und stur
  • Ausgeprägte Buddelleidenschaft
  • Selbstbewusst und mutig
  • Weniger Bindungsbereitschaft an seine Menschen
  • Ausgeprägter Jagdtrieb, wenngleich die meisten Dackel in Deutschland nicht als Gebrauchshund gehalten werden
  • Bei guter Sozialisierung ein prima Begleit- und Familienhund
  • Zeigt manchmal wenig Respekt vor größeren Hunden und überschätzt sich maßlos.


Bunte Dackelvielfalt

Den einen typischen Dackel gibt es eigentlich nicht. Die Rasse kommt in vielen Variationen und Farben vor. So gibt es zum einen die Unterscheidung zwischen Dachshund, Zwerg-Dachshund und Kaninchen-Dachshund, welche nach dem jeweiligen Brustumfang des Hundes mit 15 Lebensmonaten vorgenommen wird.

Des Weiteren wird zwischen unterschiedlichen Felltypen unterschieden:

  • Kurzhaar (kurz, dicht, anliegend, fest, hart)
  • Langhaar (lang, seidig, glänzend, glatt)
  • Rauhaar (hart, fest, anliegend, dichte Unterwolle)

Je nach Fellstruktur ist die Pflege anders bzw. etwas aufwendiger.

Langhaardackel auf Rasen mit Blick in die Kamera
Portrait eines Langhaardackel

Welche Dackel-Farben gibt es?

Die Farbenvielfalt der Dackel ist ebenfalls breit gefächert:

  • Hell- bis dunkelsaufarben
  • Dürrlaubfarben
  • Einfarbig (rot, rotgelb, gelb – mit oder ohne schwarze Stichelung)
  • Zweifarbig ( Schwarz oder braun mit Brand)
  • Gefleckte (Dunkle Grundfarbe mit unregelmäßigen Flecken)
  • Getigert/Gestromt
  • Die Farbe Weiß ist hingegen nicht erwünscht.

Tigerdackel und Piebald Dachshund

Die getigerte Variante ist eine Besonderheit innerhalb der Dackelzucht und in Deutschland noch wenig verbreitet. Wenngleich sich auch immer mehr Liebhaber dieser ungewöhnlichen Farbe finden. Die einzigartige Fellzeichnung des Tigerdackels entsteht dabei durch den „Merle-Faktor“ (eine Gen-Mutation), welche auch bei anderen Rassen vorkommt. Jeder Tiger ist ein Unikat und die Tiere sind genauso gesund, wie andere Dackel. Allerdings dürfen zwei Hunde mit Merle-Faktor nicht miteinander verpaart werden, da ihre Nachkommen („Weißtiger“) schwere gesundheitliche Probleme und Behinderungen aufweisen können.

In den USA eine beliebte Variation des klassischen Dackels, ist der Piebald Dackel. Diese gescheckte Farbzeichnung ist jedoch nicht von der FCI anerkannt. Der Piebald ist in Deutschland noch weniger anzutreffen, als der Tigerdackel.


Dackel mit berühmtem Herrchen oder Frauchen

Kaum zu glauben, aber der urige kurzbeinige deutsche Dackel hat weltweit die Herzen vieler Stars erobert. In den USA liebevoll „Wiener“ genannt, ist er das Haustier zahlreicher prominenter Schauspieler der Hollywood-Liga. Auch andernorts sind Sänger, Künstler, Wissenschaftler und Mitglieder der Königshäuer auf den Dackel gekommen. Ob es am charmanten Dackelblick liegt, dass ihm die Herzen nur so zufliegen?

  • Adele (Sängerin)
  • David Bowie (Sänger)
  • Doris Day (Schauspielerin)
  • Picasso (Künstler)
  • Jürgen Drews (Sänger)
  • Sharon Stone (Schauspielerin)
  • Christian Slater (Schauspieler)
  • Audrey Hepburn (Schauspielerin)
  • Andy Warhol (Künstler)
  • David Hasselhoff (Sänger/Schauspieler)
  • Clint Eastwood (Schauspieler)
  • Prinzessin Caroline von Monaco
  • Ingrid Steeger (Schauspielerin)
  • Brigitte Bardot (Schauspielerin/Sängerin/Model)
  • Königin Elizabeth II von England
  • John Wayne (Schauspieler)
  • Marlon Brando (Schauspieler)
  • Albert Einstein (Wissenschaftler)
  • Heinz Rühmann (Schauspieler)

Wie hoch ist die Lebenserwartung eines Dackels?

Der Dackel hat eine schöne lange Lebenserwartung von 14-17 Jahren. Doch Teckel-Besitzer sollten sich nicht nur auf gesunde Welpen von seriösen Züchtern verlassen, damit ihr Exemplar auch tatsächlich dieses Alter erreicht.

Tipps für ein langes Dackelleben

Sie als Halter tragen wesentlich zu einem artgerechten und lagen Dackelleben bei, indem Sie:

  • Dackel bei einem verantwortungsvollen Züchter kaufen
  • Abwechslungsreich und hochwertig füttern
  • Übergewicht vermeiden
  • Den Dackel impfen lassen
  • Bei Problemen zum Tierarzt gehen
  • Regelmäßig Ihren Hund entwurmen und entflohen lassen
  • Für ausreichend Bewegung und geistige Beschäftigung sorgen
  • Den Dackel seinen Instinkten entsprechend fördern
  • Ihren Hund gut erziehen und ihn so vor Gefahren schützen
  • Wohnung oder Haus hundesicher machen und Verletzungsrisiken minimieren
  • Ihren Dackel pflegen, aufmerksam beobachten und regelmäßig auf Auffälligkeiten hin kontrollieren
  • Für den Transport des Vierbeiners ein Sicherheitsgeschirr verwenden oder ihn in einer Transportbox unterbringen
  • Erste-Hilfe am Hund lernen

Insbesondere Erbkrankheiten und andere Leiden können die Lebenserwartung des Dackels deutlich herabsetzen. Darum sind eine sorgfältige Auswahl des Welpen sowie eine gute medizinische Versorgung besonders wichtig. Auch Übergewicht gilt es zu vermeiden und den Dackel altersgerecht zu ernähren, damit er stets mit allem versorgt wird, was er braucht. Bis ins hohe Alter.

Achten Sie vermehrt auf Ihren älter werdenden Dackel und passen Sie die tägliche Routine seinen veränderten Bedürfnissen an. Viele Hunde werden als Senior ruhiger, verschmuster, schlafen vermehrt und können sich weniger gut anpassen. Altersbedingte Wehwehchen kommen oft hinzu.

Vielleicht haben Sie einmal das Glück und ihr Teckel wird friedlich in seinem Körbchen einschlafen und über die Regenbogenbrücke gehen. Wenn nicht, ist oft ein schwerer Gang in die Tierarztpraxis nötig oder der Vierbeiner wird zu Hause eingeschläfert. Wer mag, kann seinen Dackel danach selbst beerdigen oder auf einem Tierfriedhof beisetzen lassen.

Es gibt allerdings noch viele weitere Möglichkeiten, dem Hund zu gedenken und eine bleibende Erinnerung zu schaffen. Besonders, wenn Kinder um den Dackel trauern, sollte viel geredet und Trauerarbeit geleistet werden.

Mehr Infos zum Thema Dackel Lebenserwartung finden Sie hier.

Älterer Mann mit Dackel im Arm
Wie kann ich die Lebenserwartung meines Dackels erhöhen?

Dackelzucht mit Herz und Verstand

Egal, ob es sich um einen eingetragenen Vereinszüchter handelt, oder einen Züchter ohne Mitgliedschaft in einem Club: Solange auf bestimmte Dinge Wert gelegt wird, können Sie von beiden einen gesunden Dackelwelpen erhalten.

Eine gute Zucht legt dabei viel Augenmerk und Wert auf:

  • Die Einhaltung des Rassestandards
  • Die Gesundheit der Elterntiere sowie Welpen
  • Ein gutes Wesen
  • Sozialisation und Gewöhnung

Eigentlich kaum erwähnenswert, dass Vermehrer und unseriöse Züchter all dies nicht bieten können, da sie Welpen allein als Massenware produzieren und nur auf den schnellen Gewinn aus sind.

Schließlich kostet es viel Geld und Zeit, einen Wurf zu planen, die Hündin durch die Trächtigkeit zu begleiten und den Wurf bis zur Abgabe großzuziehen. Dabei soll die Nachzucht die Qualität der Rasse erhalten und bestenfalls sogar stetig verbessern. Einem guten Züchter liegt das Wohl seiner Schützlinge dabei so sehr am Herzen, dass er Interessenten durchaus schonmal von einem Kauf abrät und seine Welpen nicht abgibt, wenn er deren artgerechte Haltung nicht gewährleistet sieht.

