Bist Du auf der Suche nach einem Dackel Welpen, Dackel Mix, Dackel Deckrüden oder möchtest Du einem Dackel In Not helfen? Hier gibt es Dackel Anzeigen.

Wichtige Überlegungen beim Kauf eines Dackels


Bevor Du Dich endgültig dazu entscheidest, einen Hund zu kaufen und in die Familie aufzunehmen, solltest Du Dir genau überlegen, ob Du wirklich die Verantwortung auf Dich nehmen willst und ob ein Dackel wirklich zu Dir selbst und in die Familie passt.

Ein Dackel benötigt sehr viel Zeit und vor allem Aufmerksamkeit. Berufstätige haben es von daher sehr schwer die notwendige Zeit aufzubringen und einem Dackel die Zuwendung zu geben, die er braucht.

So solltest Du gerade in der Freizeit sehr viel Zeit mit Deinem Dackel verbringen und tagsüber wenn möglich jemanden haben, der auf den Hund aufpasst. Hunde mögen es nicht lange Zeit alleine zu sein. Hier gibt es Tipps zum Thema: „Wie Dackel beschäftigen?

Ebenso schwierig wird es im Urlaub. Am besten Du nimmst den Dackel mit auf die Reise, wenn die Möglichkeiten dafür gegeben sind.

Dackel kaufen
Einen Dackel kaufen bedeutet sich ein Dackelleben lang um ihn zu kümmern, aber auch sehr viel Freude und Liebe vom Dackel dafür zurückzubekommen.

Wenn dies nicht möglich ist, kannst Du den Dackel während des Urlaubs in eine Hundepension geben. Aber ob er sich dort auch wohl fühlt, das ist nicht immer gegeben.

Auch benötigt ein Dackel viel Platz. Ein Haus mit Garten wäre da ideal für ihn. Aber leider sind diese Verhältnisse nicht immer gegeben. So solltest Du das Beste daraus machen und ihm so viel Platz wie möglich in der Wohnung bieten, die idealer Weise im Erdgeschoss oder in der ersten bis zweiten Etage liegt.

Für eine artgerechte Dackel Erziehung und Haltung des Dackels sind konsequente Disziplin und gutes Einfühlungsvermögen sehr wichtig.

Ebenso müssen sich Gedanken über die bevorstehenden finanziellen Ausgaben gemacht werden. Denn Hundefutter für Dackel, Hundespielzeug und Zubehör sowie die Tierarztkosten bei Krankheit und Vorsorge rechnen sich am Ende doch zu einer erheblichen Summe zusammen. Auch mit überraschenden Kosten (z.B. teure OP) muss gerechnet werden.

Ist allerdings ein Familienmitglied allergisch gegen Hundehaare, wird das Leben mit einem Dackel sehr schwer werden. Dann ist natürlich darüber nachzudenken keinen Dackel zu kaufen, um das Wohlergehen der Familie nicht zu gefährden.


Alle müssen den Dackel willkommen heißen

Hat jemand Einwände gegen einen Dackel zu Hause? Gibt es eine Person, die absolut gegen die Hundehaltung im Allgemeinen ist? Wieso? Und sind diese Bedenken tatsächlich berechtigt?

Wer sein ganzes Herz an den den Hundewunsch hängt, übersieht vielleicht ein paar Stolpersteine der Realität, welche die Haltung erschweren oder sogar unmöglich machen. Darum diskutiert solche Vorbehalte sachlich und sucht gemeinsam nach möglichen Lösungen.

Ein Hund kommt meist nur dann so richtig in der Familie an, wenn ihn alle willkommen heißen und gemeinsam Verantwortung übernommen wird. Sogar Kinder können schon in die Routine mit eingespannt werden und den Vierbeiner zum Beispiel füttern oder bürsten.

Ein Dackel für die Kinder?

Ganz klar: Nein! Ein Lebewesen ist kein Spielzeug, egal wie klein oder kuschelig es ist. Zwar sind Dackel gute Familienhund, aber die Verantwortung muss definitiv bei den Erwachsenen liegen. Darum solltest Du dem Wunsch der Kinder nur nachgeben, wenn Du ebenfalls einen Vierbeiner zu Hause haben möchtest.

Immerhin verebbt die anfängliche Freude über das neue Haustier manchmal sehr rasch und Aufgaben werden als lästig empfunden. Das Versprechen sich “immer” um den Hund zu kümmern wird schnell vergessen.

Es wäre schön, wenn Du dann aber immer noch mit Feuereifer dabei bist und dem Dackel gern das Leben zusicherst, was er auch verdient. Nur in diesem Fall macht die Anschaffung wirklich Sinn.

Bedenke außerdem, dass der Dackel zu den langlebigen Hunderassen gehört und er eventuell dann noch um Deine Beine flitzt, wenn Deine Kinder schon lange dem Nest entflogen sind.

Wichtig: Hund und Kind(er) nie alleine zusammen lassen. Dies dient der Sicherheit der kleinen Zweibeiner, aber ebenso der des Dackels.

Ich lebe alleine, kann ich trotzdem einen Dackel halten?

Dies kommt immer auf die genauen Umstände an.

  • Wie lange bist Du arbeiten?
  • Hast Du die Möglichkeit, den Dackel mit ins Büro zu nehmen?
  • Kannst Du mittags für einen Spaziergang nach Hause?

Es ist sicherlich nicht unmöglich, einen Hund zu halten, auch wenn man alleine lebt. Dann sollte aber die Versorgung des Vierbeiners sichergestellt sein. Sprich: Es muss eine Betreuung her. Dies kann ein Familienmitglied, ein Freund oder Nachbar sein, der den Dackel in der Zeit zu sich nimmt oder zumindest einmal nach dem Dackel sieht und mit ihm rausgeht. Auch eine professionelle Hundebetreuung wäre denkbar. Den ganzen Tag sollte kein Hund alleine zu Hause sitzen. Dies ist nicht artgerecht und der Dackel vereinsamt.

