Bist Du auf der Suche nach einem Dackel Welpen, Dackel Mix, Dackel Deckrüden oder möchtest Du einem Dackel In Not helfen? Hier gibt es Dackel Anzeigen.

Wie ernähre ich meinen Dackel richtig?


Die Dackel Ernährung erfordert eine ausgewogene Zusammensetzung des Futters. Ganz wichtig ist für das Wohlergehen des Dackels, ihm artgerechtes Futter in altersgemäßen Portionen zu verabreichen.

Leckerli aus der Menschennahrung wie Plätzchen und Kuchen sollten ganz entfallen, auch wenn der Dackel sich dafür begeistert.

Genauso fehl am Platz sind Essensreste vom Mittagstisch bei der Dackel Ernährung.

Gesund ist für den Hund nur das, was als Nahrung für Hunde vorgesehen ist.

Hochwertiges Hundefutter für Dackel entspricht diesen Ansprüchen.


Keine Schokolade für Dackel

Hundehalter sollten bedenken: der Dackel ist kein Mensch und teilt zwar sein Leben, nicht aber seine Essgewohnheiten.

So ist die dem Menschen so bekömmliche Schokolade wegen des darin enthaltenen Theobromin giftig für den Dackel und kann in schweren Fällen Muskelzuckungen und Herzversagen zur Folge haben.

Entsprechendes gilt für Früchte wie Weintrauben, Nachtschattengewächse wie Kartoffeln oder Tomaten, die im rohen Zustand im Hundefutter nichts zu suchen haben. Kartoffeln, Auberginen und Tomaten dürfen nicht in rohem Zustand an Hunde verfüttert werden. Besonders gefährlich sind die Schale und die grünen Stellen der Kartoffeln. Vegane Ernährung ist für Dackel aus gesundheitlicher Sicht problematisch.

Natürlich bringen nicht alle ungeeigneten Lebensmittel einen Hund direkt um. Viele Speisen bzw. Obst und Gemüsesorten können aber Beschwerden wie Durchfall, Durchfall,  Bauchkrämpfe und Unwohlsein hervorrufen.

Dabei gilt immer allgemein “Die Dosis macht das Gift”. Etwas, das bei einem schweren und kräftigen Rottweiler “nur” für Bauchkrämpfe sorgt, kann einem Dackel durchaus sehr gefährlich werden. Besonders in hohen Dosen oder wenn er über einen längeren Zeitraum ungeeignetem Futter ausgesetzt ist. Dies gilt zum Beispiel für Knoblauch, der gerne als natürliches Abwehrmittel gegen Zecken benutzt wird. Nicht nur, dass die Wirkung umstritten ist, Knoblauch kann ab einer gewissen Dosis giftig sein und beim Hund zu eine Blutarmut führen. Im Nachfolgenden findest Du eine (nicht vollständige) Liste mit ungeeigneten Lebensmitteln.

Was sollte nicht im Napf meines Dackels landen?

  • Zwiebel (größere Mengen davon zerstören die roten Blutkörperchen)
  • Knoblauch (Blutarmut)
  • Tomate (unreife/grüne Tomaten enthalten Solanin)
  • Aubergine (enthält Solanin)
  • Grüne Paprika (enthält Solanin)
  • Trauben / Rosinen (Erbrechen und Durchfall sind schwächere Nebenwirkungen. Es kann jedoch zu einem gefährlichen Kalziumüberschuss und Nierenversagen kommen)
  • Zucker / Süßes (macht den Dackel dick, schlecht für Zähne, Diabetesrisiko steigt)
  • Pilze (einige Sorten sorgen für neurologische Schäden oder sind schlecht für Leber/Niere)
  • Avocado (enthält Persin. Atemnot und Husten können die Folgen sein. Schädigt das Herz)
  • Nüsse (einige Sorten enthalten Phosphor, was Fieber, Blasensteine, Muskelkrämpfe oder auch Erbrechen verursachen kann)
  • Schokolade (enthält giftiges Theobromin. Je größer der Kakaoanteil, umso giftiger)
  • Koffein (kann zu Herzrasen führen)
  • Schweine- und Wildschweinfleisch (kann ein Virus enthalten, welches die Pseudowut auslöst und immer tödlich ausgeht)

Was kann eingeschränkt verfüttert werden?

  • Kartoffeln (nur ohne grüne Stellen und nur gegart)
  • Milch (die Laktose in der Milch kann zu Durchfall führen. Nicht alle Hunde reagieren empfindlich darauf).
  • Butter (Durchfall möglich)
  • Hülsenfrüchte (Verursachen Blähungen und können den Darmtrakt schlimmstenfalls schädigen. Nur selten und immer gut durchgegart verfüttern)
  • Leber (enthält viel  Vitamin A, darum nur in Maßen anbieten)
  • Salz (beim BARF ist die Salzzugabe wichtig, wenn kein Blut verfüttert wird. Bei Hunden mit Herzkrankheiten jedoch sehr bedenklich. Kann zu Wassereinlagerungen und Nierenproblemen führen)
  • Knochen (zu viel Kalzium kann zu Verstopfungen und Knochenkot führen. Im schlimmsten Fall kommt es zum Darmverschluss)Kohl (können Bauchschmerzen und Blähungen auslösen. Nur gegart und in Maßen anbieten)

Wichtig: Viele Hunde nehmen einfach alles in den Mund und machen auch vor Medikamenten, Alkohol oder Zigaretten nicht halt. Gerade für Welpen sollten solche Dinge unbedingt unzugänglich aufbewahrt werden.

Warum ist Schweinefleisch so gefährlich für den Dackel?

Rohes Schweinefleisch kann ein Virus enthalten, welches die Aujeszkysche Krankheit auslösen kann. Dieses Krankheitsbild wird auch als Pseudowut bezeichnet, weil die Symptome denen der echte Tollwut recht ähnlich sind.

Häufig sind Jagdhunde von dieser Krankheit betroffen, da auch Wildschweine das Virus in sich tragen können. Tatsächlich ist die Aujeszkysche Krankheit selten, aber wenn es Hunde trifft, dann häufig aus dem Jägermilleu. Bedenke allerdings, dass es jeden Hund treffen kann, der beispielsweise mit seinen Besitzern im Wald unterwegs ist.