Weitere Vorteile eines seriösen Dackel Züchters:

  • Eingehende Beratung von Kaufinteressenten
  • Hilfe bei der Auswahl des richtigen Welpen
  • Mutterhündin und Wurf dürfen besichtigt werden. Auch der Deckrüde, falls er in der gleichen Zuchtstätte wohnt.
  • Die Räumlichkeiten wirken gepflegt.
  • Der Züchter wird wissen wollen, welche Pläne Sie mit dem Welpen haben (Zucht, Jagd, Familienhund etc.).
  • Die Hunde haben Familienanschluss und eine erste Gewöhnung an Alltagsgeräusche findet statt.
  • Auch mit der Sozialisation wird bereits begonnen.
  • Mehrfache Entwurmungen vor der Abgabe sind obligatorisch.
  • Erste Impfungen der Grundimmunisierung wurden den Dackelwelpen verabreicht.
  • Die Welpen sind gechipt.
  • Die Abgabe erfolgt keinesfalls vor der 8. Lebenswoche.
  • Der Züchter behält Zuchttiere im Ruhestand und Welpen die nicht vermittelt werden konnten.
  • Sie erhalten einen Kaufvertrag.
  • Auch nach dem Kauf steht Ihnen der Züchter mit Rat und Tat zur Seite.

Zusätzlich können Vereinszüchter damit aufwarten:

  • Die Welpen haben Vereinspapiere (Stammbaum).
  • Sämtliche Hunde sind von einem Zuchtrichter geprüft und für zuchttauglich bewertet worden.
  • Vor der Zuchttauglichkeitsprüfung sind medizinische Untersuchungen der Hunde auf Erbkrankheiten obligatorisch.
  • Er unterliegt den Vorschriften und Kontrollen seines Vereins/Clubs.

Dackel Vereine und Clubs


Warum sollte ich einen geprüften Deckrüden wählen?

Wer mit seiner reinrassigen Dackeldame züchten möchte, sollte sich dies gut überlegen. Es ist ein Fulltimejob und erledigt sich nicht einfach nebenher. Sie werden viel Verantwortung, Zeit und Geld in das Unterfangen investieren müssen. Da Sie natürlich nur das Beste für die späteren Welpen möchten, sollte der Dackel Deckrüde besonders gewissenhaft ausgesucht werden.

Immerhin sollen die Welpen nicht nur hübsch aussehen und dem Rassestandard entsprechen, sondern vor allem auch gesund sein und einen ausgeglichenen Charakter haben. Um die bestmöglichen Voraussetzungen dafür zu schaffen, sollte nicht nur Ihre Hündin gewisse Kriterien für die Zucht erfüllen, sondern der Deckrüde ebenso.

Was macht einen guten Deckrüden also aus? Eingetragene Züchter, die Ihren Hund für die Belegung anbieten, müssen beispielsweise mit dem Rüden an einer Zuchttauglichkeitsprüfung (kurz ZTP) teilnehmen. Hier sind vorab gesundheitliche Untersuchungen notwendig, genauso wie ein DNA-Profil. Ein Richter wird den Dackel schließlich eingehend untersuchen und bewerten.

Vorteile eines Dackel-Zucht-Deckrüden

Von einem Deckrüden mit bestandener ZTP – Zuchttauglichkeitsprüfung können Sie folgendes erwarten:

  • Sehr gute Ergebnisse auf Zuchtschauen
  • Bestandene Begleithundeprüfung oder Wassertest oder weitere Jagdgebrauchsprüfungen
  • DNA-Profil
  • Abstammungsnachweis (Papiere)
  • Gesundheitszeugnisse
  • Exterieur entspricht dem Rassestandard
  • Es gibt keine zuchtausschließenden Fehler beim Hund
  • Das Risiko für Erbkrankheiten wird dank (teils freiwilliger) Voruntersuchungen auf ein Minimum reduziert.
  • Der Hund ist gegen ansteckende Krankheiten geimpft (Im DTK beispielsweise sind Tollwut, Leptospirose, Parvovirose, Staupe und Hepatitis).
  • Der Deckrüde ist wesensfest

Wie hoch die Decktaxe für den gewünschten Kandidaten ist, wird oftmals mit dem Züchter selbst ausgehandelt. Dabei spielen die Erfahrung des Rüden sowie seine Ergebnisse und Leistungen auf Zuchtschauen sicherlich eine Rolle. Sollte er schon erfolgreich Nachzucht gezeugt haben, treibt dies die Decktaxe sicherlich zusätzlich in die Höhe.


Vorbereitung auf einen Dackel Welpen

Die Entscheidung für einen Dackelwelpen sollte wohlüberlegt und endgültig sein, und nicht spontan oder aus dem Bauch heraus erfolgen. Sie übernehmen für viele Jahre die Verantwortung für ein Lebewesen, dass sich ganz auf Sie und Ihre Fürsorge verlassen wird.

Natürlich sind Dackel Welpen super süß und die Verlockung groß, so einen kleinen Wirbelwind mit nach Hause zu nahmen. Allerdings ist so ein kleiner Teckel ruck zuck ausgewachsen und hat von Anfang an Bedürfnisse und benötigt viel Aufmerksamkeit und Erziehung.

Damit Ihr neuer Dackel gesund und munter ist (und hoffentlich auch lange bleibt), sollten Sie nur bei einem seriösen Züchter kaufen. Vermeiden Sie Billigwelpen und ominöse Schnäppchen, nur damit Sie ein paar Euro sparen. Sie spielen damit nur den Massenzüchtern (Vermehrern) in die Arme, die mit kranken Welpen schnellen Verdienst machen wollen. Investieren Sie lieber in einen wesensfesten Welpen ohne erbliche Vorbelastungen, der Sie lange begleiten wird.

Woran erkenne ich einen gesunden Dackel-Welpen?

Gesunde und agile Welpen erkennen Sie beim Züchter unter anderem daran:

  • Der Hund ist neugierig und zutraulich (spricht für gute Sozialisation)
  • Augen sind klar
  • Die Ohren weisen keinen strengen Geruch auf
  • Hinterläufe und After sind sauber
  • Zahnfleisch rosig und Zähne gesund
  • Gepflegtes Fell
  • kein aufgeblähter Bauch
  • Weder fettleibig noch dürr
  • Die Welpen sind bei der Mutterhündin, leben im Haus und haben Familienanschluss

Ist die Entscheidung gefallen und Sie haben beim Züchter einen Welpen reserviert, versüßen Sie sich die Wartezeit mit eine Shoppingtour für den kleinen Teckel. Besorgen Sie die Erstausstattung und platzieren Sie Körbchen und Co gerne schon in der Wohnung.

Nehmen Sie Ihr Zuhause zudem genau unter die Lupe und entschärfen Sie Gefahrenquellen für den Dackelwelpen, wie beispielsweise offene Treppen oder Elektrogabel. Auch giftige Pflanzen und Putzmittel sollten sicher verstaut werden. Wer einen Garten hat, sollte ihn sicher umzäunen und Blumenbeete, die später nicht der Buddelleidenschaft zum Opfer fallen sollen besser abgrenzen.

Frühestens ab der 8. Lebenswoche dürfen Sie den Welpen dann endlich in sein neues Zuhause bringen. Ein spannender Moment. Sorgen sie dafür, dass gerade in der Anfangszeit immer jemand beim Neuankömmling ist, um ihm die Trennung von den Wurfgeschwistern und die Eingewöhnung zu erleichtern. Außerdem sollte direkt mit der Erziehung begonnen werden, um von Anfang an klare Regeln zu schaffen.


Geben Sie einem Dackel in Not eine Chance

Bevor Sie sich aber für einen niedlichen Welpen entscheiden, sollten Sie wissen, dass es auch häufig ältere Dackel gibt, die ein neues und liebevolles Zuhause suchen. Meist finde Sie solche Kandidaten in Tierheimen, auf privaten Pflegestationen oder sogar bei Tierschutzorganisationen im Ausland. Solche Dackel in Not tragen keine Schuld an ihrem schweren Schicksal und sind oftmals mit den schwierigen Lebensumständen im Tierheim haltlos überfordert. Bei lieben Menschen blühen diese Hunde nicht selten auf und sind den Rest ihres Lebens voller Dankbarkeit und Zuneigung.

Wie kann ein Dackel in Not geraten?