Als Single ist man eventuell auch mit dem Arbeitspensum überfordert, welches so ein Tier fordert. Vor und nach der Arbeit steht die Beschäftigung mit dem Hund auf dem Programm und andere Freizeitaktivitäten und Hobbys müssen hintenan gestellt werden.

Was spricht gegen den Kauf eines Dackels?

Manchmal passt es einfach (noch) nicht. Beispielsweise, wenn jemand aus der Familie Angst vor Hunden hat oder sensibel auf Tierhaare reagiert. Bei letzterem könnte ein Test beim Hautarzt Aufschluss über eine mögliche Allergie geben und evtl. auch den Schweregrad. Denn nicht immer ist die Intensität der Symptome gleich. So kann es durchaus Unterschiede zwischen den einzelnen Rassen und sogar zwischen Rüde und Hündin geben. Falls möglich, kann mit den Haaren des gewünschten Dackels getestet werden. Einfach beim Züchter nachfragen und ein paar Haare abholen. Manchmal ist sogar eine Desensibilisierung erfolgreich.

Bei Angst oder einer Phobie muss zunächst die Ursache herausgefunden werden. Oft ist ein Beißvorfall der Grund für die Furcht vor Hunden. Auf jeden Fall kann der betroffenden Person nicht zugemutet werden, mit einem Vierbeiner unter einem Dach zu leben und ständig Panik vor einer Begegnung zu empfinden. Sollten die Ängste also nicht überwunden werden können, musst Du von einem Kauf leider absehen.

Auch die berufliche Situation kann die Hundehaltung erschweren. Beispielsweise bei Schichtdiensten oder vielen Dienstreisen. Ebenso können lange Anfahrtszeiten bei einem Vollzeitjob wenig Zeit und Kraft für den Dackel lassen.

Die Wohnverhältnisse prüfen

Egal ob Wohnung oder Haus: Wenn Du zur Miete wohnst, dann solltest Du den Vertrag genau durchlesen. Ist die Tierhaltung explizit erlaubt? Falls nicht, musst Du zuvor unbedingt beim Vermieter nachfragen und am besten das schriftliche Einverständnis einholen. Manchmal ist auch bei einer Eigentumswohnung das Einverständnis der anderen Parteien nötig.

Die gute Nachricht:  Bei einem eher kleinen Hund, wie dem Dackel, haben Vermieter häufig nichts gegen einen Vierbeiner im Haus.

Übrigens: Ist die Hundehaltung bereits anderen Mietparteien im gleichen Haus erlaubt, die in einer ähnlich großen Wohnung mit einem ähnlich großen oder sogar größeren Hund leben, so kann Dir die Haltung eigentlich nicht verboten werden.

Trotzdem ist dies kein Freischein sich ohne Nachfrage einen Dackel zu kaufen. Um späteren Streits und Problemen vorzubeugen, sollte immer das Gespräch gesucht werden.

Einschränkungen im Alltag

Außer viel Verantwortung hat der Dackel noch mehr für seine neuen Besitzer im Gepäck: Einschränkungen.

Aufwendige und zeitraubende Hobbys sind unter Umständen nicht mehr machbar. Allein die drei Gassirunden pro Tag nehmen bereits viel Zeit in Anspruch. Hinzu kommen Pflege, Training und Beschäftigung des Vierbeiners.

Deine Spontanität wird ebenso Einbüßungen erleben. Mal spontan bei Freunden übernachten oder einen Kurztrip nach Paris übers Wochenende? So einfach geht das nicht mehr.

Ab sofort wird immer um den Dackel herum geplant. Kann er mit zu Freunden oder in die Stadt? Weiß er sich im Biergarten zu benehmen oder sind Vierbeiner am Strand erlaubt?

Natürlich sollte Dein Dackel auch mal ein paar Stunden alleine zu Hause verbringen können, nichtsdestotrotz sollte dies nicht zur Gewohnheit werden. Darum sollte er schon so oft es geht mit von der Partie sein. Immerhin wolltest Du doch genau deswegen einen Dackel, oder?

Damit dies bewerkstelligt werden kann, sind eine gute Erziehung und Sozialisation des Hundes unerlässlich. Denn nur so wird Dein Dackel ein gern gesehener Gast. Überall.

Dreck und Hundehaare im Haus

Ein Vierbeiner macht nicht nur Freude, sondern auch Dreck. Jeder Hund verliert ein gewisses Maß an Haaren, welche sich hinterher auf Polstermöbeln oder Kleidungsstücken wiederfinden. Doch nicht nur das. Auch matschige Pfoten auf den Fliesen kommen vor, verstreute Futterreste um den Napf, angesabberte Knochen unter dem Sofa, zernagte Stuhlbeine oder umgegrabene Blumenbeete.

Ein hündisches Maß an “Unordnung” sollte Dir demnach nicht so viel ausmachen und einen vermehrten Putzaufwand scheust Du bestenfalls auch nicht.

Bedenke ebenfalls, dass es Deine Pflicht sein wird Hundehaufen auf Spaziergängen zu entfernen. Und wenn Du einen Welpen kaufst, kann auch das ein oder andere Malheur in der Wohnung passieren. Kannst Du damit umgehen?

Die Routine ändert sich

Ab sofort wirst Du dreimal täglich mit dem Dackel vor die Tür gehen. Und zwar nicht nur für ein paar Minuten. Die Rasse ist bewegungsfreudig und benötigt zudem auch Anregungen für das schlaue Köpfchen. Doch neben Spiel und Auslauf stehen auch Pflegemaßnahmen auf dem Programm, Erziehung und Fütterungen und vielleicht ein Kurs in der Hundeschule. 

Egal welches Wetter gerade draußen herrscht, ob bitterkalt, verregnet oder heiß: Der Dackel muss regelmäßig raus. Auch am Wochenende. Auch an Feiertagen. Gemütliches Ausschlafen ist meist nicht drin. Bist Du gewillt, vor der Arbeit und gleich danach für den Dackel da zu sein? Ein Hundeleben lang?

Was tun bei Urlaub und Krankheit?