Auch beim Schweinefleisch aus dem Supermarkt besteht prinzipiell die Gefahr, dass sich Dein Dackel mit dem Virus infizieren könnte. Zwar tritt das Virus bei Hausschweinen in Deutschland so gut wie nie auf (Deutschland und Österreicher gelten in dieser Hinsicht seit Jahren als frei von Pseudowut), wer sicher gehen will, verzichtet jedoch auf die Fütterung von rohem Schlachtfleisch vom Schwein. Vollständig durchgegart wird das Virus unschädlich gemacht, aber auch hier gilt: besser Vorsicht als Nachsicht.

Hinweise auf eine Infektion:

  • Starker Juckreiz
  • Futterverweigerung
  • Erbrechen
  • Veränderungen im Wesen
  • Lähmungserscheinungen
  • Eine Infektion ist meldepflichtig!

Das Virus führt beim Hund immer zum Tode. Ohne Ausnahme. Es gibt keinerlei Behandlungsmöglichkeit. Für den Menschen ist das Virus hingegen absolut ungefährlich.


Wie oft soll ich meinen Dackel füttern?

Dackelwelpen haben noch ein empfindliches Verdauungssystem. Ihre Mägen fassen außerdem nur kleinere Mengen und sie bekommen schneller wieder Hunger. Darum kannst Du einen Dackelwelpen ruhig etwas öfter am Tag füttern, also etwa 3-4 Mal. Dies kannst Du bis zum 6 Monat fortführen. Danach werden die Mahlzeiten reduziert. Der erwachsene Dackel kann schließlich zweimal täglich, also morgens und abends nach (!) den Spaziergängen gefüttert werden. Wichtig: Danach sollte er sich ca. 2 Stunden lang nicht körperlich stark anstrengen. Ruhe ist nach dem Fressen angesagt.

Wie viel Futter benötigt ein Dackel?

Dies kann pauschel leider nicht beantwortet werden und hängt von ganz unterschiedlichen Faktoren ab:

  • Alter des Hundes
  • Kastriert ja oder nein
  • Gesundheitszustand (krank, mager, gesund, übergewichtig, trächtig)
  • Welche Fütterungsart (Trockenfutter, Nassfutter, Selbstgekochtes, BARF)
  • Welche Marke (hier gibt es teilweise große Qualitätsunterschiede und unterschiedliche Fütterungsempfehlungen).
  • Auslastung des Hundes (gemütliche Spaziergänge, Hundesport, Jagdhund usw.)

Gesunde Dackel, die körperlich viel beansprucht werden, trächtige Weibchen oder Vierbeiner, die gepäppelt werden müssen, brauchen nicht unbedingt mehr Futter, aber hochwertige und besonders nahrhafte Mahlzeiten. Alte und kastrierte Hunde, sowie übergewichtige Dackel benötigen hingegen oft weniger Futter bzw. kalorienreduzierte Kost.

Zu beachten ist außerdem, dass ein Hund viel mehr Nassfutter fressen kann, als Trockenfutter, denn ersteres besteht zu einem großen Teil aus Wasser und ist meist weitaus weniger energiereich als die Trockenfutterbrocken. Diese sehen vielleicht zunächst nicht nach viel aus, quellen im Magen aber noch auf und machen erst nach eine Weile richtig satt.

Halte Dich bei Fertigfutter immer an die Empfehlungen der Hersteller und orientiere Dich zunächst am unteren Ende der Skala (empfohlene Grammzahl / Schälchen- oder Beutelmenge). Kontrolliere regelmäßig das Gewicht Deines Dackels. Nimmt er ab, korrigiere nach oben, nimmt er zu, reduzierst Du die Futtermenge noch etwas.


Futter Dackel
Finde in weniger als einer Minute heraus, welches Futter zu Deinem Dackel passt!

Spezielle Ernährung für Welpen und Senior-Hunde

Dackelwelpen Futter
Für Welpen gibt es speziell abgestimmtes Futter im Fachhandel.

Beim Kauf von Hundefutter für Dackel sollte auf hochwertige Produkte geachtet werden. Ergänzend sind Hunde-Leckerli speziell für Dackel, hundgerechte Nahrungsergängzungsmittel und Spezialnahrung für kranke oder alte Dackel im Angebot.

Bei Welpen und schwangeren Dackelhündinnen ist selbstverständlich auf eine andere Nahrung zu achten als bei jungen Hunden oder kastrierten Hunden. Hier lohnt es sich in jedem Fall, im Einzelfall die Ernährung individuell auf den jeweiligen Dackel abzustimmen, um lange Freude an einem gesunden und kräftigen Tier zu haben.

Welches Futter für Dackelwelpen?

Die Auswahl ist riesig! Wer im Fachhandel nach einem guten Welpenfutter sucht, ist vermutlich erst einmal erschlagen von der Anzahl der Produkte. Du solltest Dich aber für ein hochwertiges Produkt entscheiden bzw. für ein Futter, dass innerhalb Deines Budgets am besten abschneidet. Achte auf einen hohen Fleischanteil, wenig Füllstoffe, keinen Zucker und auch sonst sollten alle Inhaltsstoffe klar deklariert sein. 

Du kannst frei wählen, ob Du Dosenfutter, Beutel oder Trockenfutterkroketten fütterst. Nass- und Trockenvariante haben beide ihre Vor- und Nachteile. Du kannst beide Futterformen auch wunderbar mischen. So erhält der Welpe zum Beispiel neben Nassfutter auch einmal am Tag einen kleinen Napf mit Trockenfutter. Oder umgekehrt.

Es ist auch eine schöne Alternative den Dackel zu BARFen. Viele Züchter ernähren ihre Hunde und auch Welpen damit. Es ist nämlich ein Aberglaube, dass nur ausgewachsene Hunde mit Rohkost ernährt werden können.

Wie viel Futter braucht ein Dackelwelpe?

Genau wie beim erwachsenen Hund gilt: Halte Dich an die Angaben der Hersteller auf den Verpackungen. Die Fütterungsmenge kann je nach gewählter Fütterungsart erheblich schwanken.


Hundefutter nach ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen

Vielfach wird die Frage gestellt, ob selber gekochtes Futter für den Dackel gesünder und bekömmlicher ist als Fertigfutter. Sicher ist selbst gekochtes Futter immer dann richtig und gut, wenn es streng nach den für die Dackel Ernährung notwendigen Vorgaben zusammen gesetzt und hergestellt wird.

Dazu sind allerdings gute Kenntnisse über die optimale Ernährung von Dackeln notwendig, zudem erfordert die Zubereitung viel Zeitaufwand. Modernes, hochwertiges Hundefutter ist aus ernährungswissenschaftlicher und tierärztlicher Sicht optimal auf die jeweiligen Ernährungsgewohnheiten des Dackels in jeder Lebensphase abgestimmt. Trotzdem kann der Dackel auch sehr erfolgreich mit BARF (also Rohkost) ernährt werden. Dazu sollte sich Herrchen oder Frauchen aber unbedingt mit der Thematik auseinandersetzen.