Es gibt viele Gründe wie ein Dackel in Not geraten kann. Nur selten ist tatsächlich der Hund selbst daran Schuld. Gründe können u.a. sein:

  • Die Kosten für die Haltung eines Hundes wurden unterschätzt
  • Herrchen oder Frauchen verstirbt und die Hinterbliebenen wollen den Dackel nicht
  • Überforderung der Besitzer
  • Erziehung des Dackels wurde vernachlässigt und der Hund quittiert dies mit unerwünschten Verhaltensweisen
  • Aus beruflichen Gründen ist die Hundehaltung nicht mehr möglich
  • Arbeitslosigkeit
  • Der Dackel ist ein „Scheidungskind“, das niemand nach der Trennung haben will
  • Umzug/Auswanderung der Besitzer
  • Der Hund muss gehen, wenn seine Besitzer ein Kind bekommen
  • Sein ehemaliger Besitzer ist zu alt oder krank, um sich ausreichend um den Dackel zu kümmern

Manchmal sind Halter auch mit dem Wesen eines Dackels überfordert, sodass die Tiere im Tierheim landen. Auch solche Tiere freuen sich darauf, eine neue Familie zu finden. Dabei empfiehlt es sich, das Tier bei mehreren Besuchen und beim Spazierengehen kennenzulernen und es erst dann mit nach Hause zu nehmen.
In jedem Falle sollten sich Interessenten vorher mit dem Wesen des Dackels intensiv auseinandersetzen und auch das Personal um fachkompetenten Rat fragen.
Leider ist dabei nicht immer etwas über die Vorgeschichte des Dackels bekannt und Interessenten sollten besser ein wenig Hundeerfahrung mitbringen, wenn es ein Notfalldackel werden soll. Das Tier könnte traumatisiert sein, Unarten und Verhaltensauffälligkeiten entwickelt haben, vielleicht Krankheiten oder Parasiten besitzen oder mit Menschen schlechte Erfahrungen gemacht haben. Viel Geduld, Liebe und eine gute Portion Hundeverstand sind da definitiv von Vorteil.
Auch ein älterer Dackel bzw. Dackel in Not kann mit Liebe, Geduld und Konsequenz zu einem treuen und dankbaren Freund werden. Hier schließt sich auch der Kreis zu den obigen Schilderungen, denn wer im Welpenalter die Erziehung schleifen lässt, kann im Erwachsenenalter Probleme mit dem Dackel bekommen.
Daher sollten sich Tierliebhaber eine Kaufentscheidung immer gut überlegen und aus Liebe zum Tier handeln. In Deutschland gibt es neben Tierheimen auch öffentliche Stellen, die sich um Dackel in Not kümmern.


Konsequente Erziehung für einen kleinen Dickkopf

Es ist nicht fair, dem Dackel seine ursprüngliche Prägung bzw. Bestimmung als negatives Verhalten vorzuwerfen. Wer sich für einen Dackel als treuen Freund entscheidet, kann diesen genauso erziehen wie jeden anderen Hund. Natürlich ist die Dackel-Erziehung dabei eine etwas größere Erziehungsaufgabe, die aber durchaus ihre Reize haben kann.

Zwar ist ein Dackel nicht so sehr bindungsintensiv vom Verhalten her, wenn er aber konsequent und mit Liebe erzogen wird, so kann er zu einem sehr gehorsamen und netten Gesellen werden. Auch als Familienhund kommt der Dackel in Betracht, wenn er von klein auf mit Kindern in Kontakt war und sich stets auch zurückziehen kann, wenn es ihm zu viel wird. Ebenso sollten natürlich die Kinder behutsam an den Dackel herangeführt werden und ihnen muss natürlich der richtige Umgang mit dem kleinen Hund erklärt und vorgelebt werden.

Wichtig ist in jedem Fall, die Erziehung des Dackels nicht auf die lange Bank zu schieben und ebenso für eine gute Sozialisation zu sorgen. Regeln gelten ab dem ersten Tag und zwar ohne Ausnahme. Egal, wie niedlich der Welpe auch ist oder wie putzig sein freches Betragen wirkt. Besonders in den ersten Wochen wird der Grundstein für ein harmonisches Miteinander gelegt und der Dackel sollte seinen Platz in der Rangordnung kennen.

Als erstes muss der Hund natürlich seinen neuen Namen lernen und hat auch sonst alle Pfoten voll zu tun mit Leinenführigkeit, Erziehung zur Stubenreinheit, leichtere Basiskommandos oder dem Üben des Alleinbleibens. Auch Grundregeln in seinem Zuhause müssen deutlich kommuniziert werden. Darf der Dackel beispielsweise aufs Bett oder Sofa?

Nachlässigkeit bei der Dackelerziehung kann dem Besitzer später teuer zu stehen kommen. Haben sich erst Verhaltensauffälligkeiten und Unarten eingeschlichen, so sind sie oft nur mühsam wieder abzutrainieren. Insbesondere Anfängern ist daher immer der Besuch einer Welpenspielstunde beziehungsweise Hundeschule angeraten.

Da der Dackel ein Jagdhund ist, sollte auf seine Instinkte und Triebe besonderes Augenmerk gelegt werden. Wird er nicht jagdlich geführt, so sollte bei der Erziehung besondere Sorgfalt an den Tag gelegt werden, um seine Triebe in geregelte Bahnen zu lenken.

Warum ist die Dackel Erziehung so wichtig?

Warum Erziehung und Training so wichtig sind:

  • Schafft Vertrauen in Sie als Rudelführer
  • Sorgt für ein geregeltes und harmonisches Miteinander
  • Ermöglicht dem Teckel mehr Privilegien und Freiheiten (z.B. Laufen ohne Leine)
  • Grundkommandos schützen den Hund vor Gefahrensituationen („Aus“ bei Giftköder, Abrufbarkeit, wenn der Dackel sich losgerissen hat usw.)
  • Sie können den Dackel überall hin mitnehmen
  • Ihr Hund ist als Alltagsbegleiter kein Problem, er weiß sich zu benehmen, auch bei Freunden, im Biergarten, beim Shopping oder sogar Büro.
  • Ein kleiner Hund, wie der Dackel mag zwar noch leicht zu handhaben sein, wenn er an der Leine zieht oder bei Hundebegegnungen ausflippt, nervig und sogar peinlich ist es trotzdem.
  • Niemand will einen kleinen Kläffer, Zerstörer oder Boss zu Hause haben

Eine Entscheidung fürs Leben: Der Dackel Kauf

Ein Dackel ist ein Lebewesen und kein Gegenstand, der bei Nichtgefallen einfach zurückgegeben werden kann. Denken Sie an das Gefühlschaos des Welpen, der von seinen Wurfgeschwistern getrennt wird, bei Ihnen einzieht, um dann nach kurzer Zeit wieder sein Zuhause zu verlieren. Eine schreckliche Erfahrung für so einen jungen Hund.

Überlegen Sie also gut, ob Sie einem Dackel ein Zuhause auf Lebenszeit schenken möchten und ob alle Voraussetzungen dafür gegeben sind. Denn so tierlieb Sie auch sein mögen und so groß der Wunsch nach einem Dackel als Haustier ist: Damit der Hund ein artgerechtes und glückliches Leben führen kann, müssen einige Hürde überwunden werden.

Soll ich mir einen Dackel kaufen? Kritische Fragen

Was es vor dem Dackelkauf zu bedenken gilt:

  • Sind alle mit dem Kauf einverstanden?
  • Gibt es berechtigte Einwände?
  • Hat jemand Angst vor dem Dackel?
  • Gibt es Tierhaarallergien in Ihrer Familie?
  • Sie haben genügend Zeit?
  • Sie sind gewillt eine Hundeschule zu besuchen?
  • Die Hundehaltung ist in Ihrer Mietwohnung erlaubt?
  • Sie haben sich mit den Besonderheiten und Bedürfnissen der Rasse auseinandergesetzt?
  • Sie haben Zeit und Lust jeden Tag mehrmals Gassi zu gehen?
  • Ihr Beruf ist mit der Haltung des Dackels vereinbar?
  • Sie passen Ihr Leben den Bedürfnissen des Hundes an und nicht umgekehrt?
  • Was passiert mit dem Hund, wenn Sie in den Urlaub fahren oder ernsthaft erkranken? Gibt es einen Notfallplan für solche Fälle?
  • Finanziell ist die Hundehaltung möglich? Auch bei überraschenden Ausgaben?

Schön, wenn Sie alle Voraussetzungen erfüllen und dem Dackel ein artgerechtes und schönes Hundeleben ermöglichen können. Doch sind Sie bereit, dafür einige Opfer zu bringen bzw. Ihre eigenen Bedürfnisse hinten anzustellen?

Warum sollte ich mir keinen Dackel kaufen?

Ein Dackel macht nicht nur Freude. Was sind die Nachteile der Hundehaltung?