Kann der Dackel nicht mit in den Urlaub, muss eine Betreuung für den Hund her. Kostengünstig geht dies bei Freunden und Familie, teuer wird es unter Umständen in einer Hundepension.

Du nimmst den Dackel einfach mit oder fährst erst gar nicht in die Ferien? Nun, es gibt aber auch andere Situationen, in denen der Dackel womöglich eine Fremdbetreuung braucht. Was passiert beispielsweise mit dem Vierbeiner, wenn Du mal ernsthaft krank wirst? Du bist so schlapp, dass Gassirunden nicht machbar sind oder Du liegst im Krankenhaus. Hier sollte schon vorher ein Netzwerk aus Helfern auserkoren werden, die im Fall der Fälle einspringen. Also schon vor der Anschaffung bei der Familie anklopfen oder bei guten Nachbarn nachfragen, kann Dir hinterher viel Kummer ersparen.

Finanzielle Ausgaben nicht unterschätzen

Der Kaufpreis für den Dackel macht nur einen Bruchteil von dem aus, was an Kosten auf Dich zukommen wird (siehe weiter unten). Wer also schon beim Kauf Probleme hat die Summe aufzubringen, sollte sich die Hundehaltung noch einmal gründlich überlegen. Denn schließlich will die Grundausstattung ebenso bezahlt werden, wie die Anmeldung zur Hundesteuer und viele weitere Kostenpunkte. Auch überraschende Ausgaben können vorkommen, wie teure Tierarztrechnungen. Ein finanzielles Polster ist also jedem Hundehalter dringend angeraten.


Für wen ist ein Dackel geeignet?

Dackelbesitzer brauchen Humor, Durchsetzungsvermögen und einen Dickköpf größer als der ihres Dackels. Gute Nerven und Geduld sind auch von Nöten, denn der Vierbeiner ist sehr selbstbewusst und entscheidungsfreudig.

Ein Dackel ist zudem kein Schoß- oder Sofahund. Viele unterschätzen die Lauf- und Bewegungsfreude dieses Hundes, der es gewohnt ist stundenlang an der Seite des Jägers mitzulaufen. Freude an Bewegung und ein aktiver Lebensstil sind also gute Voraussetzungen. Schön ist auch, wenn Du den Hund nach seinen Anlagen entsprechend beschäftigen kannst.

Nebensächlich ist hingegen das Wohnumfeld. Ein Garten zum Umbuddeln und Rumflitzen ist sicherlich erfreulich aber kein unbedingtes Muss. Der Teckel fühlt sich auch in einer Wohnung wohl, wenn seine Besitzer ihn ausreichend körperlich und geistig auslasten. Wer jedoch eine Etagenwohnung ohne Aufzug bewohnt, sollte sich bewusst machen, dass der Teckel stets die Treppen hinauf und hinunter getragen werden sollte. Je nach Stockwerk, Gewicht des Dackels und eigener körperlicher Kondition kann dies durchaus zur täglichen Herausforderung werden, denn Spaziergänge sind dreimal täglich ein Muss.

Die Eigensinnigkeit des Dackels

Für den Teckel ist eine gewisse Selbstständigkeit überlebenswichtig, denn im Bau steht er Fuchs oder Dachs völlig allein gegenüber und MUSS selbständig handeln – beide Wildtiere können dem Dackel gefährlich werden.

Eigensinn, Sturheit, Dackel, Teckel
Man darf die Eigensinnigkeit nicht mit Sturheit verwechseln! Das Dackel ist selbständig aber auch sehr anhänglich.

Man darf diese Selbständigkeit nicht mit weniger oder fehlender Bindung verwechseln – ein Dackel ist seiner Familie (geht man mit ihm liebevoll um) absolut treu ergeben und verteidigt seine Zweibeiner gegen alles und Jeden, wenn er meint dies tun zu müssen! In der Erziehung ist er sicher anspruchsvoll, viele Geduld und Liebe, sowie Konsequenz ist erforderlich.

Ein Beispiel: Die Dackeldame Quinta ist eifrig damit beschäftigt sich ihren Nachmittagssnack auszugraben (Mauseloch) – man braucht sie gar nicht zu rufen – warum sollte sie kommen, wenn der Mensch doch aus ihrer Sicht in der Nähe steht

Geht der Hundebesitzer aber einfach weiter – kommt Quinta sofort! Dieses hat der kleine Teckel schon so perfektioniert, dass sie an dem Ruf genau die Entfernung und die Bewegung abschätzen kann und sich dementsprechend bequemt zu folgen oder nicht.

Quinta handelt nicht stur, sondern selbständig, ist aber trotzdem gehorsam – denn gekommen ist sie ja !

Das ist der Unterschied zu anderen Hunderassen, welche freudig jedem Kommando folgen – so haben sie es gelernt.

Der Dackel lernt auch, behält sich aber immer ein Stück seiner Selbständigkeit. Das hat absolut nichts mit Sturheit zu tun, damit tut man dem kleinen Vierbeiner Unrecht. 

Die verschiedenen Dackelarten

Dackel gibt es als Langhaardackel, Kurzhaardackel und Rauhaardackel. Bei der Entscheidung sich einen Dackel zu kaufen, sollte man auch die Länge der Haare beachten. Der ein oder andere möchte vielleicht nicht so häufig bürsten. Aber nicht nur in der Länge der Haare liegen die Unterschiede. Auch in den Farben und der Größe gibt es doch vielerlei Varianten.

Dackelhündin oder Dackelrüden

Dackelrüde oder Dackelweibchen
Vielen fällt es nicht leicht, sich für einen Dackelrüden oder eine Dackelhündin beim Dackelkauf zu entscheiden.

Diese Entscheidung ist natürlich ebenso schwer, wie die anderen Entscheidungen die getroffen werden müssen, will man sich einen Dackel anschaffen.

Dabei ist es aber für die Entscheidung wichtig zu wissen, dass Rüden gern an jede Hausecke und jeden Laternenpfahl pinkeln. Die Dackelhündin entleert sich allerdings lieber auf einmal und macht damit oft runde Flecken in den Gartenrasen.