Trockenfutter oder Feuchtfutter für Dackel

Trockenfutter Dackel
Ob Trockenfutter oder Nassfutter gegeben wird, ist ein oft diskutiertes Thema. Probiere aus was der Hund mag und wie es ihm bekommt!

Ob Trockenfutter oder Feuchtfutter optimal für die richtige Dackel Ernährung ist, hängt vom Einzelfall ab.

Hier sollte der Hundehalter ruhig einmal ausprobieren, welche Futterart für die Dackel Ernährung beim eigenen Tier die geeignete ist.

Es gibt auch Hunde, die Trockenfutter nicht mögen, andere wiederum ziehen es Feuchtfutter oder selbst gekochtem Futter unbedingt vor.

Ausreichend Wasser in einem separaten Napf sollte in jedem Fall gerade bei Trockenfutter dem Dackel zur Verfügung stehen. Und zwar rund um die Uhr!


Was ist das beste Futter?

Das eine absolut beste Hundefutter gibt es nicht. Viele Faktoren spielen bei der Auswahl des Hundefutters eine Rolle. So zum Beispielsweise der Geldbeutel des Besitzers. Grundsätzlich solltest Du immer das beste Hundefutter in Deiner Preisklasse aussuchen. Um dieses zu finden, musst Du die Inhaltsstoffe studieren.

Ganz wichtig ist beim Hundefutter für den Dackel die Zusammensetzung. Ein gutes Hundefutter ist daran zu erkennen, dass sämtliche Zutaten auf der Verpackung klar und deutlich aufgelistet sind.

Zum Beispiel sollte bei den Fetten genau angegeben sein, um was für Fette es sich im einzelnen handelt und nicht nur „Fett“ auf der Packung stehen. Dabei sollten neben den im Hundefutter enthaltenen Rohproteinen, Fetten und Kohlehydraten auch Vitamine, Mineralien und Spurenelemente ausführlich mit Mengenangaben gekennzeichnet sein. Chemische Zusatzstoffe und künstliche Geschmacksverstärker haben in gutem Hundefutter nichts zu suchen. Gleiches gilt für Zucker.

Oftmals hat gutes Hundefutter eine knappe und klar verständliche Zutatenliste.

Ebenfalls wichtig bei der Suche nach dem besten Futter: Der persönliche Geschmack des Dackels. Was bringt das beste Trockenfutter, wenn Dein Vierbeiner es verschmäht? Hier muss oft ein Kompromiss gefunden werden: Schmackhaft, im Budget und möglichst hochwertig in dieser Preisklasse.

Wer den Hund selbst verköstigen möchte, sollte sich mit dem Thema BARF vertraut machen. Hier brauchst Du Dir über Geschmacksverstärker und unbekannte Inhaltsstoffe keinerlei Sorgen zu machen. Allerdings kannst Du mit dieser Fütterungsart ohne etwas Hintergrundwissen nicht so einfach starten.

Natürlich hängt die Wahl des besten Futters auch vom Alter des Hundes ab und wie viel Bewegung er erhält. Denn unterschiedliche Altersgruppen benötigen andere Futterzusammensetzungen und Fütterungsmengen.

Was macht gutes Hundefutter also aus?

Orientiere Dich nicht allein am Bekanntheitsgrad einer Marke und veranschlage auch nicht den Preis für ein Futter als Richtwert für ein gutes Hundefutter. Wie schon erwähnt, sind die Inhaltsstoffe entscheidend. Dies gilt für Trockenfutter genauso, wie für Nassfutter.

Viele Inhaltsstoffe sind nur sehr mangelhaft erläutert oder verstecken sich hinter schwierigen Bezeichnungen, mit denen die wenigsten Halter etwas anfangen können. Klar verständliche und knappe Inhaltsangaben sind oft ein guter erster Anhaltspunkt für hochwertiges Hundefutter.

Hier ein paar Tipps, wie Du gutes Hundefutter für den Dackel ausfindig machst:

  • Fleisch sollte Hauptbestandteil im Hundefutter sein.
  • Auch Fisch darf gerne enthalten sein. Es enthält wichtige Omega-3-Fettsäuren
  • Tiermehle sind kein Bestandteil guten Hundefutters
  • Obst und Gemüse gehören in die Zutatenliste
  • Kein Zucker
  • Keine Geschmacksverstärker
  • Keine künstlichen Aromen
  • Keine Füllstoffe (viel Getreide)
  • Keine Konservierungsstoffe
  • Keine künstlichen Zusätze
  • Wertvolle Öle enthalten (kaltgepresst)
  • Enthält Mineralstoffe
  • AminosäurenSchlachtabfälle, die ihren Weg ins Futter gefunden haben, sind genau deklariert
  • Verständliche Inhaltsangabe

Wichtig: Übergewicht schadet der Dackel Gesundheit

Dackel Leckerlies
Dackel Leckerlies sind ok, solange sie hundegerecht und nicht in zu großen Mengen verabreicht werden.

Ein Dackel, der als Jagdbegleiter arbeitet und sich dabei körperlich verausgabt, ist anders zu ernähren als ein Dackel, der in der Großstadt lebt.

Hunde, die sich weniger in der freien Natur bewegen, werden mit weniger energiereichem Futter nicht so leicht übergewichtig.

Bei unsachgemäßer Ernährung können Dackel zur Verfettung neigen, was nur mit mühsamer Diät wieder wegzubekommen ist.

Wegen des für einen Dackel typischen langen Rückens im Vergleich zu den kurzen Beinen führt Übergewicht beim Dackel über kurz oder lang zu schweren Beeinträchtigungen und Beschwerden im Knochenapparat.

Bei den ersten Anzeichen von Übergewicht beim Dackel sollte daher die tägliche Futtermenge reduziert werden. Um ein zu schnelles Wachstum der Muskelmasse im Vergleich zum Körperbau zu verhindern, ist gerade in der Jugendzeit des Dackels ein zu hoher Anteil von Rohproteinen im Futter zu vermeiden.

Wie schwer darf ein Dackel sein?

Im Rassestandard wird für Standard-Teckel eine Obergrenze von etwa 9 kg angegeben bei einem Brustumfang von über 35 cm. Die drei Teckel-Arten werden also nicht nach Gewicht eingeteilt, sondern es zählt allein der Brustumfang (gemessen frühestens mit 15 Monaten). Dies gilt z.B. auch, wenn ein Welpe von zwei Zwergteckeln abstammt, aber sein Brustumfang unter 30 cm liegt. In diesem Fall würde er als Kaninchenteckel eingestuft.