  • Ein Hund im Haus haart, macht Dreck und Unordnung. Mehr Putzen steht also an der Tagesordnung.
  • Gartenliebhaber sollten sich auf die Buddelleidenschaft des Dackels einstellen
  • Der Dackel benötigt täglich Aufmerksamkeit und Pflege.
  • Regelmäßige Spaziergänge sind nötig, egal ob Sie ausschlafen möchten, schlechtes Wetter herrscht oder ob Feiertag oder Wochenende ist.
  • Das Aufsammeln von Kot macht Ihnen nichts aus? Oder das Aufwischen von großen und kleinen Geschäften während der Erziehung zur Stubenreinheit?
  • Der Dackel verursacht laufende finanzielle Kosten und das nicht zu knapp. Ein ganzes Hundeleben lang.
  • Eine Operation oder ein chronisches Leiden können die Ausgaben zusätzlich und manchmal überraschend in die Höhe treiben.
  • Welpen und Senioren benötigen oftmals mehr Aufmerksamkeit, Umsicht und Pflege als der Dackel ohnehin schon benötigt.
  • Spontanität ade. Kompromisse bei Freizeit- und Urlaubsplanung stehen ins Haus.

Gründe für einen Dackel

Wer nun immer noch überzeugt ist, dass der Dackel das perfekte Haustier wäre und wem all die Nachteile nur ein müdes Lächeln entlocken, der sollte wirklich losziehen und einen Dackel kaufen. Der Hund wird es sicherlich gut bei Ihnen haben und Sie können sich auf viele schöne Jahre mit dem Teckel freuen.

Was sind die schönen Seiten der Dackelhaltung?

  • Sie erfüllen sich einen langgehegten Traum
  • Ein Dackellwelpe zieht bei Ihnen ein! Kein weiterer Kommentar nötig!
  • Sehen Sie den Welpen aufwachsen
  • Feiern Sie gemeinsam Trainingserfolge
  • Sie erhalten einen quirligen Begleiter der viel frischen Wind in Ihr Leben bringt.
  • Bei richtiger Sozialisation bekommen Ihre Kinder einen tollen Freund und Spielgefährten
  • Mehr Bewegung an der frischen Luft für alle Familienmitglieder
  • Knüpfen Sie neue Kontakte und Freundschaften bei Spaziergängen, in der Hundeschule, im Park usw.
  • Ein schwanzwedelnder Dackel erwartet Sie, wenn Sie heimkommen
  • Jede Menge Spaß mit dem Vierbeiner
  • Jede Menge Liebe von Ihrem Hund

Der Dackel-Mix: Eine kleine Wundertüte

Ein Dackel-Mix dürfte sicherlich für die ein oder andere Überraschung gut sein. Je nach Paarungspartner können vollkommen unterschiedliche Hundetypen entstehen. Groß, klein, lang- oder kurzhaarig, Dackelbeine und langer Rücken oder doch hochgewachsen? Selbst Experten können nicht immer eindeutig ausmachen, aus welchen Ausgangsrassen einige Mischlinge entstanden sind, wenn sich Rüde und Hündin mal so gar nicht ähnlich sind.

Auch der Charakter eines Dackelmischlings äußert sich mitunter erst später. Wird der Mischling selbstbewusst, weniger bindungsintensiv und hat einen ausgeprägten Jagdtrieb wie der Teckel? Oder ist er eher ruhig, ausgeglichen und auf seine Menschen fixiert? Was bei einem Dackel-Mix auf Sie zu kommt, lässt sich wohl erst in der Junghundphase näher erahnen.

Wer vorab einen Eindruck bekommen möchte, sollte die Merkmale und Wesenszüge der Ausgangsrassen eingehend studieren. Und wer bezüglich Größe oder Aussehen auf Nummer sicher gehen möchte, sollte einen Dackel Mix wählen, bei dem beide Elternteile sich zumindest äußerlich recht ähnlich sind. Immerhin kommt es durchaus vor, dass der Dackel mit viel größeren Rasse gekreuzt wird, wie beispielsweise dem Deutschen Schäferhund.

Beliebte Dackelmischlinge:

  • Beagle – Dackel – Mischling (Deagel)
  • Labrador – Dackel – Mischling (Dackbrador)
  • Deutscher Schäferhund – Dackel – Mischling
  • Jack Russell – Dackel – Mischling (Dack Russell)
  • Yorkshire Terrier – Dackel – Mischling (Dackelshire Terrier)
  • Golden Retriever – Dackel – Mischling (Golckel)
  • Chihuahua – Dackel – Mischling (Dackhuahua)
  • Mops – Dackel – Mischling (Dops)

Wie sieht eine gesunde Ernährung für den Dackel aus?

Grundlegend gilt: Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist die Basis für einen munteren Dackel. Völlig ungeeignet und teils giftig sind Tischabfälle oder Essensreste, zumal hierdurch immer auch Verhaltenskonflikte vorprogrammiert sind.
Im Welpenalter (bis ca. 3 Monate) sollte der Dackel dreimal täglich gefüttert werden, danach zweimal pro Tag. Der Fütterungsrhythmus sollte nach Möglichkeit beibehalten werden, auch sollten etwaige Futterumstellungen zu keinem Lebensalter sehr abrupt vorgenommen werden.
Im Fachhandel können Dackelhalter eine Vielzahl an passenden und gesunden Dackel Futtermitteln kaufen, die gleichzeitig für Abwechslung sorgen. Im Welpenalter hat der Dackel einen erhöhten Energiebedarf durch die Wachstumsphase.
Daher erklären sich auch die 3 Fütterungen am Tag. Gerade im Welpenalter kommt der Ernährung eine sehr wichtige Rolle zu, da sich der Körper in dieser Phase vollkommen ausbildet.

Als Senior oder wenn Ihr Dackel kastriert ist, benötigt er hingegen weniger kalorienreichen Futter, da der Bewegungsdrang oft nachlässt und die Herren und Damen etwas gemütlicher werden.

Auf keinen Fall sollte der Dackel überfüttert werden, da Übergewicht zu gravierenden Rückenproblemen führen kann. Vergessen Sie nicht, dass der Dackel ein Jagdhund ist: Er braucht also neben einer guten Ernährung mehrmals am Tag Freilauf und die Möglichkeit, sich auszupowern.

Als Fütterungsarten eignen sich sowohl kommerziell hergestellte Futtermittel, als auch eine selbst zusammengestellte und roh servierte Kost (BARF). Im Fachhandel finden Sie dabei abgepacktes Nass- und Trockenfutter in vielen Geschmacksrichtungen und Größen. Es gibt auch Fertigfutter, das speziell auf den Dackel zugeschnitten ist.

Füttern Sie immer ausgewogen und nur hochwertige Kost, damit es nicht zu Mangelerscheinungen bei Ihrem Dackel kommt oder er mit bestimmten Nährstoffen überversorgt wird. Achten Sie auf die Zutatenliste und entlarven Sie ungeeignete und minderwertige Inhaltsstoffe. Viel Getreide als Füllstoff sollte beispielsweise nicht enthalten sein und gleiches gilt für Zucker oder viele Farb- und Konservierungsstoffe. Besonders wertvoll ist Futter mit hohem Fleischanteil, da dies als besonders artgerecht gilt.

Wer Allergien vermeiden möchte oder sicher gehen will, was täglich im Magen seines Dackels landet, sollte sich mit der Ernährungsweise des BARF (biologisch artgerechte Rohfütterung) auseinandersetzen. Hier sind ein guter Metzger, der Sie mit sämtlichen Bestandteilen von Schlachttieren versorgt und eine große Gefriertruhe für die Vorratshaltung von Vorteil.

Wer mag, kann teilbarfen oder im Wechsel Nass- und Trockenfutter anbieten, um Abwechslung in den Speiseplan des Dackels zu bringen und die Vorteile der verschiedenen Fütterungsarten miteinander zu kombinieren.


Wann sollte ich mit meinem Dackel zum Arzt?