Dackel läufig
Dackelhündinnen werden zwei Mal pro Jahr läufig. Dann muss man aufpassen, dass man nicht ungewollt eine Hundezucht beginnt.

Hündinnen werden außerdem ein bis zwei Mal im Jahr läufig was bedeutet, dass blutige Scheidenflüssigkeit austreten könnte.

Bei vielen Hündinnen beträgt der Zyklus ca 9 Monate.

Nur in der Standhitze (ca. 3-5 Tage) sind Hündinnen gefährdet. Die restliche Zeit der Hitze sind sie zu Rüden eher zickig!

Ältere oder erfahrene Rüden wissen das und finden die Hündin auch nur in  der Standhitze interessant, junge Rüden beziehen von der Hündin ordentlich „Haue“ bis sie es gelernt haben

Der Rüde, der den Duft einer läufigen Hündin aufgenommen hat, möchte dann an nichts anderes mehr denken.

Beim Charakter gibt es zwischen der Dackelhündin und dem Dackelrüden keine Unterschiede. Auch die Erziehung gestaltet sich gleich.

Ob der Dackel jedoch anhänglich und zum Schmusen jederzeit bereit ist, hängt nicht von dem Geschlecht, sondern vom Charakter des jeweiligen Hundes ab!


Einen Welpen oder lieber einen erwachsenen Dackel kaufen?

Der Dackelwelpe:

Dackelwelpen kaufen
Wenn Du einen Dackel Welpen kaufst, kannst Du ihn entscheidend prägen. Es kommt aber auch eine Menge Arbeit auf den Hundebesitzer zu!

Nach seiner Geburt durchläuft der Dackelwelpe verschiedene Entwicklungsphasen. Im Normalfall holt man sich einen Dackel-Welpen ab der achten Woche ins Haus. Von da an beginnt die Sozialisierungsphase, die bis zur 12. Lebenswoche anhält.

Der Welpe ist noch recht unsicher, schließlich wurde er erst von seinen Wurfgeschwistern und seiner Mutter getrennt. Er ist verängstigt und muss erst eine Bindung aufbauen.

Dabei ist er total unerzogen, sehr spiele- und schmusebedürftig und noch nicht stubenrein. Ihn darf man in diesem Stadium auf keinen Fall allein lassen. Er muss alle zwei bis drei Stunden Gassi gehen. Ein Dackelwelpe benötigt von Anfang an eine gute Erziehung. Gerade in den ersten Wochen ist ein Dackelwelpe sehr anstrengend. Dies wird gerne von zukünftigen Dackelbesitzern unterschätzt!

In den folgenden Wochen solltest Du kaum Besuch und kaum Ablenkung haben, damit der Dackelwelpe nicht verschreckt oder überfordert wird.

Alles was der Welpe nun lernt, wird Auswirkungen auf sein weiteres Dackelleben haben, egal ob positiv oder negativ.

Bei der Eingewöhnung und Erziehung eines Dackelwelpen benötigst Du sehr viel Zeit, Geduld, viel Liebe, Kreativität und Nerven. Dabei solltest Du auch wissen was und wie oft der Welpe fressen sollte.

Er braucht auch ein paar Spielsachen, einen Kauknochen, eine Futter- und Wasserschale, ein Körbchen zum Hineinkuscheln, ein Halsband und eine Leine. Das alles sollte man natürlich schon vor dem Kauf des Welpen besorgt haben. Siehe auch: Dackelwelpen.

Der erwachsene Dackel:

Erwachsener Dackel in Not
Ein erwachsener Dackel in Not sucht ein neues Zuhause.

Oft werden erwachsene Dackel aus dem Tierheim geholt oder aus dem Ausland mitgebracht. Manchmal ist auch durch den tragischen Tod des Besitzers ein Dackel herrenlos und benötigt schnell eine neue Unterkunft. Ein weiterer Grund könnte eine neu auftretende Hundehaarallergie oder eine Unverträglichkeit mit Kindern sein. Bei erwachsenen Dackel spricht man daher oft von Dackel in Not.

Im Normalfall weiß man gar nicht wo die Tiere zuvor aufgewachsen sind und welche Erfahrungen sie bisher gemacht haben. Das ist aber sehr wichtig, denn seine Erfahrungen haben ihn ja schließlich geprägt.

Sein Dackel-Charakter wird auch ausschlaggebend sein, ob er mit in die Familie passt, in diese er aufgenommen werden soll. Einige Dackel wurden vielleicht misshandelt und geschlagen. Andere wurden von ihren Besitzern aus familiären Gründen im Tierheim abgegeben.

Durchaus können solche Hunde aber auch erzogen und sozialisiert sein, haben aber oft Ängste aufgebaut oder einen seelischen Schaden genommen.

Gegen einen erwachsenen Dackel aus dem Tierheim spricht aber dennoch nichts, egal wie viel man über ihn weiß oder nicht. Du musst Dir nur sehr bewusst sein, wie lang es möglicherweise dauern kann, bis der Hund eine Bindung aufbauen und Vertrauen fassen kann.

Genauso wie beim Eingewöhnen und Erziehen eines Dackelwelpen, benötigt man hier Liebe, Geduld, Aufmerksamkeit und viel Zeit, um den ängstlichen Dackel wieder zu einem glücklichen Dackel machen zu können.


Wo kann ich Dackel kaufen?

Dies kommt zum einen darauf an, ob Du einen Welpen bei Dir aufnehmen möchtest oder einen erwachsenen Hund. Letzteren bekommst Du meist bei Privatpersonen auf Du wirst im Tierschutz fündig. Suche nach Kleinanzeigen online oder in Zeitungen oder besuche Dein örtliches Tierheim. Viele Tierschutzorgas haben eine eigene Webseite, auf der Du Dich vorab über die Hunde dort informieren kannst. Auch Züchter geben manchmal erwachsene Hund ab, wenn diese zum Beispiel als Welpe nicht vermittelt wurde oder nicht (mehr) für die Zucht geeignet sind.