Trotzdem gibt der Deutsche Teckelklub 1888 e.V. auf seinen Seiten ungefähre Angaben zum Gewicht. Diese lauten wie folgt:

  • Standard-Teckel: höchstens 9 kg (Brustumfang ab 35 cm)
  • Zwergteckel: 4-5 kg (Brustumfang über 30 bis 35 cm)
  • Kaninchenteckel: 3,5 kg (Brustumfang bis 30 cm)

Dein Dackel sollte unabhängig davon gute Proportionen aufweisen. Leider sind viele Dackel in Deutschland zu dick und werden ihrem Ruf als “Wiener” dadurch mehr als gerecht, denn sie sehen wurstartig und unförmig aus. Dein Teckel sollte sportlich aussehen, seine Rippen gut tastbar sein und die Bauchlinie leicht nach oben gezogen sein.

Woran erkenne ich eine gute Ernährung?

Das Gewicht ist aber nur ein Anhaltspunkt, wenn es um die Frage geht, ob der Hund optimal ernährt wird. Weiterhin solltest Du auf folgende Anzeichen achten:

  • Gesundes Maul
  • Wenig bis keine Zahnsteinbildung
  • Das Fell ist glänzend, gesund und griffig
  • Gewicht und Größe des Hundes stehen in guten Proportionen zueinander
  • Der Dackel zeigt keinerlei Hautprobleme oder Fellprobleme (kahle Stellen, Jucken, Haarausfall usw.)
  • Dein Dackel frisst sein Futter gern
  • Die Kothaufen sind klein, was auf wenig Füllstoffe im Futter hinweist
  • Du kannst die Rippen des Dackels gut fühlen und musst nicht danach “suchen”
  • Dackel sind sehr aktive und auch ausdauernde Hunde. Übergewicht macht hingegen oft träge


Was sind die Vorteile von Trockenfutter?

  • Vorratshaltung von großen Säcken möglich
  • Leichte Lagerung
  • Wenig oder dezenter Eigengeruch
  • Reste lassen sich problemlos beseitigen
  • Hoher Energiegehalt, darum sind geringere Futtermengen ausreichend
  • Oft etwas kostengünstiger als Nassfutter
  • Leicht portionierbar
  • Als Belohnungs- oder Trainingshappen einsetzbar
  • Als Proviant für Reisen oder Ausflüge mit dem Hund geeignet
  • Weniger Verpackungsmaterialien (umweltfreundlicher) im Vergleich zu Dosen und Co.
  • Kleinere Mengen machen den Dackel bereits satt

Gibt es Nachteile bei Trockenfutter?

  • Wenig Eigengeschmack, weshalb oft Geschmacksverstärker eingesetzt werden
  • Gesteigerter Flüssigkeitsbedarf nach dem Fressen. Nachteil bei ohnehin schon trinkfaulen Hunden.
  • Konservierungsstoffe häufig enthalten
  • Für Senioren, Hunde mit Zahnproblemen und Welpen oft schwieriger zu kauen.
  • Unter Umständen frisst der Dackel mehr Trockenfutter, als er braucht, da ein Sättigungsgefühl oft erst verzögert eintritt, nämlich wenn die Brocken im Magen aufquellen.
  • Kennzeichnung von Inhaltsstoffen lässt oft zu wünschen übrig
  • Vermehrter Kotabsatz bei vielen Füllstoffen

Welches Trockenfutter ist für den Dackel zu empfehlen?

Trockenfutter für Dackel
Ein gutes Trockenfutter für Dackel: Wolfsblut

Wir werden immer wieder gefragt, welches Trockenfutter zu empfehlen ist. Häufig haben die Hunde mit Durchfall, stumpfen Fell und Kratzen zu kämpfen.

Wichtig ist, dass das Futter Deinem Hund schmeckt und er alle nötigen Nährstoffe erhält. Sehr viele Futtersorten bieten eine ausreichende Versorgung und halten Deinen Hund gesund. Alle sehr guten Futtersorten aufzuzählen ist daher fast unmöglich.

Als Beispiel können wir das Futter von Wolfsblut empfehlen. – Wie gesagt es ist nur ein gutes Futter unter vielen. Die Futtermenge muss dem Umsatz und dem Aktivitätslevel des Hundes angepasst werden.

Infos zu Wolfsblut auf Amazon.de

Warum empfehlen wir dieses Futter?

  • Hoher Fleischanteil
  • Der Hund ist häufig agiler und leistungsfähiger,
  • Er riecht häufig besser
  • Getreidefreies Futter
  • Glänzendes Fell
  • Es gibt neben dieser Sorte von Wolfsblut noch weitere Geschmacksrichtungen mit einem hohen Fleischanteil.
  • Fester Stuhl und optimale Verdauung
  • Gute Verträglichkeit – viele Dackel mit Allergien vertragen dieses Futter sehr gut.
  • Kein Kratzen und Lecken der Pfoten mehr

Infos zu Preisen und Packungsmengen auf Amazon.de (Partnerlink)



Die Vorteile von Nassfutter

  • Hat einen intensiveren Geschmack als Trockenfutter und wird darum oft bevorzugt. Gut bei appetitlosen oder fressunlustigen Hunden
  • Wirkt sich positiv auf den Wasserhaushalt des Hundes aus, besonders bei trinkfaulen Vierbeinern
  • Matschige, weiche Konsistenz kann auch von kranken und alten Hunden sowie Welpen gefressen werden
  • Größere Mengen können gefressen werden, ohne das gleich Übergewicht entsteht (weniger energiereiches Futter)
  • Problemlose Vorratshaltung möglich
  • Leichte Lagerung (gilt jedoch nicht für angebrochene Produkte, die zügig aufgebraucht werden sollten)

Welche Nachteile hat Nassfutter?

  • Viel Verpackungsmaterial ist wenig umweltfreundlich
  • Riecht manchmal streng
  • Reste neben dem Napf verkrusten schnell und sind weniger leicht zu entfernen
  • Viel Kotabsatz (je nach Qualität des Futters und der Menge an Füllstoffen)
  • Eindeutige Kennzeichnung von Zutaten fehlt manchmal
  • Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe etc. teilweise enthalten

Welches Nassfutter ist für den Dackel zu empfehlen?