Haben Sie mit bestimmten Krankheiten bereits Erfahrung gesammelt oder handelt es sich um Symptome wie Erbrechen und Durchfall, dürfen Sie den Dackel ruhig ein bis zwei Tage zu Hause beobachten bzw. behandeln. Es gibt jedoch auch Krankheiten, die sollten nicht lange ohne fachmännische Behandlung bleiben. Darum packen Sie Ihren Dackel besser ein und fahren zum Tierarzt, wenn:

  • Sich Symptome plötzlich verschlechtern oder partout nicht bessern
  • Sie nicht genau wissen, was Ihr Hund hat
  • Ihr Dackel akute Schmerzen hat oder Schonhaltungen einnimmt
  • Es sich um größere oder nicht heilende Wunden handelt
  • Sie eine Vergiftung vermuten
  • Ein Fremdkörper verschluckt wurde oder in der Haut des Hundes feststeckt
  • Ein Parasitenbefall entdeckt wird
  • Der Dackel sich häufig kratzt oder den Kopf schiefhält
  • Fellprobleme wie Haarausfall oder Ekzeme auftreten
  • Ungewöhnliches Verhalten gezeigt wird (Aggressivität, Unlust, Berührungsempfindlichkeit o.Ä.)
  • Starker Mundgeruch vorliegt
  • Die Ohren stinken oder starker Auswurf/Ohrenschmalz beobachtet wird
  • Sich das Fress- oder Trinkverhalten drastisch ändert
  • Lähmungen, Lahmheiten oder andere Bewegungsbeeinträchtigungen vorliegen
  • Hohes Fieber auftritt
  • Sie Knubbel und Schwellungen unter der Haut tasten
  • Zahnstein, Zahnfleischprobleme oder andere Probleme im Mundraum auftreten
  • Krallen verletzt sind
  • Der Dackel würgt ohne zu erbrechen oder dauernd hustet

Welche rassetypischen Krankheiten gibt es beim Dackel?

Zu den Dackel-Krankheiten gehört aufgrund der Anatomie der langen Wirbelsäule eine Art von Bandscheibenvorfall, die auch als Dackellähme bezeichnet wird. Durch die Quetschung von Nervenbahnen kann es sein, dass der Dackel keine Kontrolle mehr über seine Hinterläufe hat.

Vorbeugend wirken hier eine nicht übertriebene Ernährung sowie viel Bewegung. Auch Hundesport bietet sich an, allerdings sollten Dackel nicht zu viel springen aufgrund des langen Rückens.

Auch rheumatische Erkrankungen gehören zu den rassetypischen Erscheinungen, die allerdings mit Medikamenten recht gut behandelt werden können. Insgesamt aber ist die Hunderasse Dackel sehr robust, denn die Tiere werden im Schnitt 15 Jahre alt.

Weitere innerhalb der Dackel-Rasse etwas gehäuft vorkommende Krankheiten sind:

  • Epilepsie
  • Cushing-Syndrom
  • Diverse Augenerkrankungen, wie PRA
  • Hauterkrankungen
  • Harnsteine
  • Diabetes mellitus
  • Glasknochenkrankheit
  • NCL (Neuronale Ceroid-Lipofuszinose)
  • Maligne Hyperthermie

Impfungen als wichtiger Eckpfeiler eines gesunden Dackellebens

Nicht umsonst beginnt ein guter Züchter bereits mit der Grundimmunisierung der Welpen. Sie schützen die kleinen Dackel vor gefährlichen Hundekrankheiten mit teils tödlichem Ausgang. Schließlich sind Welpen besonders anfällig und ihr Immunsystem muss sich erst noch entwickeln.

Diese ersten Impfungen werden in das gelbe Impfbuch oder den blauen EU-Heimtierausweis vom Tierarzt eingetragen. Er notiert ebenfalls die Auffrischimpfungen, welche der neue Besitzer gewissenhaft wahrnehmen sollte.

Nach Abschluss der Grundimmunisierung muss der Dackel keinesfalls jährlich nachgeimpft werden. Diese Methode ist längst veraltet. Heute orientiert sich der Tierarzt an den im Beipackzettel vorgegebenen Impfintervallen der Hersteller. Diese variieren je nach Impfstoff zwischen 1-5 Jahren. So wird der Organismus nicht unnötig belastet und der Dackel bleibt trotzdem rundum geschützt.

Von der Ständigen Impfkommission Vet. werden dabei Empfehlungen ausgesprochen, welche Impfungen jeder Hund haben sollte und welche nur für besondere Risikogruppen nötig sind.

Unbedingt angeraten sind folgende Core-Komponenten:

  • Tollwut
  • Staupe
  • Leptospirose
  • Parvovirose
  • HCC (Hepatitis Contagiosa Canis)

Führen Sie Ihren Teckel jagdlich oder planen Sie mit ihm zu züchten, könnte der Tierarzt weitere Impfungen für notwendig erachten. Auch andere Verwendungszwecke oder Umweltbedingungen können in die Entscheidung für weitere Injektionen einfließen. Besprechen Sie einen individuellen Impfplan am besten mit Ihrem Tierarzt.


Parasiten beim Dackel schnell wieder loswerden

Machen wir uns nichts vor: Der Dackel jagt, buddelt und schnüffelt für sein Leben gern. Wer dabei über Wiesen, Felder und durch Wälder streift, fängt sich dabei gern mal den ein oder anderen Parasit auf seinen Erkundungstouren ein. Besonders Zecken verirren sich da schon mal häufiger ins Fell des Hundes. Am besten, Sie suchen den Dackel täglich nach den Spinnentierchen ab und entfernen diese nach Bedarf mit einer Zeckenzange.

Falls Ihr Dackel bei Buddelaktionen ab und an eine Maus erwischt und verspeist ist auch eine Ansteckung mit Würmern denkbar. Gleiches gilt, wenn er Aas frisst oder an den Hinterlassenschaften anderer Tiere schnüffelt. Anzeichen für Würmer sind das berühmte „Schlittenfahren“ oder belecken der Afterregion.

Mit einer Wurmkur ist dieses Problem jedoch schnell aus der Welt geschafft. Allerdings wirkt diese nur bei einem tatsächlichen Befall und kann leider nicht vorbeugend verabreicht werden. Da eine Besiedelung mit Würmern oft nur schwer zu erkennen ist bzw. schon sehr weit fortgeschritten ist, wenn Wurmsegmente im Kot ersichtlich werden, sind vierteljährliche Wurmkuren angeraten.

Anders bei Parasiten, die es sich außen auf dem Hund bequem machen. Ein Spot-On, welches in den Nacken geträufelt wirkt, tötet nicht nur alle dort vorhandenen Parasiten beim Dackel ab, sondern beugt einer Neubesiedelung für mehrere Wochen vor. Spezielle Halsbänder, Puder Sprays wirken ebenfalls prophylaktisch, sind jedoch manchmal nicht ganz unbedenklich.

Besonders wichtig bei Flöhen: Behandeln Sie immer auch die Umgebung mit. Häufiges Staubsaugen und Wischen sind bei den Plagegeistern Pflicht. Ebenso wie das Waschen von Textilien und ein Parasitenspray für schwer zugängliche Stellen, wie Ritzen und Weidenkörbchen etc. Milben, Flöhe und andere lästige Untermieter machen sich häufig dadurch bemerkbar, dass der Dackel sich häufig kratzt und leckt, den Kopf schüttelt oder schiefhält oder sich sogar blutig knibbelt oder beißt.

Parasiten beim Dackel sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Sie sind ein häufig unterschätztes Gesundheitsrisiko und beeinträchtigen das Wohlbefinden des Hundes enorm. Bleibt ein Befall unbehandelt, können Würmer oder Flöhe sogar die Lebenserwartung des Teckels herabsetzen, zu Abmagerung und Organschäden führen.

Und nicht zu vergessen, dass Floh und Co auch gerne auf den Menschen übersiedeln, wenn die Population sehr groß geworden ist. Also schützen Sie Ihre Familie und Ihren Hund gleichermaßen mit regelmäßigen Floh- und Wurmkuren.


Die Dackelpflege kann je nach Felltyp unterschiedlich intensiv sein

In Bezug auf die Dackel Pflege nimmt das Bürsten des Fells einen wichtigen Platz ein. Für den Kurzhaardackel, welcher am pflegeleichtesten ist, sollte nach Möglichkeit eine weiche Bürste benutzt werden. Für Rauhaar- oder Langhaardackel eher eine härtere Variante oder auch ein Kamm gewählt werden. Vergessen werden sollte keinesfalls das regelmäßige Trimmen oder Zupfen. Scheren ist hingegen ein No-Go!

Dackel Welpen sollten nicht gebadet werden, Erwachsene Tiere können ein Bad dagegen im Notfall schon vertragen. Benutzen Sie hierfür ein spezielles und mildes Hundeshampoo. Bei Rauhaardackeln ist Baden übrigens kontraproduktiv für die Fellstruktur.

Wichtig ist es auch, den Dackel regelmäßig auf Ungeziefer zu untersuchen. Eine Zeckenzange sollte daher auf jeden Fall vorhanden sein. Ggf. sollten Sie sich im Fachhandel beraten lassen oder den Tierarzt konsultieren bzw. auch gezielt das Gespräch mit dem Züchter direkt beim Kauf suchen.