Einen Welpen hingegen solltest Du nur bei einem seriösen Züchter kaufen. Natürlich bekommst Du auch Hundekinder von Privatpersonen (z.B. ungewollter Zufallswurf oder Welpe und Familie sind nicht kompatibel).

Gute Anlaufstellen:

Du kannst auch gerne in unseren Kleinanzeigen vorbeischauen:

Vermeide Mitleidskäufe und kaufe niemals einen Hund von einem dubiosen Züchter oder Vermehrer. Diese sind oft ganz einfach zu erkennen:

  • Die Hunde werden häufig aus dem Kofferraum heraus oder auf einem Parkplatz angeboten.
  • Meist sind viele unterschiedliche Rassen im Angebot.
  • Der Preis ist viel günstiger als bei einem Hund vom Züchter.
  • Die Tiere wirken oft krank oder werden es kurz nach dem Einzug ins neue Zuhause.
  • Die Welpen sind viel zu jung, um von der Mutter getrennt zu sein.
  • Die Mutterhündin oder die Welpenkiste bekommst Du nicht zu sehen.
  • Der Verkäufer möchte die Hunde schnell loswerden und schwatzt Dir vermutlich ein Tier auf.
  • Du sollst eine Anzahlung leisten, obwohl Du den Welpen noch nie gesehen hast.
  • Vermehrer möchten meist keine Besucher empfangen.
  • Dir wird vorgeschlagen, den Dackel zu  Dir zu bringen oder sich irgendwo zu treffen.
  • Ist der Verkäufer sehr weit weg, wird manchmal erzählt, dass der Welpe zu Dir per Kurier, Flugzeug oder Ähnliches geschickt wird (z.B. kommt der Welpe angeblich aus dem Ausland).

Die einfachste Methode solchen “Züchtern” das Handwerk zu legen: NICHT kaufen! Lieber den Tierschutz, Ordnungsamt oder Polizei verständigen. Welpenhandel mit Tieren aus dem Ausland ist strafbar. Bei Kofferraum-Anbietern Kennzeichen und 110 anrufen.

Wie viel Kostet ein Dackel?

Dies lässt sich pauschal nicht sagen und hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Ist es ein Welpe oder erwachsener Hund?
  • Ist es ein Hund vom Züchter?
  • Hat der Hund Papiere?
  • Kaufst Du ihn bei einer Privatperson?
  • Kommt der Dackel aus dem Tierschutz?
  • Hat der Hund ein Handicap? Dies ist manchmal bei Tierheimhunden oder Hunden aus dem Ausland der Fall. Aber auch ein Dackel mit Dackellähnme braucht vielleicht einen neuen Besitzer.
  • Sehr alte Hunde (Senioren) werden oft günstiger abgegeben.

Was kostet ein reinrassiger Dackel?

Ein Teckelchen von einem seriösen Züchter kostet sicherlich am meisten. Wer einen gesunden Welpen sein eigenen nennen möchte, sollte aber am Kaufpreis für einen Dackel nicht sparen. Denn ein Züchter unternimmt viel für einen gesunden Wurf und investiert viel Zeit, Liebe und Geld in seine Hunde. So sind Impfungen, Wurmkuren und Mikrochips beispielsweise obligatorisch. Auch müssen die Elterntiere frei von bestimmten Krankheiten sein und einen Wesenstest durchlaufen (siehe Dackel Züchter).

Wer verschenkt Dackel?

Niemand! Oder zumindest wird es sehr selten vorkommen, dass Du einen Rassehund vollkommen kostenlos bekommst. Ausnahmen bilden sicherlich Privatpersonen, die den Dackel wegen einer Notsituation abgeben müssen und ihn lieber in gute Hände  vermitteln als ihn zu verkaufen.

Solltest Du mit einem Dackel aus dem Tierschutz liebäugeln, so sei gewarnt. Auch Tierheime und Co geben ihre Schützlinge nicht ohne eine Schutzgebühr von mehreren Hundert Euro ab. Viele glauben, sie sollten den Hund umsonst bekommen, weil sie schließlich eine gute Tat vollbringen. Aber: Tierschutzvereine müssen sich finanzieren. Die Tiere brauchen täglich Futter, eine Unterkunft und auch medizinische Versorgung. Die Schutzgebühr deckt einen kleinen Teil dieser Kosten ab. Außerdem soll sie Menschen von Spontankäufen abhalten (“Kostet ja eh nichts, kann man mal probieren.”) und sicherstellen, dass sich ein Interessent auch einen Hund leisten kann. Traurigerweise hat für viele außerdem nur einen Wert, was etwas kostet.


Kosten der Anschaffung und laufende Kosten für einen Dackel

Dackel kosten
Der Dackel kostet in der Anschaffung und im Unterhalt eine Menge Geld.

Der Preis eines Dackelwelpen liegt durchschnittlich bei 1000 Euro, kann aber auch deutlich darüber hinaus steigen. Es kommt immer darauf an bei welchem Züchter oder von welcher Privatperson man den Welpen kauft.

Bei den Anschaffungskosten solltest Du allerdings beachten, dass nicht nur Kosten für den Welpen selbst infrage kommen, sondern der junge Dackel auch eine gewisse Erstausstattung benötigt. Hierbei kommt für Pflegemittel, Wassernapf, Futternapf, Hundekorb, Transportkorb, Leine, Halsband, Spielzeug, Futter und Kauartikel sowie die Kosten für die ersten Impfungen beim Tierarzt einiges zusammen.

Was braucht man für einen Dackel?

Und dies gehört sicherlich zu den schönsten Aufgaben, bevor der Hund einzieht: Shoppen gehen. Das steigert die Vorfreude, verkürzt die Wartezeit und Du kannst Dein Zuhause bereits auf die Ankunft des neuen Familienmitglieds vorbereiten.