Nassfutter für Dackel
Gutes Nassfutter für Dackel: Animonda

Wie beim Trockenfutter gibt es auch beim Nassfutter 1001 Möglichkeiten am Markt.

Auch beim Nassfutter ist es wieder wichtig, dass das Futter Deinem Hund schmeckt und er alle nötigen Nährstoffe erhält.

Sehr viele Nassfutter bieten eine ausreichende Versorgung und halten en Hund gesund. Alle sehr guten Futtersorten aufzuzählen ist daher auch hier fast unmöglich.

Als Beispiel können wir das Nassfutter von Animonda empfehlen. – ein gutes Futter unter vielen. Des weiteren ist das Nassfutter Rinti zu empfehlen.

Die Futtermenge muss dem Umsatz und dem Aktivitätslevel des Hundes angepasst werden.

Infos zu Animonda auf Amazon.de

Warum empfehlen wir dieses Nassfutter für den Dackel?

  • Hoher Fleischanteil
  • garantiert ohne Getreide
  • ohne künstlichen Farbstoffe
  • ohne Konservierungstoffe
  • große Abwechslung für den Hund durch die unterschiedlichen Dosen
  • Glänzendes Fell
  • Fester Stuhl und optimale Verdauung
  • Gute Verträglichkeit – viele Hunde mit Allergien vertragen dieses Futter sehr gut.
  • Kein Kratzen und Lecken der Pfoten mehr

Infos zu Preisen und Packungsmengen auf Amazon.de (Partnerlink)


Kostenloser Futtercheck und Futterproben für Dackel

Bist Du unzufrieden mit Deinem aktuellen Hundefutter oder weißt Du nicht welches Hundefutter Du nehmen sollen? Möchtest Du einfach mal einige Futtersorten, abgestimmt auf Deinen Dackel, ausprobieren?
Kostenlose Futterproben für Deinen Dackel
Hier gibt es den kostenlosen Futtercheck inkl. Futterproben.

Hier geht’s zu den Futterproben <click!>

Und was ist mit BARF?

Viele Infos wie Du Deinen Dackel barfen kannst findest Du hier (klick).


Den Dackel nicht zu einseitig füttern

Würdest Du es mögen, jeden Tag dasselbe auf Deinem Teller zu finden? Deinem Dackel geht es bestimmt genauso!

Zwar ist es richtig und wichtig ein hochwertiges Hundefutter zu finden, dass Deinen Vierbeiner mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt, aber Abwechslung im Napf ist nicht nur lecker für den Hund, sondern bietet auch eine Reihe anderer Nährstoffe und hat gesundheitliche Vorteile. Speziell rohe Kost (BARF) für den Hund gilt als besonders artgerecht und kann beispielsweise Zahnstein vorbeugen. Es gibt viele Halter, die ihre Vierbeiner teilbarfen. Also ab und an eine Mahlzeit durch frische Kost ersetzen.

Kennt Dein Dackel diese Frischkost von Welpenbeinen an, so ist es kein Problem, hin und wieder eine Mahlzeit zu auszutauschen. Mit Verdauungsproblemen musst Du in diesem Fall nicht rechnen.

Hat Dein Hund bisher allerdings nur Fertigfutter bekommen, so musst Du wie bei einer Ernährungsumstellung langsam vorgehen.

Anbieten kannst Du beispielsweise Folgendes:

  • Rohes Muskelfleisch
  • Fleischige Knochen
  • Rohes Eigelb oder ein ganzes gekochtes Ei
  • Fisch (gegart oder ungegart – Gräten entfernen!)
  • Reis
  • Nudeln
  • Äpfel
  • Bananen
  • Möhren
  • Gurke
  • Joghurt
  • Lachsöl, Distelöl
  • Gekochte Kartoffeln
  • Haferflocken
  • Hüttenkäse

Eigelb und kaltgepresste Öle sind ideal für ein schönes und geschmeidiges Fell. Speziell Lachsöl enthält obendrein noch wertvolle Öle für das Immunsystem, wie Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren.

Eine abwechslungsreiche Ernährung macht zudem Mangelerscheinungen weitaus weniger wahrscheinlich.


Nicht zu große Portionen füttern

Süßigkeiten sind schlecht für Dackel
Süßigkeiten sind schlecht für die Dackel Ernährung. – auf sie solltest Du im Interesse der Dackelgesundheit ganz verzichten!

Ein gesunder und richtig ernährter Dackel ist an seinem glänzendem Fell, den klaren, wachen Augen und an seinem gesunden Gebiss zu erkennen. Auch sollten die Proportionen stimmen und der Dackel auf keinen Fall zu viel Fettmasse mit sich herumtragen.

Da Dackel zu den kleinen Hunderassen gehören, sind Zusammensetzung und Portionierung des Dackelfutters so zu gestalten, dass nie zuviel des Guten gefüttert wird. Die jeweiligen Mahlzeiten bei der Dackel Ernährung sollten sich von der Menge her der Dackel Größe anpassen.

Zwergdackel erhalten daher entsprechend kleinere Portionen als normale Dackel. In den ersten drei Monaten nach Absetzen von Muttermilch oder ersatzweise Welpenmilch erhält der heranwachsende Dackel drei gleichmäßig verteilte Mahlzeiten am Tag. Später reichen zwei gut ausgewogene Mahlzeiten am Tag völlig aus.


Ernährungsumstellung – Wie gehe ich am besten vor?

Es wird empfohlen, eine Ernährungsumstellung langsam vorzunehmen und dabei schrittweise vorzugehen. Dazu wird immer eine kleine Menge des gewohnten Futters durch einen Teil neuen Futters ersetzt. Bis schließlich nur noch die neue Variante im Napf landet.

Dies gilt zum Beispiel, wenn Du von einer Trockenfutttermarke auf eine andere umstellen möchtest. Du geht allerdings ebenso vor, wenn Du von Trocken- auf Dosenfutter wechseln willst oder umgekehrt.

Eine Umstellung auf Trockenfutter sollte dabei immer etwas langsamer erfolgen, denn hier ist die Nahrung (wie der Name schon sagt) trocken und es benötigt mehr Magensäfte, um eine Mahlzeit zu verdauen. Zusätzlich muss der Dackel mehr Flüssigkeit aufnehmen. Du kannst Dir mit der Futterumstellung hier bis zu zwei Wochen Zeit nehmen.

Nassfutter und BARF enthalten hingegen schon von natur aus mehr Wasser, weshalb der Wechsel oftmals bereits nach wenigen Tagen vollzogen ist. Dabei hilft natürlich auch die Tatsache, dass viele Vierbeiner die Nasskost deutlich vorziehen.