Auch die Ohren sollten regelmäßig im Hinblick auf Entzündungszeichen begutachtet werden, da durch zum Teil eng anliegende Schlappohren Infektionen entstehen können. Zur Pflege gehört auch ein Blick in den Mund bzw. auf die Zähne. Bei Auffälligkeiten oder sehr viel Zahnstein sollte zügig ein Tierarzt aufgesucht werden.

Grundausstattung Pflege

  • Weiche oder harte Bürste je nach Felltyp
  • Kamm (für Rau- und Langhaar)
  • Trimmmesser (Für Rau- und Langhaar)
  • Zeckenzange und Flohkamm
  • Krallenzange und Fettcreme für die Ballen
  • Tücher für die Augen- und Ohrenreinigung
  • Zahnbürste und Zahnpasta (speziell für Hunde)
  • Zahnpflegende Kausnacks oder Spielzeug

Spiel und Beschäftigung für den klugen Dackel

Beschäftigung des Dackels ist weit mehr, als mit ihm dreimal am Tag um den Block zu laufen. Der Teckel ist intelligent, verspielt, selbstbewusst und bewegungsfreudig und möchte von seinem Besitzer gefordert und gefördert werden. Am liebsten natürlich seinen Veranlagungen entsprechend.

Beschäftigung mit dem Dackel ist dabei förderlich für:

  • Die Bindung zwischen Ihnen beiden
  • Ein gutes Immunsystem
  • Mentale Fitness
  • Körperliche Entwicklung
  • Ausgeglichenheit

Hunde, die zu wenig Bewegung und geistige Herausforderungen erhalten sind hingegen oft nervös und unausgeglichen. Sie suchen sich selbst eine Ersatzbeschäftigung im Kampf gegen die Langeweile und diese fällt oft sehr zum Missfallen seiner Besitzer aus. Besser also, Sie lassen es gar nicht so weit kommen.

Wer den Dackel seinen Veranlagungen und Trieben entsprechend beschäftigen möchte, sollte es mit Fährten-, Stöber- und Versteckspielen versuchen. Solche Nasenarbeit liegt dem Teckel und auch für das Mantrailing (Suche nach Personen) eignet sich die Rasse hervorragend.

Weniger geeignet sind hingegen Sportarten, bei denen der Dackel viel springen muss, wie beispielsweise beim Agility. Da einige Rassevertreter zu Bandscheibenvorfällen neigen (Dackellähmung) sollte der Hund nicht zu Hüpfern und Sprüngen animiert werden und auch besser keine Treppen steigen.

Um den Grips der Rasse zu fördern, können Sie sich knifflige Intelligenzspiele ausdenken oder basteln. Auch im Fachhandel gibt es reichlich Spielzeug, bei dem der Dackel ausprobieren und überlegen muss. Tricks und sogar Kunststücke können Sie Ihrem Vierbeiner natürlich ebenfalls beibringen. Klickertraining oder Targetstick eignen sich für solche Vorhaben bestens als Trainingshilfen.

Wichtig: Sorgen Sie für ausreichend Sozialkontakte und das Spiel mit anderen Hunden.

Grundregeln für Spiel und Spaß mit Ihrem Dackel

  • Beschäftigen Sie den Hund, wenn er aufmerksam und munter ist.
  • Vermeiden Sie Spiele nach dem Fressen.
  • Lassen Sie es im ersten Lebensjahr etwas ruhiger angehen, um den Bewegungsapparat nicht unnötig zu belasten.
  • Arbeiten Sie mit positiver Verstärkung, in Form von Leckerlis, Schmuseeinheiten oder einem Lieblingsspielzeug.
  • Keine Bestrafung, wenn es mal nicht so läuft, wie sie wollen!
  • Zwang führt niemals zum gewünschten Ergebnis.
  • Bei Unlust oder Unkonzentriertheit sollte das Training besser verschoben werden.
  • Neues Spielzeug zunächst nur unter Aufsicht anbieten.
  • Arbeiten Sie mit kleinen Teilzielen, als alles an einem Tag beibringen zu wollen.
  • Schließen Sie wenn möglich immer mit einem Erfolgserlebnis ab.
  • Sorgen Sie für Abwechslung, aber spielen Sie auch regelmäßig die Lieblingsspiele Ihres Dackels.
  • Überfordern Sie Ihren Hund nicht.

Der Teckel auf der Jagd

Der kleine Dackel mit den kurzen Beinchen als Schoßhund alter Damen? Kommt vor, doch ursprünglich wurde die Rasse ausschließlich für die Jagd gezüchtet. Viele unterschätzen die Selbständigkeit und Beharrlichkeit des Teckels, wie der Dackel in der Jägersprache bezeichnet wird.

Dabei ist er der ideale Begleiter für Jäger, kann vielfältig eingesetzt werden und gleich eine ganze Reihe von Jagdprüfungen ablegen. Vorausgesetzt, es ist ein Jagdschein vorhanden. Diese Prüfungen werden vom DTK organisiert und auch durchgeführt. Darunter zählen:

Jagdgebrauchsprüfungen:

  • Stöberprüfungen
  • Waldsuche
  • Stöberjagdeignung für Wildschweine
  • Schweißarbeiten
  • Totverweisen
  • Kaninchenschleppen/Kaninchensprengen

Anlagenprüfung:

  • Baueignungsbewertung
  • Schussfestigkeitsprüfung
  • Spurlautprüfungen
  • Wassertest
  • Eignungsbewertung für Bodenjagd

Einsatzgebiete des Teckels sind:

  • Baujagd (gilt dabei als die ursprüngliche und klassische Teckeljagd)
  • Schweißjagd (z.B. Kaninchenschleppe, Kaninchensprengen)
  • Wasserarbeit
  • Stöber- bzw. Drückjagd

Wenn es mit Dackel auf Reisen geht

Als Dackelbesitzer sind Sie es eh gewohnt, den Vierbeiner permanent um sich zu haben. Darum ist es für viele undenkbar, den geliebten Teckel in der Ferienzeit einfach zu Hause zu lassen. Und dies ist meistens auch gar nicht nötig.

Checkliste Urlaub mit Dackel

Wer einiges bei der Urlaubsplanung mit Dackel beachtet, kann die schönste Zeit des Jahres ganz entspannt gemeinsam genießen:

  • Ist das Ferienziel hundefreundlich?
  • Welche Anreise ist am geeignetsten?
  • Wird der Dackel schnell reisekrank?
  • Wie lauten die Einreisebestimmungen für Hunde?
  • Braucht der Dackel spezielle Impfungen, um ins Land gelassen zu werden?
  • Gibt es typische Krankheiten vor Ort, wie Mittelmeerkrankheiten oder bestimmte Zeckenarten?
  • Welche Dokumente gehören ins Reisegepäck des Dackels (z.B. EU-Heimtierpass)?
  • Welche Unterkünfte erlauben Hunde (Hotel, Ferienwohnung, Campingplatz)?
  • Was ist vor Ort zu beachten (z.B. Leinenzwang, keine Hunde am Strand)?
  • Was müssen Sie alles für den Dackel einpacken, was es vor Ort nicht gibt?
  • Denken Sie an eine Notfallapotheke, besonders, wenn Ihr Hund Medikamente nehmen muss.
  • Kümmern Sie sich im Vorfeld um die Anschrift und Telefonnummer eines Tierarztes vor Ort.
  • Packen Sie Lieblingsspielzeug, Pflegeutensilien, eine Decke und evtl. Ersatzzubehör (Extraleine etc.) ein.
  • Denken Sie an einen Adressanhänger mit Telefonnummer, unter der Sie auch im Ausland zu erreichen sind
  • Registrieren Sie Ihren Dackel bei Tasso.

Geht die Reise mit Dackel los, so sollte er im Auto keinesfalls einfach auf dem Schoß transportiert werden. Sichern Sie ihn mit einem speziellen Anschnallgurt auf der Rückbank, oder besser noch in einer Transportkiste. Es ist hilfreich, bereits den Welpen an diese Unterkunft zu gewöhnen, da die Eingewöhnung im Erwachsenalter wesentlich aufwendiger ist.

Eine Transportbox ist ebenfalls sinnvoll, wenn Sie vorhaben mit dem Zug zu verreisen. Schieben Sie die Kiste unter den Sitz oder halten Sie diese auf dem Schoß, ist die Mitnahme des Hundes meist kostenlos. Ohne die Box, herrscht hingegen Leinen- und Maulkorbzwang. Besonders bequem sind Fahrten im eigenen Abteil oder Sie verschlafen die Anfahrt im Nachtzug.