Folgendes benötigst Du, bevor der Dackel bei Dir einzieht:

  • Transportbox oder Sicherheitsgeschirr für die Fahrt nach Hause und später zum Tierarzt.
  • Hundebett, Körbchen oder am Anfang auch gerne einen weich ausgepolsterten Karton.
  • Wasser- und Futternapf
  • Leine
  • Halsband
  • Adressanhänger, falls Dein Teckel mal stiften geht.
  • Kotbeutel für die Spaziergänge
  • Evtl. eine Welpentoilette fürs Haus
  • Spielzeug, das der Größe Deines Hundes angepasst ist.
  • Futtervorrat. Zu Beginn am besten das gewohnte Futter eine Weile anbieten, ehe Du wechselst.
  • Kleine Leckerlis für das Training.
  • Pflegezubehör, wie Flohkamm, Bürste, Krallenzange, Zahnbürste usw.
  • Kleines Erste-Hilfe-Set für Tiere.
  • Ein gutes Buch über den Dackel bzw. die Welpenerziehung

Welches Hundebett für Dackel?

Was viele nicht bedenken: Der Dackel hat kurze Beinchen und kommt damit nicht so ohne Weiteres in jedes Körbchen oder Hundebett. Außerdem sollte ihm aufgrund des Bandscheibenvorfallrisikos nicht zugemutet werden mehrmals am Tag dort hinein und hinaus zu springen. Achte darum auf einen Schlafplatz mit niedrigem Einstieg.

Wie gesagt sind Dackel leider bekannt für Rückenprobleme. Darum tust Du Deinem Hund bestimmt einen Gefallen, wenn Du ihm ein gutes orthopädisches Hundebett kaufst. Sehr weiche Liegeplätze sind hingegen ungeeignet, denn sie geben dem Dackelkörper nicht den ausreichenden Halt.

Achte auf leicht zu reinigende Materialien, wie Nylon oder Kunstleder. Hier bleiben Hundehaare nicht so leicht hängen und lassen sich leicht abwischen oder abbürsten. Bezüge sind im Optimalfall abzieh- und waschbar. Manche Hundebetten können auch komplett in die Maschine gegeben werden (je nach Größe Deiner Trommel).

Welches Hundegeschirr für Dackel?

Ein Geschirr kann wegen des langen Dackelrückens durchaus nachteilig sein. Je nach Sitz und Art des Geschirrs, drücken einige Modelle auf die empfindliche Wirbelsäule. Oftmals genau dort, wo die Leine eingehakt wird. Bei einer Rasse, die zu Bandscheibenvorfällen neigt, ist dies also nicht wirklich empfehlenswert. Dennoch verteilen viele Geschirre den Druck bei ziehenden Hunden gleichmäßiger und entlasten den Hals. Ein Halsband hingegen drückt genau hier besonders stark, der Hund röchelt und kann ebenfalls gesundheitliche Probleme bekommen.

Unablässig ist ein gut sitzendes Geschirr hingegen beim Transport im Auto (falls Du keine Transportbox verwendest) oder im Hundekorb am Fahrrad, damit er nicht herausspringen kann.

Egal, ob Du Dich am Ende für ein Geschirr oder ein Halsband entscheidest: wichtiger als das ist eine gute Leinenführigkeit. Dann ist es beinahe egal, was Du Deinem Dackel zum Spazierengehen anlegst.

Laufende Dackel Kosten

Laufende Kosten für den Unterhalt:
Zu den laufenden Kosten zählt auf jeden Fall das tägliche Hundefutter. Dabei kommt es darauf an, wie oft man Fertigfutter wie Dosenfutter und Trockenfutter verfüttert oder ob man hin und wieder extra für den Hund kocht.

Für einen gut gebauten Dackel kommt man mit 40 bis 50 Euro im Monat für ein qualitativ hochwertiges Futter aus. Für Tierarztbesuche können im Monat schon mal 100 bis 150 Euro anfallen. Das Floh- und Zeckenmittel, die Leckerbissen und das Hundespielzeug sollten auch nicht vergessen werden.

Wie viel kostet ein Dackel im Monat?

Dies ist (wie schon angedeutet) von zahlreichen Faktoren abhängig.

  • Was fütterst Du? Fertigfutter oder BARF? Welche Marke kaufst Du?
  • Wo wohnst Du? Je nach Stadt/Gemeinde können die Kosten für die Hundesteuer erheblich schwanken.
  • Hast Du eine Haftpflichtversicherung für den Hund? In einigen Bundesländern Pflicht, oftmals aber optional. Wichtig: Die Haftpflichtversicherung ist grundsätzlich jedem Hundehalter ans Herz zu legen.
  • Hat Dein Dackel eine OP- oder Krankenversicherung?
  • Es ist zudem nicht vorherzusagen, wie oft der Teckel mal Gast beim Tierarzt wird. Einige Hunde sehen die Praxis nur zu den Pflichtimpfungen, andere sind wesentlich häufiger da.
  • Kosten für Hundesalon (Trimmen)
  • Besuchst Du eine Hundeschule? Dann werden Trainerkosten fällig
  • Wie regelmäßig ersetzt Du Spielzeug?
  • Hast Du einen Zwergdackel oder eine Standarddackel (kleinere Hunde brauchen z.B. wenige Futter)?
  • Muss Dein Hund in eine Betreuung, wenn Du auf der Arbeit bist (z.B. Gassi-Service)?
  • Muss er regelmäßig in eine Hundepension (wenn Du auf Geschäftsreise gehst)?

Soll ich eine Hundehalter-Haftpflichtversicherung für meinen Dackel abschließen?

Ja, unbedingt. Du musst für sämtliche Schäden aufkommen, die Dein Dackel verursacht. Ein zerfetztes Sofakissen bei Freunden mag noch ersetzbar sein, doch was, wenn der Dackel sich mal nicht zurückrufen lässt und auf eine Straße läuft? Schnell ist ein Unfall passiert. Personen- oder Blechschäden sind eine teure Angelegenheit und aus eigener Tasche meistens gar nicht zu zahlen. Eine Haftpflichtversicherung sichert Dich hier ab. Lies allerdings immer das Kleingedruckte und achte auf die Deckungssumme.