Ein langsamer Wechsel hat Vorteile:

Welpen haben noch ein unausgereiftes Verdauungssystem. Eine plötzliche Umstellung wird darum oft mit Unwohlsein, Durchfall oder Bauchschmerzen quittiert. Dies gilt auch für viele ausgewachsene Vierbeiner. Zwar ist es einigen Hunden durchaus schnuppe, was im Napf landet und ihnen geht es mit allem gut, doch häufig gibt es eben oben genannte Begleiterscheinungen. Darum sollte besser nichts riskiert werden.

Ein weiteres Plus ist das Vermeiden eines Hungerstreiks. Denn wenn plötzlich etwas vollkommen anderes im Fressnapf landet, verweigern einige Hunde die Mahlzeit. Erst recht, wenn die neue Kost zu Beginn nicht besonders positiv aufgenommen wird.

Wann sollte ich ein anderes Futter für den Dackel wählen?

  1. Die Welpen werden an eine bestimmte Kost beim Züchter gewohnt. Es empfiehlt sich, dieses Futter eine Weile im neuen Heim weiter zu verfüttern. Dies erleichtert die Eingewöhnung und Umstellung, die der kleine Welpe durchmachen muss. Womöglich bevorzugst Du aber eine andere Ernährungsart oder eine andere Marke? Gehe wie beschrieben oben vor.
  2. Kastrierte Vierbeiner benötigen manchmal neue Kost. Besonders, wenn die verminderten Hormone ebenfalls zu einem verminderten Bewegungsdrang führen und der Dackel droht übergewichtig zu werden. Hier gibt es Spezialfutter für kastrierte Hunde oder Du wählst ein Lightfutter.
  3. Im Alter ändern sich die Ansprüche ans Hundefutter und Dein Dackel benötigt nun mehr Ballaststoffe und auch weniger Kalorien. Im Handel findest Du viele Futtersorten für Senioren.
  4. Der Dackel hat Haarausfall, Juckreiz oder andere Probleme? Hin und wieder steht das Hundefutter im Verdacht Allergien auszulösen. So könnte Dein Vierbeiner auf einen bestimmten Inhaltsstoff oder eine Fleischsorte allergisch reagieren. Hier wird oft eine Ausschlussdiät gemacht, um den Übeltäter zu finden. VieleHalter steigen allerdings auch gleich auf ein Hundefutter mit wenig Allergiepotenzial um oder wählen eher exotische Fleischsorten, wie Känguruh, Strauß oder Pferd.
  5. Es kommt vor, das Krankheitsbilder eine Futterumstellung nötig machen. So bekommen Hunde mit Nierenproblemen oft eine Spezialkost.
  6. Natürlich steht auch ein Futterwechsel an, wenn der Dackel dem Welpenalter entwachsen ist und nun ein Adult-Futter bekommen soll.

Braucht der Dackel einen Fastentag?

Auch heute noch verordnen viele Hundehalter und Züchter ihren Tieren einen Fastentag. Oft mit der Begründung es sei gut für die Reinigung des Darmtraktes und Wölfe würden schließlich auch nicht jeden Tag Beute machen.

Allerdings sei hier angemerkt, dass der Wolf nicht freiwillig leer ausgeht, sondern es einfach Zeiten gibt, in denen es ihm nicht gelingt oder nicht genug Nahrung in seinem Umfeld vorhanden ist. Hinzu kommt die Tatsache, das 24 Stunden ohne Futter nicht ausreicht, um den Darm vollständig zu reinigen.

Den Dackel hungern zu lassen hat also nicht wirklich Vorteile. Dein Hund wird dir höchstens mit einem hungrigen Dackelblick hinterher laufen und sein Futter einfordern oder bei Tisch anfangen zu betteln.

Darum setze Deinen Vierbeiner nur auf Nulldiät, wenn er am nächsten Tag operiert werden soll oder eine Blutabnahme ansteht, bei der er nüchtern sein muss. Futterentzug kann bei Durchfall und Erbrechen ebenfalls angebracht sein (siehe Dackel Krankheiten).


Frisches Trinkwasser für den Dackel

Ebenso wichtig wie gesundes Futter ist das Trinkwasser. Es solle immer frisch sein und dem Dackel rund um die Uhr zur Verfügung stehen.

Wie viel Dein Dackel trinken sollte ist von seiner Ernährungsweise abhängig. So brauchen Hunde, die Nassfutter fressen oder gebarft werden weniger Flüssigkeitszufuhr, als Vierbeiner, die mit Trockenfutter verköstigt werden.

Dosenfutter und BARF enthält bereits einen hohen Wasseranteil, weshalb der Vierbeiner die Trinkschüssel vielleicht nicht so häufig aufsucht.

Für die Verdauung von Trockenfutterbrocken ist aber eine höhere Trinkwassermenge nötig und der Dackel sollte häufiger trinken.

Achte immer darauf, wie viel Dein Hund im Schnitt trinkt. Denn Abweichungen davon können Hinweise auf diverse Krankheiten sein. So ist ein übersteigertes Durstgefühl ebenso ein Alarmzeichen, wie die Verweigerung von Flüssigkeiten oder eine starke Reduzierung.

Ist Dein Dackel prinzipiell trinkfaul, könnte ein Trinkbrunnen ihn zum Saufen animieren. Andere Vierbeiner mögen Wasser lieber aus Metallschüsseln als aus Plastik usw. Probiere es aus.

Im Sommer kannst Du ein paar Eiswürfel in die Schüssel geben, um das Wasser kühl zu halten. Denke in den heißen Monaten außerdem daran, auch etwas Wasser mit auf Spaziergänge zu nehmen. Dafür gibt es praktische faltbare Näpfe oder Du nimmst eine kleine Schüssel mit.

Damit sich Keime nicht übers Trinkwasser verbreiten können, solltest Du den Napf täglich reinigen. Dies gelingt am besten mit heißem, klaren Wasser.


Igitt – Mein Dackel frisst den Kot anderer Tiere

Es ist eine eklige Angewohnheit. Kaum hat Herrchen auf dem Spaziergang einmal nicht aufgepasst, schon hat der Dackel die Hinterlassenschaften eines anderen Tieres oder Artgenossen gefressen.

Sollte Dein Dackel dieses Verhalten zeigen, so leidet er an Koprophagie. So lautet der wissenschaftliche Name für das Fressen von Fäkalien.