Flugreisen mit Dackel sollten wohlüberlegt erfolgen und besser nur stattfinden, wenn der Auslandsaufenthalt längerfristig geplant ist. Nicht alle Airlines nehmen Hunde mit und einige transportieren Tiere sowieso nur im Frachtabteil. Je nach Gewicht Ihres Dackels, kann er aber evtl. noch in der Passagierkabine mitreisen, allerdings nur, wenn seine Transportbox unter den Vordersitz passt und dort den ganzen Flug über verbleibt.

Ist die Anreise für den Hund zu beschwerlich oder das Urlaubsziel bzw. die Urlaubsplanung nicht wirklich mit Dackel vereinbar, sollten Sie sich um eine schöne Ersatzunterkunft kümmern, zum Beispiel bei Familie oder Freunden. Auch eine professionelle Hundepension für Ihren Vierbeiner ist eine gute Alternative. Hauptsache, der Dackel kennt sein Ersatzzuhause bereits, damit es später für alle ein entspannter Abschied auf Zeit wird.


Noch mehr Spaß für Dackelfreunde

Dackel sind schlau, süß und manchmal auch ein bisschen größenwahnsinnig. Wer sich selbst davon ein Bild machen möchte, sollte sich durch unsere Videogalerie klicken. Hier gibt es neben informativen Beiträgen und Dokumentationen auch viele lustige Clips rund um den dickköpfigen Dackel. Wem das nicht reicht, der sollte einen Blick in die Fotogalerie werfen. Doch Vorsicht, Sie könnten sich Hals über Kopf in den kleinen Charmeur verlieben.

Teckel-Freunde, die gern Kontakt zu Gleichgesinnten aufnehmen möchten, sind hingegen in einem Dackel-Forum gut aufgehoben. Hier tummeln sich Experten, Anfänger und Liebhaber der Rasse und können sich nach Herzenslust austauschen viele Tipps geben und sich gegenseitig helfen.

Daher sollten sich Tierliebhaber eine Kaufentscheidung immer gut überlegen und aus Liebe zum Tier handeln. In Deutschland gibt es neben Tierheimen auch öffentliche Stellen, die sich um Dackel in Not kümmern.

43 Gedanken zu „Der Dackel / Teckel

  1. habe eine 13 Jahre alte Dackelseniorin,Löwe ist gar kein Ausdruck,als Jagthund war sie super und nun ist Rente angesagt,aber der Briefträger muß immer noch leiden und zur Arbeit geht sie immer noch mit,wir haben einen Hausmeisterservice,sie hat alles und jeden im Griff

  2. habeihren artikel mit großer freude gelesen.seit zwei wochen habe ich eine dackeldame ,soviel liebe und glück findet mansonst nirgens. ganz liebe grüßesedet dame anni

  3. Hallo wir haben eine anderthalb jahre kleine dackelhuendin. Wir lieben sie sehr und moechten alles gute fuer sie, aber alle hundekissen zerlegt sie komplet. Mittlerweile hat sie nur eine hundewanne mit handtuch. Gibt es tipps fuer uns?

    1. Meine 14-jährige Pudel-Dackelmix Hündin tat das anfangs auch… Hast Du es mal mit Kauartikeln versucht? Zum Beispiel an getrockneten Ochsenziemer arbeiten sich die meisten kleinen Hunde eine ganze Weile ab. Vielleicht schwächt das ihren Drang danach die Kissenfüllung zu erkunden. 😉

      1. Laufen,spielen,toben,beschäftigen usw.Wenn du deine Hündin ausreichend forderst wird sie die Kissenfüllung sicher schnell vergessen! Viel Spass und Erfolg !

  4. Unser erster kleiner Racker ist 13 Jahre alt geworden,jetzt haben wir unseren Bodo er ist jetzt 3,denn wer sich einmal in einen Dackel verliebt hat,kommt nicht mehr los,in seine Frechheit,seine Liebe zur Familie,er ist sehr Kinderlieb,wissbegierig,usw,wer einen Dackel hat,versteht mich,lg kerstin

    1. Oh ja 😀 fremde werden erst mal grundsätzlich angebellt 😀 und wehe man ist eine Stunde weg und der Dackel muss alleine sein…er stirbt fast vor Freude, dass du wieder da bist 🙂

  5. Wir hatten 15 Jahre unsere liebe Dackelhündin . Leider war sie dann sehr krank und wir mussten sie erlösen. Nach 2 Jahren Pause ersetzen nun Lena und Lotte ihren Platz. Lena hatte bereits 1 Woche nachdem sie bei uns eingezogen ist mehrere epileptische Krampfanfälle. Der Züchter wollte sie umtauschen aber wir haben sie nicht mehr abgegeben ,denn was das für den Hund bedeutet hätte war uns sofort klar…
    Nun bekommt Lena Medikamente und ist ein toller fröhlicher und freundlicher Hund. Wir lieben die beiden Dackelmädchen über alles!
    Diese Hundeseiten gefallen uns sehr und wir schauen öfter mal vorbei ! Daumen hoch!

  6. Hallo,
    ich wünsche mir total doll einen Dackel, nur wohnen wir in einem Haus mit ziemlich viel treppen. Ist das gefährlich für den Dackel? Wegen der langen Wirbelsäule, meine ich.
    Wie lange darf man einen Welpen alleine lassen? Während ich in der Schule bin, würde der Dackel alleine zuhause bleiben.
    Vielen Dank,
    Annika
    PS ich fand den Artikel echt gut! Sehr hilfreich.

    1. Er muss viel laufen. Das stärkt die Muskulatur. Das ist nicht nur wichtig, das ist megawichtig. Treppen sollte er nie runter laufen. Hoch. Geht, weil sich dann die Wirbelsäule streckt. Besser aber tragen.
      Allein lassen geht beim Welpen bis 3 Stunden. Beim Erwachsenen Hund gehen auch 8 Stunden. Dann ist aber auch gut.
      Ansonsten gilt: Er zeigt Ihnen schon, was geht und was er will. Tolle und sehr selbstbewusste Tiere. Für die Erziehung gilt: Geduld, Nachsicht und Konsequenz. Niemals Brutalität. Das würde er nicht verstehen, da er immer und für ewig auf Ihrer Seite steht.

      1. Ich habe eine 12 Jahre alte Dackeldame und wir leben im vierten Stock, von uns wird die prinzipiell die Treppen hoch und runter getragen. Alles andere würde dem Rücken nur Schaden! So geht es ihr sehr gut, trotz des Alters keine Probleme und sie ist der beste Hund den man sich wünschen kann 🙂

  7. Auch wenn es Ihnen das Herz bricht: Lassen Sie sich nicht zu einem Mitleidskauf hinreißen. Die in lichtlosen umgebauten Ställen winselnden Welpen, die einen erbärmlichen Eindruck machen, haben bereits in frühester Jugend zu wenig oder zu viel schlechte Erfahrungen gemacht. Eventuell sind sie körperlich und/oder psychisch krank. Sicher: Vieles kriegt man mit Geduld und sachkundiger Hilfe in den Griff. Und man hätte ein Hundeleben gerettet. Aber leider auch zugleich dafür gesorgt, dass diese qualvolle Massenzucht weitergeht.

  8. wir haben einen sogen. Zwergdackel der jetzt 10 Jahre alt ist und 11 kg wiegt. Sehr lebendig
    und hat uns voll unter Kontrolle! Durch unsere berufl. Tätigkeit ist unser Max weltweit mit
    uns unterwegs (mit Lufthansa alles klar wenn er in der Tasche reist ) außer Australien und
    Südamerika hat er alles hinter sich und sein größtes Erlebnis war Alaska wo er aus dem Auto
    raus, mit Schwarzbären debattierte ! Wir sind sehr happy mit Ihm !

    1. Hallo,

      ein Zwergdackel der 11kg wiegt????
      Und so schwere Tiere dürfen doch eigentlich nicht mehr als Handgepäck in den Flieger. Wie habt ihr das denn hin bekommen? Wir haben einen sehr kräftigen normalen Kurzhaardackel Rüden von 10 kg. Aber fliegen ging nie, weil zu schwer. Es sei denn hinten als Gepäckstück. Naja und das hätten wir nie gemacht. FG Kerstin

    1. Das war auch immer so bei uns. Unsere Dackel wurden immer sehr alt, der letzte wurde 16 Jahre und der vorletzte 18 Jahre alt. Insgesamt hatten wir nacheinander 3 braune Kurzhaardackel. Unsere Dackel waren super Familienhunde und lieb. Nun sind wir zu alt, um uns noch einen zuzulegen. Schade!