Schäden die von Hunden verursacht werden fallen übrigens nicht unter eine normale Haftpflichtversicherung. Von daher musst Du für den Dackel eine eigene Versicherung abschließen. Eine freiwillige Hundehaftpflichtversicherung kostet im Jahr ca. 50 bis 150 Euro. Das kann natürlich je nach Alter des Dackels noch variieren. Dabei sollten auch Personen in die Versicherung mit aufgenommen werden, die sich hin und wieder um den Hund kümmern.

Wohnst Du in …

  • Berlin
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Niedersachsen
  • Thüringen oder
  • Hamburg

… musst Du bei der Anmeldung zur Hundesteuer immer einen Nachweis über eine gültige Haftpflichtversicherung beilegen oder zumindest nachreichen.

Sollte ich eine Krankenversicherung für meinen Dackel abschließen?

Dies kommt immer darauf an. Wenn Dir größere finanzielle Ausgaben keine Kopfzerbrechen bereiten, brauchst Du vermutlich keine Versicherung. Du kannst ein schönes Polster auch mit der Zeit aufbauen, indem Du einen monatlichen Festbetrag auf die Seite legst. Denn normalerweise haben Dackel in jungen Jahren eher keine gesundheitlichen Probleme (Ausahmen bestätigen die Regel) und brauchen erst im Alter mehr Aufmerksamkeit vom Tierarzt.

Je nach Erkrankung können solche Ersparnisse jedoch rasch aufgebraucht sein. Wer auf Nummer sicher gehen will, hat darum die Möglichkeit eine Krankenversicherung oder eine OP-Versicherung für den Dackel abzuschließen.

Während eine Krankenversicherung viele Untersuchungen, Rountinebehandlungen, Diagnoseverfahren, Medikamente und Operationen abdeckt, ist sie allerdings auch sehr kostspielig. Wie immer gilt es, das Kleingedruckte zu lesen und in Erfahrung zu bringen, was im Schadensfall tatsächlich alles unter der Police abgedeckt ist.

Eine günstigere Alternative ist eine reine OP-Versicherung. Diese kommt allerdings auch nur für notwendige OPs auf. Hat der Dackel also eine Krankheit, die einen Eingriff auf dem Operationstisch notwendig macht, wird der Eingriff selbst bezahlt, aber auch die damit verbundenen Diagnoseverfahren im Vorfeld (z.B. Röntgen) und Nachbehandlungen. Chronische Krankheiten, die häufige Tierarztbesuche notwendig machen oder eine langfristige Medikamentengabe etc. sind hier nicht abgedeckt.

Kosten der Hundesteuer

Hundesteuer
Mit Bezahlung der Hundesteuer erhält der Dackelbesitzer eine Hundemarke.

Der Betrag der Hundesteuer ist von Gemeinde zu Gemeinde in Deutschland unterschiedlich. Die Höhe der Steuer kann zwischen 20 und 250 Euro liegen. Je nach Rasse und Anzahl der gehaltenden Hunde.

Dabei meldet man aber zuerst den Hund bei der Steuerbehörde an und erhält den sogenannten Hundesteuerbescheid.

Im Bescheid ist der Dackel mit allen Angaben beschrieben sowie die fällige Steuer des Kalenderjahres angegeben. Gleichfalls erhält der Dackel eine Hundemarke, die er stets am Halsband tragen muss.

Allerdings sind Schutzhunde, Rettungshunde und Blindenhunde von der Hundesteuer befreit. Auch gibt es Ermäßigungen für Personen mit niedrigem Einkommen.

Ein Dackelkauf braucht gute Überlegung und Vorbereitung

Lohn Dackel kaufen
Für diesen Blick lohnt es sich einen Dackel zu kaufen.

Es ist also gar nicht so einfach sich für oder gegen einen Dackel zu entscheiden. Denn ein Dackel braucht auf jeden Fall Zeit, Liebe und Geduld, egal wie alt er ist. Und die monatlichen Ausgaben solltest Du ebenso für ihn aufbringen können.

Hat ein Dackel aber erst einmal Bindung zum Herrchen oder Frauchen und der Familie aufgebaut, kann daraus eine wunderbare Freundschaft fürs Leben werden.


Eine Checkliste: Bin ich bereit für den Dackel?

Es ist wirklich ganz wichtig, die besten Voraussetzungen für die Hundehaltung zu schaffen, damit das Abenteuer Dackel unter den besten Voraussetzungen losgehen kann und nicht von vorne herein zum Scheitern verurteilt ist.

Neben viel Tierliebe und Freude am Dackel, sind Zeit und Geld sehr wichtige Grundpfeiler. Darum solltest Du Dich selbst auf Herz und Nieren testen und genau prüfen, ob Dein Leben wirklich “dackeltauglich” ist. Dabei bitte nicht selbst belügen. Wer die Hundehaltung unterschätzt, kann sehr schnell vor Problemen stehen, wie:

  • Der Dackel entwickelt Unarten wegen unzureichender Erziehung (Zeitfaktor / Arbeitsintensität wurden unterschätzt)
  • Tierarztkosten können nicht bezahlt werden.
  • Der Hund wird nicht ausreichend beschäftigt/ausgelastet.
  • Du siehst Deinen Hund nur morgens und abends, weil Du einen Vollzeitjob hast.
  • Der Hund muss den ganzen Tag alleine bleiben.
  • Du kannst Dir die laufenden Kosten nicht oder nur sehr schwer leisten.
  • Dir bleibt wenig Zeit für andere Aktivitäten.