Dieses Benehmen ist gesundheitlich zudem nicht ganz unbedenklich. Hund und Menschen leben eng zusammen. Viele Vierbeiner liegen neben Frauchen auf dem Sofa oder dürfen zu den Kindern ins Bett.

Zur Begrüßung gibt es von Dackeln oftmals eine freudige Begrüßung, die auch das Ablenken der Hände oder gar des Gesichtes mit einschließt. Hier ist besonders bei Kindern auf eine gute Handhygiene zu achten, da diese nach dem Spielen mit dem Dackel nicht unbedingt ihre Hände (ausreichend) waschen.

Schmierinfektionen durch Fäkalien können Keime und Krankheiten übertragen und natürlich auch Parasiten, wie Würmer.

Sollte Dein Dackel also gerne Kot fressen, ist eine engmaschigere Entwurmung sicherlich angeraten.

Warum genau einige Vertreter im Hundereich scheinbar so gerne Kot verspeisen ist nicht vollständig geklärt. Es macht für einige Vierbeiner übrigens keinen Unterschied, ob die Hinterlassenschaften artfremd sind (andere Tiere oder auch der Mensch) oder das Häufchen von einem Artgenossen stammt.

Es gibt unterschiedliche Ansätze und Vermutungen über Koprophagie:

  1. In der Welpenkiste ist es normal und natürlich, dass die Hundemutter ihre Welpen sauber hält und auch deren Kot frisst. Dies dient zur Geruchsvermeidung und damit gleichzeitig der Fernhaltung von Fressfeinden.
  2. Dies ist übrigens auch ein Erklärungsansatz, warum einige Hunde so gern den Töpfchen- oder Windelinhalt von Babys und Kleinkindern fressen. Ob diese These jedoch stimmt, darf angezweifelt werden, denn Rüden machen sich teilweise ebenso über den Inhalt eines Töpfchens her.
  3. Ebenso normal ist es, wenn Welpen mit Kot spielen und ihn eben auch ins kleine Mäulchen nehmen. Sie erforschen (genau wie kleine Kinder) mit vielen Sinnen ihr Umfeld. Diese Verhaltensweise verschwindet aber in der Regel sehr schnell wieder.
  4. Es kann durchaus sein, das Kothaufen “ansprechend” riechen. Zumindest für die Nase des Hundes. Dies liegt an den Geschmacksverstärkern in vielen Futtermitteln.
  5. Auch die Hinterlassenschaften von gebarften Hunden riechen wohl noch essbar.
  6. Es gibt die Theorie, dass auch Nährstoffmängel zu Koprophagie führen können.
  7. Gleiches gilt für sehr ausgehungerte und unterernährte Vierbeiner.
  8. Fremde Duftmarken in Form von Häufchen sollen aus dem eigenen Revier entfernt werden.

Diese Verhaltensstörung kann auch unbewusst antrainiert worden sein.

Beispiele: Der Hund hat gelernt, dass er mit diesem Verhalten die Aufmerksamkeit seiner Menschen bekommt. Auch Hunde, die aus Hunger evtl. lange Zeit Kot gefressen haben, zeigen später dieses Verhalten immer noch (Straßenhunde).

Wie gewöhne ich meinem Dackel das Kotfressen ab?

Häufig sind Abbruchsignale eine gute Idee. “Aus” oder “Pfui” mit entsprechend strenger Stimme und Körperhaltung können Wirkung zeigen. Trainiere diese Kommandos zunächst mit anderen Gegenständen, wie einem Ball oder Spieltau, ehe Du es auch beim Kotfressen anwendest. Der Befehl sollte gut sitzen.

Um das Kotfressen zu vermeiden, kannst Du den Dackel auch vorübergehend an der kurzen Leine lassen oder ihm einen Maulkorb anziehen, damit er sich nicht über Häufchen hermachen kann. Sobald er auf Abbruchsignale reagiert, darf er wieder frei laufen oder an die Schleppleine.

Einige Halter, die sich nicht mehr zu helfen wissen, greifen oft auf sehr drastische Erziehungsmethoden zurück, wie ein Sprühhalsband (niemals ein Schockhalsband!) oder sie geben dem Kothaufen etwas scharfe Soße hinzu, das dem Dackel die “Freude” an der seltsamen Kost verleiden soll.

Sollte Dein Dackel diese Vorliebe entwickelt haben, weil er gelernt hat, dass Du ihm in solchen Momenten Deine volle Aufmerksamkeit schenkst, dann könnte es helfen, sich auch außerhalb der Spaziergänge wieder vermehrt mit ihm zu beschäftigen. Spiel mit dem Dackel, streichel ihn öfter, trainiere ihn oder bring ihm neue Sachen bei. Viele unterschätzen, wie schlau und lernbegierig der “Sturkopf” ist.

Wichtig:

Um auszuschließen, dass Dein Dackel ein gesundheitliches Problem hat, solltest Du die Koprophagie immer auch beim Tierarzt ansprechen.


Warum frisst mein Dackel Gras?

Viele Hundebesitzer kennen es: Ab und an knabbert der Hund gerne am Grün. Scheinbar schmeckt es einigen Dackeln einfach.

Viele wissen aber auch, dass sich ihr Vierbeiner kurz darauf übergeben wird, denn die Grashalme werden oft verschlungen, um Brechreiz auszulösen. Hiermit versucht der Hund Verdauungsproblemen entgegenzuwirken. Entleert sich der Mageninhalt, wenn der Dackel zum Beispiel etwas unverdauliches gefressen hat, so geht es dem Vierbeiner hinterher besser.

Auch ein übersäuerter Magen kann der Grund für das Grasknabbern sein. Sind die Abstände zwischen den Mahlzeiten zu groß und der Hundemagen für längere Zeit leer (etwa über Nacht), dann erbricht der Vierbeiner vermutlich nur gelbliche Gallenflüssigkeit und keinen wirklichen Mageninhalt. Hier kannst Du Abhilfe schaffen, indem Du die Zeitintervalle zwischen den Fütterungen etwas verschiebst. Die letzte Mahlzeit könnte also etwas später verabreicht werden.

Dein Dackel ist nach dem Erbrechen wie immer? Dann kannst Du es in den meisten Fällen dabei belassen. Beobachtest Du allerdings häufig, wie Dein Dackel sich an der “Salatbar” bedient oder oft würgt ohne zu erbrechen, dann wäre ein Gang zum Tierarzt angeraten. Dies solltest Du natürlich ebenfalls tun, wenn sich der Hund häufig übergeben muss.

Übrigens:

Als widerlegt gilt hingegen die These, dass dem Hund Nährstoffen fehlen, wenn er häufiger Gras futtert. Er versucht also nicht durch die vegetarische Kost einen Mangel auszugleichen.