  9. Wir hatten auch immer Dackel,Kurz-oder Langhaar.Es sind sehr lernfähige Tiere,ob echt oder unecht.Sie sind sehr lieb,nicht zänkisch;verstehen sich mit ihren Artgenossen.Wir sind jetzt im Rentenalter und würden gern einen Dackel zu uns nehmen.Aber er müsste schon bischen älter sein(bis 5Jahre).
    Mit frdl.Grüssen Fam. Bartel

  10. Einmal Dackel immer Dackel…das stimmt allerdings aber das verstehen nur Dackelbesitzer. Bin damals durch Zufall zu meinem Arnold gekommen, der mit drei Jahren abgegeben wurde. Hab da noch bei meinen Eltern gewohnt er war aber sofort auf mich fixiert und mein treuer Begleiter, als ich denn ausgezogen bin und der Umzug an stand dachte er ich gehe ohne ihm. Er hat sich riesig gefreut als ich ihm am abend denn von meinen Eltern abgeholt hatte. Mein Arnold war sehr eigenwillig und stur gegenüber anderen Leuten aber für mich war er immer da, er wusste genau wenn es mir nicht gut geht oder ich traurig war. Als ich mit meinem Sohn schwanger war ist er garnicht von meiner Seite gewichen und hat mich richtig beschützt, fremde dürften garnicht an mich ran. Leider ist Arnold vor einem Monat im alter von 12 Jahren gestorben. Mein Sohn wollte gerne wieder einen haben nun hat er seine Frieda eine 5 Monate alte Dackeldame und ist wieder glücklich.

  11. Wir kommen heute aus dem weihnachtsurlaub zurück. Unser Dackelrüde Pelle 13,5 Jahre hat heute morgen tot in der hundepension gelegen. Er war topfit. Wir sind am Boden zerstört. Wir wissen nicht was passiert ist. Er hat gefressen, war fröhlich und quicklebendig.
    Wir sind total verzweifelt. Können uns ein Leben ohne ihn nicht vorstellen…..
    Er war unser bester Freund. Immer an unserer Seite, in schlechten Tagen und guten.

    1. Ja er war in guten und schlechten Zeiten da…..

      Sie aber im Urlaub als er starb!!!!

      Warum durfte er nicht mit.

      Nicht zu fassen.
      Jetzt noch herumheulen.

      1. @Claudia Wilke: Sie sollten sich schämen, so etwas zu schreiben.

        @Pelle: Mein Beileid! Machen Sie sich bitte keine Vorwürfe. 13,5 glückliche Hundejahre sind es, die zählen.

  12. Können Rauhaardackel auch weiches helles langes Fell haben ?
    Ich meine keinen Langhaardackel mir rotem Fell, sondern einen Dackel den ich hier nicht finden kann. Aber Bekannte von mir haben einen solchen Dackel und behaupten, es wäre auch ein Rauhhaardackel, obwohl er weiches wuscheliges Fell hat.

  13. Ich bekomme vielleicht einen Dackelwelpen.Gibt es irgendwas das man bei der Erziehung besonders beachten sollte??Wie lange könnte ich ihn dann so allein lassen(ich muss ja in die Schule und meine Eltern arbeiten)???Und wie fordere ich ihn am besten…

  14. Ich bin mit Dackeln groß geworden! Wenn ich doch nur die Zeit und den Platz für diese wunderbaren Tiere hätte.
    Leider arbeite ich im 12-Stunden-Schichtdienst mit Tag- und Nachtschichten, Das kann ich keinem Hund zumuten.
    Ich wünsche allen Dackelhaltern ganz ganz viel Spaß mit den kleinen Rackern!!!

    Gruß an alle, Stefan, Feuerwehrmann und Dackelfreund aus Kiel! 🙂

  15. Eine tolle Seite. Ich kann die Dackelbegeisterung völlig verstehen. Meine Mama hatte als Kind einen Dackelmix namens Mucki. Er war ihr seit dem ersten Tag, er war vor ihrer Geburt schon in der Familie, absolut treu. Als dann in den 90er Jahren die Dackeldame eines Kollegen, die immer mit ins Büro kam, einen Wurf hatte, sind wir wieder auf den Dackel gekommen. Sie, namens Mucki 🙂 , kam überall mit hin. Wenn wir das Auto für den Skandinavien-Urlaub gepackt haben, saß sie sofort als Erste drin. Hauptsache dabei. Sie hat es immer geschafft, Hundehasser und Angsthasen um ihre Pfote zu wickeln. Kinder aus der Nachbarschaft hatten bei ihr Narrenfreiheit. Sie hatten sie als Welpe einmal mit Schokolade gefüttert. Nur eines habe ich ihr nie verziehen, er hat eines meiner Meerschweinchen ermordet. Unser Wellensittich ist auch mehrfach in der Dackelschnauze gelandet. Aber er wusste schon, wie er da ohne Verletzungen wieder raus kommt. Sie war ein toller Dackel. Leider ist sie schon 10 Jahre nicht mehr bei uns.

  16. Wir sind gerade in Italien und wie immer mit unserem Dackel Lumpi. Wir mussten unseren kleinen Freund hier vor 3 Tagen erlösen. Ich hatte keine Wahl. Er hat sich furchtbar gequält und wäre mir sonst erstickt. Er wurde gerade mal 9 Jahre.

    Lumpi war schwer Herzkrank. Er hatte, trotz Papiere etc viele Krankheiten. Trotz allem trotzte er vor Fröhlichkeit. Beim Tierarzt war er immer sehr tapfer. Wir sind durch Zufall zu einem Dackel gekommen. Er war bereits 3 Jahre alt. Vorher hatten wir einen Retriever. Ich hätte nie gedacht was für charmante Hunde das sind. Er war immer mit uns mit. Niemals in einer Tierpension nur einmal bei einer lieben Freundiin.

    Ich bin so unglaublich traurig. Es ist kaum zum aushalten. Niewieder seine fliegenden Ohren zu sehen und ihn niewieder wie eine kleine Made unter der Decke zu spüren wenn er sich in meine Kniekehle schob. Aber wie immer heilt auch hier irgendwann die Zeit alle Wunden.
    Und trotzdem…………

    Der Schmerz um diesen Verlust ist fast körperlich.
    Das tut verdammt weh!

  17. Hatte bis vor 7 Wochen auch einen Rauhaardackel. Er ist im Alter von 15 Jahren bei uns eingeschlafen. Durch Zufall haben wir ihn damals bekommen und 11 wunderbare Jahre war er immer an unserer Seite, haben kaum einen Tag ohne ihn verbracht. Selbst der Urlaub wurde mit ihm geplant oder wir sind nicht weggefahren. Er hat uns so glücklich gemacht, war immer wahnsinnig aktiv und neugierig. Ein toller Kerl. In den letzten Wochen hat man ihm dann das Alter angemerkt. Tja und dann kam der Tag an dem er sich auf die Terrasse gelegt und uns mit seinem Blick gezeigt hat, dass es Zeit wird über die Regenbogenbrücke zu gehen. Wir haben ihn gestreichelt, er ist auf de Seite gefallen und war tot. Ich bin noch immer unendlich traurig, aber auch dankbar. Dankbar für all die Jahre und dankbar das wir ihn auf seinen letzten Weg begleiten durften. Ich werde ihn nie vergessen, diesen einzigartigen und wunderbaren Weggefährten. Irgendwann wenn die Zeit reif ist, werden wir wieder einen Dackel haben. Eine ganz besondere Rasse.

  18. Habe mein 2 Dackel .erste die Susi ist nach 15 Jahren gestorben.dann haben wir unsere Fortuna (Nulla) geholt.Nula ist 12 Jahre alt.urlaub usw.planen wir so, dass sie immer dabei ist.fahren immer mit Auto kein Urlaub ohne Nula. Unsere Enkelkinder sind auch vernarrt in unsere alte Dame .kann mir leben ohne Hund nicht vorstellen.vor paar Jahren haben wir eine katze geerbt.es klappt mit den beiden super .katze hat eingenschaften von null übernommen.gehen spazieren zusammen :))

  19. Unseren Dackel und seinen Vorgänger haben wir aus Tierheimen geholt. Ich will das nicht verallgemeinern, aber die Dankbarkeit und Zuneigung, die einem ein Tierheimhund entgegenbringt, wenn er feststellt, wie toll ein eigenes Zuhause, ein “Rudel”, bei dem man schnell auch mal der Mittelpunkt ist und ein weich gepolstertes Körbchen (was tut man nicht alles…) sind, wird man vielleicht nicht bei all denjenigen Hunden finden, die von Anfang an in Familie aufgewachsen sind. Wobei man natürlich immer wieder die Leute im Tierheim loben muss, die den Hunden so gut es geht die Geborgenheit geben, die ihnen oft bisher gefehlt hat. Ich möchte eine Lanze brechen für alle Tierheimhunde, die auf ein richtiges Zuhause warten. Man braucht vielleicht mehr Zeit für die Eingewöhnungsphase, aber dann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.