Um solche bösen Überraschungen zu vermeiden, beantworte Dir ehrlich folgende 23 Fragen:

  1. Kannst Du den hohen Kaufpreis für einen Dalmatiner leisten? Wenn Dich diese Kosten bereits abschrecken, wie willst Du dann für hohe Tierarztkosten aufkommen, wenn mal etwas passiert? Spare nicht am falschen Ende, indem Du mit einem “Billighund” vom Vermehrer liebäugelst.
  2. Ist die Hundehaltung erlaubt? Schau in den Mietvertrag oder frag beim Vermieter unbedingt nach.
  3. Möchten alle in Deiner Familie / Haushalt einen Dackel?
  4. Gibt es jemanden mit Tierhaarallergien oder hat jemand Angst vor Hunden?
  5. Hat jemand berechtigte Einwände gegen den Kauf eines Dackels?
  6. Kannst Du Dir die Erstausstattung leisten?
  7. Und was ist mit der Anmeldung der Hundesteuer und Hundehaftpflicht?
  8. Hast Du Zeit für die Eingewöhung? Hast Du Urlaub dafür übrig?
  9. Traust Du Dir die Erziehung und Sozialisation eines Welpen zu? Dabei kann viel schief gehen.
  10. Passt ein aktiver Dackel zu Deinem Lebensstil?
  11. Du bist gewillt, eine Hundeschule zu besuchen (für Anfänger unbedingt angeraten)?
  12. Ist Dein Beruf mit der Haltung eines Hundes vereinbar?
  13. Hast Du genügend Zeit für Spaziergänge, Pflege, Spiel, Beschäftigung, Erziehung? Jeden Tag?
  14. Beruflich sehr eingespannt, viel auf Geschäftsreise oder Du liebst lange Fernreisen? Wer passt in dieser Zeit auf den Dackel auf und kannst Du Dir die Betreuung leisten. Ein Dackel, der nur alleine zu Hause hockt ist traurig, einsam und unterfordert.
  15. Einen Hund in der Wohnung wird man bemerken. Am Geruch, Zubehör, den herumfliegenden Haaren und evtl. auch an der Lautstärke (Wuff!).
  16. Kot auf Spaziergängen aufzusammeln ist eine Pflichtübung. Kannst Du das? Einem Welpen passieren zusätzlich auch “Unfälle” zu Hause.
  17. Überraschende Ausgaben treiben Dich nicht gleich in den Ruin?
  18. Hast Du ein finanzielles Polster für Notfälle?
  19. Du kannst den Dackel artgerecht halten und ernähren?
  20. Wichtige Tierarztbesuche sind möglich (z.B. Impfungen)?
  21. Dir ist bewusst, dass der Hund Parasiten mit nach Hause bringen kann?
  22. Du machst gern Abstriche hinsichtlich Freizeitgestaltung und andere Hobbys?
  23. Dir ist bewusst, dass ein Hund Dich in Deiner Spontanität einschränkt?

Woran sollte man beim Dackelkauf noch achten? Welchen wichtigen Tipp kannst Du uns geben, wenn wir einen Dackel kaufen? Über einen Kommentar freuen wir uns!

Dieser Beitrag hat 8 Kommentare

  1. Vor zwei Wochen ist unser Rauhhaardackel eingeschläfert worden. Er hatte Organversagen und ist schon 4Tage nicht mehr gelaufen. Wir bekamen ihn als er 7 Jahre alt war und hatten ihn 6 Jahre. Er hatte sich so gefreut das er uns gefunden hatte Und wir haben uns gefreut das wir so einen lieben Hund bekommen haben.
    Wir sind untröstlich.

    1. Karel Hermanns

      Wir haben unseren Bautz (Rauhhaardackel) heute (11.12.2019) einschläfern lassen müssen. Wir vermissen ihn unendlich und können verstehen und mitfühlen.
      Ehe wir das verdaut haben, wird wohl noch lange dauern.

      1. Dackel.de

        Hallo Karel!

        Nun sind ein paar Monate vergangen, seitdem Bautz über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Wie geht es Euch? Ist es mittlerweile ein bisschen erträglicher geworden so ohne Hund im Haus?
        Ich hoffe, dass der Schmerz weniger geworden ist und Ihr euch an den Erinnerungen und an der schönen Zeit erfreuen könnt, ohne dass es allzu traurig ist.
        Ganz liebe Grüße,
        Vanessa

    2. Dackel.de

      Hallo Angelika!

      Schön, dass Ihr einem älteren Hund eine Chance gegeben habt. Dies ist nicht selbstverständlich. Er hatte scheinbar wirklich Glück, den Rest seines Lebens bei Euch verbringen zu dürfen und hatte ein tolles Leben. Natürlich hat er Euch für diese Liebe ausgiebig belohnt. So sind dies treuen Vierbeiner eben.

      Habt Ihr nochmal über einen Hund nachgedacht? Habt ihr vielleicht mittlerweile sogar wieder einen? Es wäre schön zu lesen, dass nochmal ein älterer Hund den Weg zu Euch gefunden hätte.

      Liebe Grüße,
      Vanessa

  2. Gudrun

    Vor 3 Wochen ist mein Rauhhaardackel Paul sanft eingeschlafen. Er war über 15 Jahre mein bester Freund und ich bin immer noch untröstlich und vermisse ihn jeden Tag.

    1. Dackel.de

      Hallo Gudrun!

      Dies zu lesen tut mir sehr leid. 🙁
      Schön aber, dass er friedlich einschlafen und über die Regenbogenbrücke gehen durfte.
      Nach 15 Jahren ist so ein Abschied bestimmt äußerst schmerzlich und ein so treuer Freund durch nichts zu ersetzen. Ich wünsche Dir viel Kraft in der kommenden Zeit und vielleicht ist Dein Herz ja irgendwann noch einmal bereit für einen Begleiter auf 4 Pfoten.
      Alles Liebe aus der Ferne,
      Vanessa

  3. Danner

    Das ist eine traurige Seite unser Rauhaardackel Charly ist nun 11 Jahre alt und wehe ich packe den Jagdrucksack und er darf nicht mit, er schläft die ganze Nacht darauf damit ich Ihn ja nicht vergesse. Er ist nicht mehr der Jüngste aber immer noch voll im Saft und das macht uns sehr glücklich.

    Charly hat immer noch seinen eigenen Kopf aber es gibt keinen treueren Freund.

    1. Dackel.de

      Hallo Danner!

      Wie schön, dass Charly noch so fit und unternehmungslustig ist. Mit 11 Jahren kann er ja durchaus noch ein paar Jährchen vor sich haben. 🙂

      Ich drücke Euch die Daumen, dass Charly noch lange an Eurer Seite ist und Du ihn noch viele viele Male mit auf die Jagd nehmen kannst.

      Alles Gute und liebe Grüße,
      Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.