Kann ich meinen Dackel vegetarisch ernähren?

Wenn der Halter selbst diese Ernährungsweise für sich gewählt hat, stellt sich oft die Frage, ob auch der eigene Vierbeiner vegetarisch ernährt werden kann. Die Antwort lautet ja. Anders als bei Katzen, kann der Hund mit rein pflanzlicher Kost leben und damit auch alt werden.

Jedoch sollten sich Besitzer bewusst sein, dass der Magen des Hundes auf fleischliche Nahrung perfekt ausgelegt ist. Sein gesamtes Verdauungssystem und der niedrige pH-Wert des Magens sind darauf spezialisiert. Nicht umsonst gilt ein Hundefutter mit hohem Fleischanteil als besonders gesund und artgerecht. Dies gilt für das BARF erst recht.

Außerdem würden die Vierbeiner sicherlich tierische Kost bevorzugen, wenn sie die Wahl hätten.


Spezielles Light-Futter für kastrierte Dackel

Immer wieder kommt die Frage auf, ob kastrierte Dackel ein anderes Futter benötigen als nicht kastrierte. Da vor allem kastrierte Dackelrüden zu Übergewicht neigen, empfiehlt sich spezielles Light-Futter für die Dackel Ernährung.

Darin ist der Anteil an Rohproteinen und Rohfetten niedriger ist als bei herkömmlichem Hundefutter.

Es ist wichtig das Gewicht bei kastrierten Dackeln im Auge zu behalten, denn der veränderte Hormonhaushalt nach der OP macht viele Hunde ruhiger und der Dackel bewegt sich evtl. nicht mehr so viel wie früher.

Neben Light-Futter gibt es im Handel auch spezielles Futter für kastrierte Vierbeiner. Von beiden Varianten kann der Hund gleich große Portionen wie früher fressen, ohne dass es sich gleich auf sein Gewicht auswirkt. Die Kalorienzahl ist in diesen Futtermitteln reduziert.

Möchtest Du allerdings das gewohnte Futter weiterhin anbieten, reduziere die Menge. Achte auch darauf, dass Dein Dackel viel Bewegung, lange Spaziergänge und Beschäftigung bekommt. Dies ist die beste Prävention für Übergewicht.


Ernährung für den alten Dackel

Der Dackel-Senior lässt es im Alter oftmals etwas ruhiger angehen. Sein Schlaf- und Ruhebedürfnis wird größer und er kommt vielleicht auch schneller aus der Puste und ist nicht mehr so ausdauernd. Du solltest auf die veränderten Bedürfnisse eingehen und ihm zwar noch viel Bewegung zuteil werden lassen, aber auf Erschöpfungserscheinungen achten und das Pensum anpassen.

Gleiches gilt für die Kalorienzufuhr. Denn wer sich weniger bewegt, braucht auch weniger Energie. Reduziere also auch hier die Futtermenge oder stelle auf ein kalorienreudziertes Seniorenfutter um.

Hinzu kommt der veränderte Stoffwechsel im Alter. Dieser funktioniert nun langsamer als zuvor, weshalb es für den Dackel hilfreich ist, besonders leicht verdauliche Kost zu bekommen. Viele Ballaststoffe helfen und kurbeln die Verdauung und Darmtätigkeit an.

Achte bei Deinem Senior auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Wenn Du kein Nassfutter anbietest, sondern trockene Kroketten, dann kannst Du diese vor der Mahlzeit etwas anfeuchten. Dies hilft auch beim Kauen, denn harte Kost ist oft für einen alten Hund schwierig zu zerkleinern.

Dies solltest Du auch beim BARF beachten und auf große Knochen besser verzichten. Diese können die alten Zähne schädigen und das viele Calcium kann unter Umständen zu Verstopfungen führen.


Gute Erfahrungen mit Dackelfutter?

Mit welchem Hundefutter hast Du gute Erfahrungen gemacht? Welches Futter kannst Du für Dackel empfehlen? Bitte hinterlasse einen Kommentar!

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Schulz

    Hallo,
    Im Juli 2019 holten wir unsere 9 Wochen alte Zwergrauhhaardackelhündin von einer tollen und liebevollen Züchterin ab. Wir bekamen ein Futterpaket (Platinum Puppy und Josera Mini Junior) mit. Sie fütterte diese Sorten (Trockenfutter) morgens und abends. Mittags gibt sie ihren Hunden Rinti Dosenfutter mit Haferflocken und Leinöl vermischt. Leider hatte unsere Dackeldame ziehmlich dolle Schuppen und einen unangenehmen Eigengeruch. So begann die Suche nach einem besseren Futter. Wir sind fündig geworden: Morgens und abends geben wir ihr nun „Acana Puppy small breed“ (Trockenfutter) und mittags weiterhin etwas Nassfutter aus der Dose, weil sie es so liebt. Dafür reduzieren wir etwas die angegebene Trockenfuttermenge. Beim Dosenfutter habe ich keine bestimmte Marke, ich kaufe hochwertiges Juniorfutter. Das verträgt sie prima. Da es einige Tage Tage dauert, bis so eine 400-g-Dose leer ist, bewahre ich sie mit Plastikdeckel im Kühlschrank auf (stinkt nicht). Mittags vermische ich also ca 2 EL Dosenfutter mit etwas Wasser und 1 TL Haferflocken, 1/2 TL Leinöl und eine Messerspitze „cd Vet ArthroGreen Junior“ (mit Grünlippmuschel zur Versorgung der Gelenke im Wachstum).
    Wir sind sehr froh, vor allem über das tolle Trockenfutter von Acana (2kg ca 18 Euro), denn das Fell ist schuppenlos, glänzt und die Kleine riecht nicht mehr unangenehm. Ausserdem schmeckt es ihr und sie ist topfit.
    Wir haben keine ganz starren Fütterungszeiten. Sie bekommt ca morgens um 6.30, mittags zwischen 12 und 13 Uhr und abens zwischen 18 und 19 Uhr ihr Fressen.
    Liebe Grüsse

    1. Dackel.de

      Hallo Schulz!

      Super, dass die Kleine das neue Futter so gut verträgt und sich auch die Fellbeschaffenheit so positiv verändert hat 🙂 Danke für den Hinweis.
      Punktgenaue Fütterungen sind auch gar nicht nötig, finde ich. Wir Menschen essen ja auch nicht immer zu den gleichen Zeiten. 😉

      Schönes Wochenende,
      Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.